Lateinamerika: Fliegende Händler versorgen Polizisten in Paraguay mit Waffen

armas

Waffenhandel im südamerikanischen Land Paraguay ist hausgemacht (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 06. Mai 2014
Uhrzeit: 19:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Waffenhandel im südamerikanischen Land Paraguay ist hausgemacht. Innenminister Francisco de Vargas räumt nun erstmals öffentlich ein, dass der Waffenhandel im Nachbarland Brasiliens au9er Kontrolle geraten ist. Der informelle Handel mit Waffen und Munition sei eine weit verbreitete Praxis, und das landesweit, so Vargas. Wie er zudem ausführte ist im Landesinneren Paraguays 9/38er Munition in vielen Geschäften für jeden frei zugänglich.

Konkrete Gegenmaßnahmen kündigte der Minister zwar nicht an, nannte es jedoch „inakzeptabel“, dass selbst Polizisten Waffen, Munition und Ausrüstung von fliegenden Händlern kaufen. Auch die staatlichen Sicherheitskräfte tragen somit zum illegalen Waffenhandel bei.

Erst vergangene Woche wurde ein Fahrzeug ausgeraubt, das mit Munition, Polizeiuniformen und schusssicheren Westen beladen war. Wie Vargas nun erklärte, wollte der Eigentümer des Fahrzeuges die Ware im Umland der Stadt Kurusú de Hierro an Polizisten verkaufen. Diese zählten bereits seit fünf Jahren zu seinen Stammkunden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!