Vargas Llosa: Was in Venezuela geschieht, ist radikaler Anachronismus

vargasLlosa

Mario Vargas Llosa unterstützt den Kampf der Studenten (Foto: TV-Screen)
Datum: 24. April 2014
Uhrzeit: 15:30 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa ist am Mittwoch (23.) in Venezuela eingetroffen und wird in den nächsten Tagen an einem zweitägigen Forum teilnehmen. In einem Interview am Donnerstag kritisierte er das sozialistische Modell der venezolanischen Regierung und bezeichnete es als radikalen Anachronismus.

„Was in Venezuela geschieht, ist radikaler Anachronismus. Das Land befindet sich seit den letzten 15 Jahren im Rückwärtsgang und nähert sich den pathetischen Beispielen von wirtschaftlichen, politischen und sozialen Ausfällen wie auf Kuba und Nordkorea“, so Vargas.

Der 78-jährige betonte, dass er „niemanden provozieren“ wolle. Allerdings unterstütze er den Kampf der venezolanischen Studenten, die seit fast drei Monaten gegen hohe Inflation, wiederkehrenden Mangel an grundlegenden Gütern und einer horrenden Rate an Tötungsdelikten protestieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    jose

    War Anachronismus jemals progressiv und im „Vorwärtsgang“?

    • 1.1
      Martin Bauer

      Frag das doch mal Maduro oder Jaua! Die werden erst Rat aus Havanna einholen müssen, um zu antworten. Mit Google allein kommen die nicht weiter.

  2. 2
    jose

    Ich möchte eine Erklärung dieses Begriffes :“ radikaler Anachronismus“ von Vargas Llosa gern selbst in seinem Gesamtbeitrag lesen….
    Für alle Hinweise (auch auf andere lateinamerikanische Beiträge zu diesem Thema) bin ich dankbar.

    • 2.1
      Marlene Bertone

      Einfach googeln

    • 2.2
      Herbert Merkelbach

      Definition -neueswort.de-: Ein Anachronismus (der) ist etwas nicht Zeitgemäßes, also (vom Fortschritt) Überholtes oder falsch zeitlich Eingeordnetes. Die amtierende Regierung Venezuelas verfolgt eine – sozialistische/kommunistische Politik -. Die sozialistischen/kommunistischen – auch Arbeiter- und Bauernparadiese sind 1990/1991 in Europa untergegangen. Nur Kuba, Nordkorea (eine spezielle Form) Vietnam und die VR China sind offiziell kommunistische Staaten aber mit einer dem Kapitalismus ähnlichen Wirtschaft. Radikal bezieht sich auf die Art und Weise, wie man in Venezuela den Sozialismus/Kommunismus anstrebt: Devisenkontrolle, Enteignungen/Verstaatlichungen von Produktionsstätten, Preiskontolle/en, um nur einige Wenige zu nennen. UND wohin führt das Ganze: in den wirtschaftlichen Ruin einer Volkswirtschaft.

  3. 3
    cecilia

    da hat er recht wir leben schliesslich im 21. jahrhundert

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!