120 Kilogramm Kokain in einer Bananenlieferung aus Ecuador

kokain

Schmuggel von Kokain auf dem Seeweg nach Europa ist weiterhin von großer Bedeutung (Fotos: BKA)
Datum: 25. April 2014
Uhrzeit: 12:38 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einer gemeinsam von Staatsanwaltschaft Bremen, Zollfahndungsamt Hamburg und Bundeskriminalamt (BKA) durchgeführten Kontrolle verschiffter Seefrachtcontainer aus Ecuador nach Bremerhaven wurden am 14.04.2014 insgesamt 120 Kilogramm Kokain aufgefunden und sichergestellt. Das in Reisetaschen verpackte Rauschgift war zwischen Bananenkisten in einem der mehr als 20 kontrollierten Container versteckt.

Der Schmuggel von Kokain auf dem Seeweg nach Europa ist weiterhin von großer Bedeutung. Unter legalen Handelswaren, zumeist Bananen versteckt, gelangen immer wieder große Mengen des Betäubungsmittels auch nach Deutschland. So stellten die Strafverfolgungsbehörden im Januar dieses Jahres insgesamt 140 Kilogramm Kokain in mehreren Supermärkten in Berlin und Brandenburg sicher, im März weitere 20 Kilogramm in Sachsen. Auch hier dienten Bananenkisten als Versteck.

container

BKA-Präsident Jörg Ziercke: „Die jüngsten Sicherstellungserfolge, die nicht zuletzt auf die gesteigerte Kontrollintensität der Sicherheitsbehörden zurückzuführen sind, zeigen die Bedeutung einer konsequenten und grenzüberschreitenden Strafverfolgung. Zur Eindämmung der Kokaintransporte nach Europa beteiligt sich das BKA in Kooperation mit amerikanischen und europäischen Partnern bereits an Projekten in Peru und plant eine weitere Beteiligung in Ecuador“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!