„Freiheit hat ihren Preis“: Weiterhin anhaltende Proteste in Venezuela

feuer

Mindestens neun Omnibusse wurden in Brand gesteckt (Fotos: Twitter)
Datum: 30. April 2014
Uhrzeit: 08:53 Uhr
Leserecho: 11 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuela gehen die Proteste gegen das linksgerichtete Regime unvermindert weiter. Am Dienstag (29.) kam es in San Cristóbal (Hauptstadt des Bundesstaates Táchira) zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, mindestens neun Omnibusse wurden in Brand gesteckt und vollkommen zerstört. Präsident Maduro kommt nicht gegen die ausufernden Unruhen an. Kriminalität, Korruption, Inflation und die zahlreichen Versorgungsengpässe zehren an den Nerven der Menschen. Nach offiziellen Angaben wurden bei gewaltsamen Zusammenstößen 41 Menschen getötet, die tatsächliche Todeszahl dürfte jedoch weitaus höher liegen.

protest-studenten

Über 40 junge Menschen haben sich in Caracas vor dem Gebäude der Vereinten Nationen angekettet. „Wir erklären ab heute (Dienstag) den Bürgeraufstand. Diese Regierung ist illegitim und unterdrückt das Volk nach kubanischem Muster. Freiheit hat ihren Preis – und wir sind bereit, diesen Preis zu zahlen“, erklärte die 20-jährige Geraldin Martínez, Studentin an der Universidad Simón Bolívar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wolfgang

    Eine Minderheit terrorisiert die Mehrheit ( Guarimbas etc) und die Mehrheit laesst es sich bieten. Und da soll noch mal einer sagen, in Vzla gaebe es keine Toleranz …

    • 1.1
      Martin Bauer

      Klar ist es eine Minderheit, welche die Mehrheit terrorisiert: Dreckige Rothemden, linke Verbrecher, Mörder, Folterer. Das reden auch linke Spinner aus Detschland nicht schön, die sich für ihre Haltung zu Tode schämen sollten. Wer Ché und Fidel verherlicht, steht uaf der gleichen Stufe, wie einer, der „Heil Hitler!“ ruft.
      Aber mit der Toleranz ist schon lange Schluss.

  2. 2
    jose

    Ausgebrannte,und völlig zerstörte Omnibusse verbessern überall auf der Welt den öffentlichen Verkehr!

    • 2.1
      Martin Bauer

      …aber ausgebrannte Hirne erst!

    • 2.2
      Wolfgang

      Martin Bauer glaenzt hier ja schon laenger mit seinen Konterrevolutionaeren Thesen, der findet Buergerkrieg usw gut. Vielleicht haette er nicht nach Vzla, sondern nach Syrien gehen sollen, da ist doch Bombenstimmung! Zerstoerungswut und Randale hat noch nie was gebracht ( ausser in Berlin beim jaehrlichen 1.Mai Bullenjagen, fast so wie in Pamplona…)
      Klar, Maduro muss sich bewegen und das tut er auch ( Sonderwirtschaftszonen etc), das hat zwar nicht mehr viel mit Sozialismus zu tun, aber wird das Land voran bringen.
      Ach ja, gibts bei Euch irgedwo Haarshampoo? Auf der Isla „no hay“… Dafuer Klopapier in Unmengen.

      • 2.2.1
        Martin Bauer

        Ich finde Bürgerkrieg nicht gut. Aber den haben wir ja nicht. Sondern einen Krieg Kubas gegen das venezolanische Volk.
        Tote Mörder sind mir lieber als lebende. Dazu zählen auch Kommunisten, die an der Macht sind oder dort hin wollen.

      • 2.2.2
        Alba

        Shampoo gibt es im Normalfall in einigermaßen gut sortierten kleinen Supermärkten, in Apotheken, in Kosmetikläden usw., aber klar, Herr Wolfgang, dies natürlich nur in den so reaktionären, dekadenten und menschen verachtenden Demokratien mit Marktwirtschaft, bei euch, im Wunderland von Maduro & Co., ja, da muss man wahrscheinlich ein Kollege Busfahrer sein oder vielleicht ein Militär mit einem Verwandtschaftsgrad zu Familie Chavéz oder Castro?? Quien sabe? Manchmal da wundert es mich schon, gerne ganz links sein, dann aber Shampoo wollen, wozu denn? Ist doch so oder so nur für so beknackte Westeuropäische oder amerikanische Volltrottel die sich ausnützen lassen und nichts in der Birne haben, benötigt doch ein strammer Sozi nicht, habe gehört, dass reines Meerwasser auch gute Dienste leistet!!!! Ausprobieren.

  3. 3
    Der Bettler

    Mein lieber Wolfgang,ich weiß nicht nach wievielen Hirnwäschen Sie so einen Mist von sich geben
    können,Sie leben auf der Isla genau so wie ich seit 20 Jahren.Und wenn Sie noch einmal,so einen Schrott von sich geben,werden Sie garantiert von den Menschen die auch schon mehr als 20 Jahre hier leben als A…loch abgestempelt werden. Ich hoffe nur eines,daß sie nicht der Wolfgang sind,den ich noch mit den Hund Trixi gekannt habe. Ansonsten sind Sie für mich ein trauriges Relikt von einer
    Regierung,die überhaupt nicht exestiert. Und das schlimmste für mich als deutscher,das solche Lands-
    leute diese Diktatur auch noch befürworten.Pfui Teufel Wolfgang,Sie sind Deutsch,und warum schreiben Sie so eine Schei… ist ihr Hirn wirklich schon hinüber,oder ist die Demenz auf Grund ihres
    Alters schon eingetreten?

  4. 4
    Wolfgang

    @Bettler… Ich wundere mich immer wieder, wie tolerant die Leute hier gegen vermeintliche Andersdenkende sind… Labern ueber Demokratie und dann folgen Diffamierungen und Beleidigungen
    Auf so ein Niveau begebe ich mich nicht, die betreffenden Schreiber disqualifizieren sich damit doch selbst. Ja, die arme Trixi… Aber mal was anderes, wo gibt es Shampoo??

    • 4.1
      Martin Bauer

      Sie stehen nicht auf der Seite von Andersdenkenden, sondern ganz offensichtlich auf der von sadistischen Mördern, denen wir hier auf das Brutalste ausgesetzt sind (auf Margarita sicher weitaus weniger als im Norden des Festlands). Für so was gibt es keinerlei Toleranz, sondern nur „Licht ausschalten“.

  5. 5
    Der Bettler

    Wolfgang,was es auf der Insel nicht gibt,gibt es nicht,und das ist bei Gott nicht nur Shampoo.Für Clopapier kann man auch Servietten oder Haushaltsrolle benützen,solange bis es die auch nicht mehr
    gab.Jetzt wieder teilweise erhältlich.Alles Andere,das ich schon seit Wochen suche,weiß nur Gott wo sich das versteckt hat,oder korrupterweise nach Columbien geschmuggelt wurde.Ich will niemanden
    hier diffamieren,aber wenn ein Deutscher diese Drecksbande an Ausbeuter, Menschenverachter und
    bis ins Mark korrupte Regierung für gut befindet,dann geht mir der Gaul aber sowas von hoch,daß ich
    vor meinen PC bald einen Herzinfarkt kriege.Daß Sie als gut situierter Deutscher von den momentanen Paralelo,gut leben hier ist klar.Aber als Regierungstreuer sollten Sie Ihre Euros zum
    offiziellen Wechselkurs tauschen,dann wären Sie nämlich weniger korrupt.Nichts für ungut Saludos.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!