Ecuador: Kein Referendum gegen geplante Ölausbeutung im Yasuni-Nationalpark

yasuni-itt

Kein Referendum: Yasuni-ITT scheitert am nationalen Wahlrat (Foto: Cancillería Ecuador/Flickr/CC)
Datum: 08. Mai 2014
Uhrzeit: 15:53 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Ecuador kämpfen Umweltschützer, Menschenrechtler und Politiker zwar vehement weiter gegen die geplante Ausbeutung eines Ölfeldes inmitten des Yasuni-Nationalparks. Allerdings wurden nun von offizieller Seite fast Zweidrittel der von den Initiativen gesammelten Unterschriften gegen das Vorhaben abgelehnt. Das von den Aktivisten erhoffte Referendum wird es damit wohl nicht geben.

Der Yasuni-Nationalpark inmitten des Amazonas-Regenwaldes gilt als eine der artenreichsten Regionen der Welt und ist zudem Lebensraum zweier Indiostämme, die bisher kaum oder gar keinen Kontakt zur Außenwelt hatten. Ausgerechnet dort wird im Untergrund ein Ölfeld vermutet, im Regenwald von Ishpingo-Tambococha-Tiputini (ITT) Regenwald. Das will Ecuadors Präsident Rafael Correa nun ausbeuten lassen. Mit den Einnahmen, so verspricht er vollmundig, soll die Armut in dem Andenstaat bekämpft werden.

Seit Jahren bekämpfen große Teile der Bevölkerung das Vorhaben, sie haben sich in der Initiative Yasuni-ITT zusammengeschlossen haben. Sie sammelten 850.000 Unterschriften, um die Ölausbeutung zu verhindern. Der nationale Wahlrat erkannte in einer umstrittenen Entscheidung nun jedoch nur knapp 360.000 davon an. Die 5-Prozent-Hürde und die damit notwendigen 583.323 Wählerstimmen wurden somit nicht erreicht. Als Ablehnungsgründe wurden unter anderem Wiederholungen sowie Unterschriften von Minderjährigen angegeben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Rafael Correa, ja, ist auch so einer von der isla presidencial. Ja, wenn es nicht so traurig wäre, könnte man lachen. Die Indios haben nur wenig lobby, nichts entgegenzusetzen, eine Handvoll Indios gegen die Staatsmacht, zum Scheitern verurteilt. Auch sie werden aus ihrem Lebensraum gedrängt werden, man wird sie umsiedeln, oder zum Alkoholismus verführen, dann sind sie besser zu zähmen. Eines Tages wird sich die Erde rächen und diese armseligen Kreaturen die sich Menschen nennen vernichten, wird auch nicht mehr lange dauern, sie werden sich selbst auffressen, dann hat die Erde wieder Ruhe.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!