CEPAL-Wachstumsprognose für Lateinamerika: Panama Top – Venezuela Flop

finanzas

Wachstumsprognose für die Region von 3,2 auf 2,7% im Jahr 2014 korrigiert (Foto: Divulgação)
Datum: 01. Mai 2014
Uhrzeit: 12:03 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) hat ihre Wachstumsprognose für die Region von 3,2 auf 2,7% im Jahr 2014 korrigiert. Als Grund für die Abwärtsrevision nannte die Kommission eine Verschlechterung des zu Beginn des Jahres erwarteten Wirtschaftswachstums der Volkswirtschaften von Brasilien und Mexiko. Venezuela bildet einmal mehr das Schlusslicht in der Region und ist ein unrühmliches Beispiel dafür, wie ein unfähiges linksgerichtetes Regime ein Land zugrunde richten kann.

Laut den Schätzungen der CEPAL ist Panama mit 7% das Land mit dem größten Wirtschaftswachstum in der Region. Dahinter folgen Bolivien und Peru (5,5%) und Ecuador, Nicaragua und die Dominikanischen Republik mit prognostizierten 5%. Für Kolumbien wird ein Wachstum von 4,5% erwartet, Paraguay (4,5%), Haiti (4,5%), Costa Rica (4%), Chile (3,7%), Guatemala (3,5%), Uruguay (3,5%), Honduras (3%), St. Kitts und Nevis (3,1%), 2,5% die Bahamas, St. Vincent und die Grenadinen 2,3% und 2,1% auf Trinidad und Tobago. Brasilien und Mexiko, die beiden größten Volkswirtschaften Lateinamerikas, werden demnach in diesem Jahr um 2,3% und 3% wachsen.

Die Wachstumsprognose von Argentinien wurde von 2,6 auf 1% gesenkt. „Die Abwertung der Währung und eine Erhöhung der Zinssätze hat eine vorhersehbare kontraktive Auswirkung auf die Konjunktur“, so der Bericht. Den Prognosen zufolge wird die Volkswirtschaft des kommunistischen Kuba um 2,2% expandieren, Venezuela schließt die Liste mit einem Wachstum seiner Wirtschaft von 0,5% ab.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Da würde mich interessieren, WAS in Venezuela um 0,5% wachsen sollte. Der Wert müsste satt negativ sein.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Für das Jahr 2014 wird von den Wirtschaftsexperten eine Schrumpfung der wirtschaftlichen Leistung von 0,5% prognostiziert. Ob es bei diesem Wert bleibt, ist natürlich abzuwarten. Wenn man sich die Zahlen der venezolanischen Ökonomie ansieht, dann dürfte die Zahl mit einem Minuszeichen noch höher ausfallen.

  3. 3
    Jens

    In dem Update ist mit keinem Wort die Krise in VZ ewähnt. Lediglich die versuchte Erneuerung des Währungssystems wird kurz angesprochen.Der Ausblick geht von einer stabilen wirtschaftlichen Lage in VZ aus.

    Modys hat letzte Woche Cubas Kreditrating herabgestuft auf hochspekulativ/Totalausfall möglich, mit Hinweis auf die sinkenden Öllieferungen aus VZ. Die Wochen zuvor wurde VZ ebenfalls herabstuft.

    Für die Mitglieder des Petrocaribe Abkommen sind die Wachstumsprognosen daher eher optimistisch.

    • 3.1
      Martin Bauer

      „Der Ausblick geht von einer stabilen wirtschaftlichen Lage in VZ aus.“
      Kein Mensch, der bei Sinnen ist, könnte davon ausgehen. Wann hat es denn so was, wie eine „stabile wirtschaftliche Lage in VZ“ zuletzt gegeben? Nicht in den letzten 25 Jahren.

  4. 4
    Gast.

    Das einzige Wachstum ist der Patronenbedarf falls sich nicht endlich das Militär
    erhebt um dem Spuk ein Ende zu bereiten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!