Menschenrechtsverletzungen in Venezuela: Anhörung vor dem US-Senat

venezuela

Sicherheitskräfte knüppeln Demonstranten nieder (Foto: Archiv)
Datum: 03. Mai 2014
Uhrzeit: 08:10 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor dem Ausschuss für Auswärtige Beziehungen des US-Senats wird am Donnerstag (8.) eine Anhörung über angebliche Menschenrechtsverletzungen während der seit drei Monaten anhaltenden Straßenproteste gegen die venezolanische Regierung stattfinden.

„Die politische Krise in Venezuela hat mehr Aufmerksamkeit verdient und ich freue mich, dass der Senat reagiert und sich auf die Problematik konzentrieren wird“, gab Senator Marco Rubio, konservativer Republikaner, bekannt. Die venezolanische Regierung hat inzwischen einmal mehr die USA für die gewalttätigen Proteste im krisengebeutelten Land verantwortlich gemacht. Die USA verfolgten einen Umsturzplan und arbeiteten mit der Opposition zusammen, erklärte Innenminister Miguel Rodriguez Torres am Freitag (2.) in einer Pressekonferenz.

„Ich kann dieses Geschwätz nicht mehr ertragen. Diese Erfindungen und fiktiven Geschichten der Regierung entbehren jeder Grundlage. Ich bin besorgt, dass die Geschicke des Landes in den Händen einer Person mit diesem Ideenreichtum sind“, erklärte Gonzalo Himiob, Rechtsanswalt und Mitglied der Menschenrechtsorganisation „Foro Penal Venezolano“, anlässlich der Behauptungen des Ministers.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    pandora

    Zitat: „eine Anhörung über angebliche Menschenrechtsverletzungen“
    ——————-
    Das Wort *angeblich* stoert mich in diesem Satz ganz gewaltig !!!

    • 1.1
      Caramba

      Ohne es genauer zu wissen (Redaktion?), das dürfte wohl die Original-Formulierung der Gringos sein.
      Und macht Sinn – bitte nicht aufregen! – wenn man es von einem rechtlichen Standpunkt aus betrachtet.
      Dazu ist die Anhörung ja da, um festzustellen ob es Menschenrechtsverletzungen gab/gibt, und solange sie das nicht festgestellt haben – z.B. durch Sichtung der veröffentlichten Bilder – sind es in official speak halt „angebliche“ Menschenrechtsverletzungen. Genau wie ein Mörder bis zu seiner Verurteilung ein „angeblicher“ Mörder ist…..in dubio pro re.
      Ich finde es sehr gut, dass diese Anhörung stattfindet, ich hoffe sehr, es kommt was dabei raus!

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Ja und Nein! Nach meinem Rechtsempfinden ist ein Verbrechen erwiesen und der Täter schuldig, wenn die Tat vor den Augen der Öffentlichkeit geschah, wenn zahlreiche Augenzeugen existieren, sowie Videos, deren Authentizität bezeugt wird. Aber Juristen sehen das anders, was theoretisch gerechter sein mag, oft aber eine zügige und gerechte Ahndung des Deliktes verhindert. Vor allem gibt es dem oder den Tätern Zeit, sich zu schützen oder gar weitere Verbrechen zu begehen. In solchen eindeutigen und unanfechtbaren Fällen wäre eine sofortige Eliminierung des Täters für die Opfer und die Gesellschaft vorteilhafter.

  2. 2
    der Sachse

    Das stoert mich auch maechtigen, gewaltig. Diese Formulierung der Redaktion tauchte desoefteren auch. Soll das Neutraliaet vermitteln? Das Schlagen einer am Boden liegenden Frau mit einem Poizeihelm ist fuer mich eine enorme Menschenrechtsverletzung, wie jedwede Gewalt gegen friedliche Demonstranten.

    • 2.1
      Martin Bauer

      Ja, die fette Sadistin auf dem Bild gehört sofort hingerichtet, für das was sie auf dem per Video Dokumentierten getan hat. So etwas muss nicht leben, braucht auch kein Gerichtsverfahren. Das unter ihr am Boden liegende Mädchen hatte auch keines.

  3. 3
    Leo Rosenthal

    Ganz einfach: Charta der Menschenrechte:

    Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist so lange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäss dem Gesetz nachgewiesen ist.

    oB ES EINEM PASST ODER NICHT—-Es gab noch kein öffentliches Verfahren gegen die linken Verbrecher

    • 3.1
      pandora

      „Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist so lange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäss dem Gesetz nachgewiesen ist.“
      ——————-
      Das mag ja in den meisten Laendern auch zutreffen
      aber NICHT in VE !!
      Hier werden doch Gesetze permanent missachtet oder verbogen .
      ——————–
      Und , die vielen Bilder und Videos beweisen die Menschenrechtsverletzungen .
      Wie oft und wo ueberall muss man diese Aufnahmen noch zeigen damit endlich das *angeblich* weg faellt …, und wer entscheidet letztendlich darueber ?!
      Mein Mitleid gehoert den Opfern und deren Familien !

  4. 4
    Alba

    Ja, da haben alle Recht, aber was hilft es? Deshalb gibt es ja Organisationen wie human rights watch und andere, dies ist nun mal Demokratie, wenn man selbst in so einem Unrechtsstaat lebt, dann hätte man gerne schneller Hilfe und Rechtsprechung, aber die schwerfälligen Demokraten sind ja Demokraten weil sie erst alles 1000x aus jedem Blickwinkel betrachten, für die Betroffenen -LEIDER-.
    Für mich gehört diese fette Ziege die mit dem Helm zuschlägt an den Pranger gestellt, der ihr Bild sollte jeden Tag bis zum Erbrechen im Internet kursieren!!! Mit Telefon mit Adresse mit Bildern von Vater. Mutter, Kind, Mann , mit allem.
    Natürlich gehört unser aller Mitgefühl den Opfern und deren Familien, und die Hoffnung, dass deren Peiniger irgendwann vor ihren Richtern stehen werden sollte man nicht aufgeben und dafür kämpfen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!