Lateinamerika: Anhaltende Proteste in Venezuela – Regime unter Folterverdacht

universidad

Universidad Fermín Toro steht in Flammen (Foto: Twitter)
Datum: 06. Mai 2014
Uhrzeit: 10:32 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit über drei Monaten demonstrieren Menschen überall in Venezuela gegen die Regierung von Nicolás Maduro. In mehreren Bundesstaaten haben sich auch am Montag (5.) Proteste mit gewalttätigen Zwischenfällen ereignet. Dabei wurden Fahrzeuge und Busse angezündet, in Barquisimeto stand die „Universidad Fermín Toro“ in Flammen. Das linksgerichtete Regime machte „Terroristische Gruppen“ für die Taten verantwortlich.

Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ wirft dem Regime vor, seine Gegner mit massiver Gewalt zu bekämpfen. Die US-amerikanische Organisation hat in ihrem über 100-seitigen Bericht nach eigenen Angaben 45 Fälle in der Hauptstadt Caracas und in drei Bundesstaaten dokumentiert, in denen insgesamt 150 Menschen Opfer von Gewalt durch Sicherheitskräfte geworden seien. Demnach wurden Oppositionelle geschlagen und mit Elektroschocks gequält.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wolfgang

    Jede Art von Folter hat in einer zivilisierten Gesellschaft keinen Platz und ist auf das Schaerfste zu verurteilen, ohne wenn und aber. Wer foltert, ist asozial.

    Auch zu verurteilen ist es, wenn eine vermummte Minderheit mit ihren rechtswidrigen Aktionen die Bevoelkerungsmehrheit drangsaliert und gefaehrdet. Brandstiftungen sind kriminell – ueberall auf der Welt. Auch diese Leute sind asozial.

  2. 2
    Martin Bauer

    Einem Kommunisten den Hintern anzuzünden, ist eine soziale Tat. Ansonsten stimme ich zu.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!