Lateinamerika: Freihandel EU/Mercosur – Argentinien signalisiert Entgegenkommen

MERCOSUL

Innerhalb des Staatenbundes herrschen traditionelle Rivalitäten (Foto: Archiv)
Datum: 25. April 2014
Uhrzeit: 07:12 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In die festgefahrenen Verhandlungen der EU mit den Mercosur-Ländern kommt offenbar Bewegung. Laut „AIZ“, dem Presse- und Informationsdienst der österreichischen Landwirtschaft, sind die Südamerikaner knapp davor, sich auf ein Verhandlungsangebot zu verständigen. Nach langen Auseinandersetzungen innerhalb der Staatenbundes (Gemeinsamer Markt Südamerikas) erscheint ein Durchbruch nun möglich. Argentinien soll seine Blockadehaltung aufgegeben haben und inzwischen größere Bereitschaft für den Zollabbau an den Tag legen.

Vor allem das unter Wachstumsschwäche leidende Brasilien verspricht sich neue wirtschaftliche Impulse von einer Freihandelszone mit der EU. Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay wollen sich nun darauf verständigen, 90% der eingeführten Produkte zu liberalisieren. Ausgemacht sind bisher zollfreie Einfuhren für 87% der Produkte.

Argentinien zögert, auch für die Importe von Autoteilen, Chemikalien und Maschinen auf Zölle zu verzichten. Außerdem fordert das Land eine Übergangszeit von 15 Jahren für den Zollabbau, während sich die anderen mit zwölf Jahren begnügen. Ein Gipfeltreffen der EU mit den Südamerikanern für den Austausch von Verhandlungspositionen ist noch nicht anberaumt.

Venezuela hat gerade die temporäre Präsidentschaft im Mercosur inne. Das krisengebeutelte linksregierte Land nimmt aber nicht an den Freihandelsgesprächen mit der EU teil und verzögerte bisher Spitzentreffen selbst innerhalb des Blocks.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast.

    Demokratischer Tisch??
    Fingerhakeln ist in Bayern auch Volkssport!!
    Sie werden sich gegenseitig die Falten aus dem Sack bügeln mehr nicht!!!

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    So wie sich die Verhandlungen mit der EU darstellen, so verhandelt und benehmen sich die Mitgliedesstaaten des Mercosur untereinander: Good for nothing.
    Was Venezuela betrifft: die EU legt doch großen Wert auf Verhandlungen und Wirtschaftsblöcken in denen die Menschenrechte gewährt werden. Da bin ich gespannt, wie sich die EU-Unterhändler verhalten, sollte Venezuela zu den Gesprächen dazu stoßen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!