Lateinamerika: 34,6% der Bevölkerung lebt in Armut

favela

Lateinamerika ist nach wie vor von Massenarmut gekennzeichnet (Foto: latinapress/Dietmar Lang/IAP)
Datum: 03. Mai 2014
Uhrzeit: 16:11 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Obwohl Lateinamerika in Bezug auf sein Entwicklungs- und Wohlstandsniveau zur „Mittelklasse“ der Entwicklungsregionen gehört, ist es die Weltregion mit der größten Ungleichheit in der Einkommensverteilung. In den Ländern Lateinamerikas leben durchschnittlich 34,6% der Bevölkerung in Armut. Dies bedeutet, dass zwischen drei und vier von zehn Menschen nicht über genügend Einkommen verfügen, um ihre Grundbedürfnisse zu decken. Laut einer aktuellen Statistik von der mit der Weltbank assoziierten SEDLAC (Socio-Economic Database for Latin America and the Caribbean) leiden nur in zwei Staaten der Region weniger als 20% der Bevölkerung unter Armut.

armut-lateinamerika

Demnach herrscht in Uruguay (12,4%) und Chile (14,4%) die geringste Armut. Dahinter folgen Brasilien, Costa Rica, Venezuela und Peru mit einer Rate im Bereich zwischen 21 und 27%. In Ecuador liegt der Anteil bei 27,3 Prozent. Argentinien, das beim Vergleich der Sozialindikatoren in der Vergangenheit mit Uruguay an der Spitze der Region lag, zeigt deutliche Zeichen des sozialen Niedergangs und rangiert nur noch auf dem achten Platz (27,5%). Die Liste der zehn „bestplatzierten“ Staaten schließen Panama mit 29% und Paraguay mit 32,4% ab.

In vier Nationen leben mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter der Armutsgrenze: Bolivien (51,3%), Mexiko (52,3%), Guatemala (53,7%) und Honduras (66,2% ).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    Ungleichheit in der Einkommensverteilung hat auch immer etwas mit dem Grad der Korruption zu tun…

  2. 2
    Der Bettler

    Das ist Quatsch. Das Einkommen muß sich schon nach dem Grad der Ausbildung ,Fachwissen Studium,richten.Wäre das Einkommen eines Facharbeiters genau so hoch,wie das eines Architekten,oder Computerfachman,oder Arztes,wäre das eine schreiende Ungerechtigkeit,wenn einer
    jahrelang studiert,und hätte nicht seines Berufstandes angemessenes Einkommen.Bitte um Aufklärung was das Einkommen mit Korruption zu tun hat.

    • 2.1
      Alexander

      Und was ist mit den Einkommen durch Kapital, welches nicht durch die von Ihnen definierten Grad der Ausbildung gedeckt ist?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!