Lateinamerika: Von Moskau bis São Paulo – Millionen Arbeiter auf der Straße

venezuela

Demonstranten marschieren durch die Straßen von Caracas (Foto: Twitter)
Datum: 02. Mai 2014
Uhrzeit: 08:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der 1. Mai wird als Internationaler Tag der Arbeiterbewegung in vielen Ländern gefeiert. Millionen von Arbeitern auf der ganzen Welt gingen auf die Straße und lieferten sich auch Auseinandersetzungen mit der Polizei. In mehreren Ländern Lateinamerikas, darunter Brasilien, Venezuela, Honduras, Mexiko, Peru und Uruguay ist der Erste Mai ein offizieller Feiertag, den die Gewerkschaften feiern.

In Istanbul kam es am Maifeiertag zu schweren Zusammenstößen. Tausende Polizisten hatten den symbolträchtigen Taksim-Platz abgeriegelt und schlugen Demonstrationen von Regierungsgegnern mit Wasserwerfern und Tränengas nieder. Laut Medienberichten waren rund 40.000 Polizisten in Istanbul im Einsatz, mehr als 143 Demonstranten wurden festgenommen.

Erstmals seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion hat in Moskau die traditionelle Parade der Gewerkschaften zum 1. Mai über den Roten Platz geführt. Mehr als 100.000 Menschen nahmen an der Kundgebung teil, die angesichts der Ukraine-Krise deutlich patriotisch geprägt waren. „Ich bin stolz auf mein Land“ und „Putin macht es richtig“ waren einige der Parolen auf den Transparenten der Demonstranten, die von Tausenden von russischen Fahnen begleitet wurden.

Tausende von Kilometern entfernt versammelten sich in der brasilianischen Mega-Metropole São Paulo rund 1,2 Millionen Arbeitnehmer und kritisierten die Regierung von Präsidentin Dilma Rousseff. Das Staatsoberhaupt stellt sich im Oktober zur Wiederwahl und sieht sich seit dem letzten Jahr mit zahlreichen Demonstrationen konfrontiert.

chavez-maiparade-caracas

Kritik an der Regierung gab es auch im benachbarten Venezuela, wo rund 3.000 Demonstranten der Opposition im Osten Caracas gegen Inflation, Knappheit und Unsicherheit protestierten. Zur gleichen Zeit marschierten Tausende von Chávez-Anhängern durch die Straßen und lobten den jüngsten Anstieg des Mindestlohns von 30% (25. Lohnerhöhung in 15 Jahren).

Unterstützung für den venezolanische Verbündeten kam von der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba. Am traditionellen Umzug unter Vorsitz von Präsident Raúl Castro nahmen nach offiziellen Schätzungen rund 600.000 Menschen teil und brachten unter anderem ihre Unterstützung für die „Bolivarische Revolution“ im südamerikanischen Land zum Ausdruck.

Die zentralamerikanischen Länder waren der Schauplatz großer Demonstrationen. In Honduras forderten etwa 30.000 Arbeiter unter anderem die „Entmilitarisierung“ der Sicherheitskräfte, während in Guatemala etwa 10.000 Arbeiter faire Löhne forderten.

In der chilenischen Hauptstadt Santiago gab es gewalttätige Zwischenfälle, mehr als 40 Personen wurden verhaftet. In Kolumbien kam es in Medellín zu Unruhen, fünf Polizeibeamte wurden verletzt. In Bolivien nutzte Präsident Evo Morales die Gelegenheit, das Dekret für eine 20-prozentige Erhöhung des Mindestlohnes zu unterschreiben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!