Lateinamerika: Volkswagen wird 900 Mitarbeiter in Brasilien entlassen

vw

Schwache Nachfrage nach Fahrzeugen in der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas (Foto: Volkswagen)
Datum: 25. April 2014
Uhrzeit: 05:54 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der deutsche Automobilhersteller „Volkswagen AG“ wird in Brasilien etwa 900 Mitarbeiter entlassen. Grund für diese Maßnahme ist die schwache Nachfrage nach Fahrzeugen in der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas. Nach Angaben der Gewerkschaft „Sindicato de Trabajadores Siderúrgicos de Brasil“ beginnen die Entlassungen am 5. Mai in den Volkswagen-Werken in Sao Bernardo do Campo, außerhalb von São Paulo und in Sao Jose dos Pinhais (Bundesstaat Paraná).

Brasilien ist für Volkswagen nach China, Deutschland und den Vereinigten Staaten der viertgrößte Markt. Laut der brasilianischen Vereinigung der Fahrzeughersteller „ANFAVEA“ wurden im März dieses Jahres 240.800 Fahrzeuge in Brasilien verkauft. Dies sind 15,2 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres und 7,1 Prozent weniger als im Februar. In den ersten drei Monaten des Jahres 2014 sank die Produktion um 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 789.900 Fahrzeuge.

Trotz Entlassungen hat Volkswagen seine Pläne nicht geändert und will bis Ende 2018 in Brasilien rund 10 Milliarden US-Dollar investieren. Bereits Anfang dieses Monats hat Mercedes-Benz do Brasil, ein Unternehmen der Daimler AG in Deutschland, ein Programm der freiwilligen Kündigungen im Werk in Sao Bernardo do Campo gestartet. Insgesamt soll die Belegschaft im Bundesstaat São Paulo um rund 2.000 Arbeitnehmer reduziert werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Also scheint sich auch in Brasilien eine gewisse Wirtschaftskrise breit zu machen. Anstatt die Weltmeisterschaft im Fußball hätte Lula das Geld in Projekte zum weiteren Aufbau der Wirtschaft und Bekämpfung der Armut in Brasilien einsetzen sollen. Die WM hat keine Nachhaltigkeit. Es leuchtet mir nicht ein, wie manche Politiker dem Größenwahn verfallen sind.

  2. 2
    Martin Bauer

    Die WM in Brasilien hat für mich schon lange einen so bitteren Beigeschmack, dass man sie am besten absagen sollte. Wenn man erst auf das eigenen Volk einprügeln und schiessen muss, um das Land für „die Fans“ betretbar zu machen, wenn man jahrelange Proteste und Demonstrationen ignoriert, damit eine Handvoll Millionäre noch mehr Millionen machen, wenn man den zum Bau der Stadien benötigten Stahl dem Nachbarvolk Venezuela stehlen muss, in dem man dort ein paar Rothemden besticht und zum Diebstahl verleitet, wenn man soziale und wirtschaftliche Aspekte des eigenen Volkes ignoriert, zugunsten eines im Grunde völlig sinnlosen Spektakels (einen Ball hin- und her zu kicken, wird selbst einem Hund nach 10 Minuten langweilig!), dann hat man sich seit der Epoche der „Brot und Spiele“ römischer Diktatoren keinen Schritt weiter bewegt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!