Lateinamerika: US-Militärs müssen Ecuador verlassen

correa

Rafael Correa bei seinem Besuch in Spanien (Foto: Presidente)
Datum: 26. April 2014
Uhrzeit: 09:18 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuadors linksgerichtetes Staatsoberhaupt Rafael Correa hat am Freitag (25.) rund 20 militärische Mitarbeiter der US-Botschaft zum Verlassen des Landes aufgefordert. Correa bekräftigte damit eine entsprechende Anordnung vom 7. April. Die US-Regierung gab bekannt, die Entscheidung Ecuadors zu respektieren.

Quito hatte bereits im Januar angekündigt, die Zahl der US-Militärs (zum damaligen Zeitpunkt 50) verringern zu wollen und auch keine „US-Spionageausrüstung“ auf ecuadorianischem Territorium zu dulden. Bis zum 30. April dieses Jahres müssen die Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten das Land nun verlassen. Ob die ecuadorianische Regierung die zu Beginn dieses Jahres erhaltene Militärhilfe in Höhe von sieben Millionen US-Dollar an Washington zurückzahlt, ist nicht bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Schlimm genug für diesen Schizophrenen, kein Geld mehr aus den USA und aus Venezuela auch nicht mehr. Von der Ölgesellschaft Chevron gibt es auch nichts. Bleibt da etwa der Rauschgifthandel übrig. Gute Beziehungen zu Venezuela hat er, die Narco-Generäle in VE könnten ihm ein paar Tips geben.

  2. 2
    Martin Bauer

    Wichtig ist, dass sich die Russen und Chinesen in der Region nicht militärisch etablieren. Dann wird auch Ecuador bald seinen eigenen Weg finden, denn der Spuk der linksradikalen Diktaturen geht seinem Ende zu.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!