Human Rights Watch: In Venezuela finden Menschenrechtsverletzungen statt

venezuela1

Sicherheitskräfte knüppeln Demonstranten nieder (Foto: Archiv)
Datum: 05. Mai 2014
Uhrzeit: 13:26 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Menschenrechtsorganisation Human Rigths Watch (HRW) hat in ihrem aktuellen Bericht am Montag (5.) Venezuelas Sicherheitskräften die Folterung von Regierungsgegnern vorgeworfen. Demnach gibt es im linksregierten südamerikanischen Land „Prügel und Schüsse aus nächster Nähe gegen unbewaffnete Demonstranten“. In vielen Fällen waren Häftlinge schweren physischen und psychischen Missbrauch durch die Sicherheitskräfte ausgesetzt – in einigen Fällen auch Folter.

„In Venezuela findet in Zusammenarbeit der Sicherheitskräfte und Justizbeamten ein hohes Ausmaß an Rechtsverletzungen statt. Dies sind keine Einzelfälle oder die Exzesse von einer Handvoll krimineller Akteure. Vielmehr sind sie der Teil eines alarmierenden Musters des Missbrauchs, die wir in diesem Jahr beobachten konnten“, bekräftigte José Miguel Vivanco, Amerika-Abteilung von Human Rights Watch“.

Special: Politkrise in Venezuela

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alba

    Dies sind nicht wenige Fälle, dies nimmt immer mehr zu, und keiner hält die colectivos auf, die haben Spaß daran, die wurden vom Chavez dazu bewaffnet und ermuntert. Bei der GNB sind auch einige dabei, aber nicht so viele wie auf dem „Privatsektor“.

    • 1.1
      Martin Bauer

      Nach meinen Beobachtungen befassen sich die Colectivos eher mit kurzen Aktionen, bei denen sie in erster Linie morden und sich dann zurück ziehen. Folter wurde auch schon dokumentiert, aber seltener.
      Die Guardia Nacional dagenen foltert systematisch und auf Befehl ihrer Vorgesetzten. Das hängt sofort bei der Verhaftung an und geht lückenlos weiter, bis zur Freilassung oder zum Tod des Verhafteten. Die machen auch weiter, nachdem eine richterliche Vernehmung erfolgt ist. Das weiss ich von jemandem, der es selber erlebt und, soweit wie möglich, dokumentiert hat.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!