Lateinamerika: Peru und Brasilien zerstören in Gemeinschaftsaktion sieben Kokainlabore

labor-coain

Drogenhändler konnten kurz vor Eintreffen der Polizei fliehen (Foto: GoV)
Datum: 05. Mai 2014
Uhrzeit: 19:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einer Gemeinschaftsaktion hoben brasilianische und peruanische Sicherheitskräfte in den vergangenen vier Tagen sieben Drogenlabore aus. Die Aktion fand im Grenzgebiet der beiden Länder statt. Dort wird nach Polizeiangaben auf mindestens 10.000 Hektar die Kokapflanze angebaut wird. Es wird geschätzt, dass allein diese Flächen für die Produktion von 300 Tonnen Kokain pro Jahr verantwortlich sind.

Auch wenn den beiden südamerikanischen Ländern mit der Zerstörung der Labors ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen ist, war der Einsatz dennoch nicht hundert Prozent erfolgreich, da die Drogenhändler kurz vor Eintreffen der Polizei fliehen konnten. Zurückgelassen haben sie Kleider und ebenso Chemikalien, die zur Bereitung der Kokapaste notwendig sind. Labors, Materialien und Pflanzungen wurden von der Polizei zerstört.

Ein Problem beim Kampf gegen den Drogenhandel sind unter anderem auch die oft schwierigen Lebensbedingungen der Kleinlandwirte. Viele von ihnen verdienen mit dem Anbau der Drogenpflanze den Lebensunterhalt für sich und ihre Familie. Einzelne Projekte versuchen jedoch bereits, den Bauern Alternativen für ein Einkommen zu bieten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!