Kongress-Resolution in Guatamala verleugnet Genozid an Indios

kongress-guatemala

Umstrittene Resolution leugnet faktisch den Völkermord an Indios (Foto: congreso.gob.gt)
Datum: 14. Mai 2014
Uhrzeit: 18:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Kongress in Guatemala hat in einer umstrittenen Abstimmung und nur mit einer einzigen Stimme Mehrheit einen Beschluss gefasst, der den Völkermord an der indigenen Bevölkerung leugnet und gleichtzeitig zur „nationalen Versöhnung“ aufruft.

Die Resolution sagt aus, dass nach geltendem Recht die im Völkermordprozess gegen Ex-Diktator Efraßin Ríos Montt aufgeführten Taten juristisch nicht verfolgbar sind, prinzipiell in Hinblick auf die Existenz eines Völkermords in Guatemala während des internen bewaffneten Konflikts.

Der Antrag wurde mit 87 Stimmen aus dem Regierungslager und der Opposition angenommen. Vorgelegt worden war er vom konservativen Abgeordneten Luis Fernando Pérez von der „Partido Republicano Institucional“ PRI, die seinerzeit als „Frente Republicano Guatemalteco“ von Ex-Diktator Efraín Ríos Montt gegründet worden war .

Der Abgeordnete Pedro Gálvez von der PRI verteidigte den Vorstoss als „Harmonisierung der drei Staatsgewalten“. Guatemala habe ein Rechtssystem, habe seine Souveränität und man lasse sich hierbei nicht durch die internationale Gemeinschaft unter Druck setzen. Der erst 33-jährige Abgeordnete erklärte, er habe nicht in einem „bewaffneten Konflikt“ gelebt und könne daher die Geschehnisse nicht beurteilen. Er habe selbst nicht gelitten und könne daher über die Vergangenheit auch nicht richten. Man müsse vielmehr die Vergangenheit hinter sich lassen und nun in die Zukunft blicken.

Der Oppositionspolitiker Leonel Lira, der gegen den Beschluss gestimmt hatte, erklärte hingegen, die Abstimmung verleugne den Genozid und Gerechtigkeit für die Opfer der bewaffneten Konflikts. Mit solchen Entscheidungen würde die guatemaltekische Gesellschaft weiter gespalten. Es sei keine Suche nach Versöhnung sondern vielmehr die Etablierung einer Ideologie.

„Der Schlächter der Indios“, wie Ríos Montt auch genannt wird, war nach einem spektakulären Prozess am 10. Mai 2013 wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Haft verurteilt worden. Ihm wurde die gezielte Tötung von 1.771 Indigenen vorgeworfen. Das Verfassungsgericht des Landes hatte das Urteil jedoch nach 10 Tagen wieder aufgehoben und ein neuerliches Verfahren angeordnet.

Guatemala durchlebte zwischen 1960 und 1996 einen blutigen Bürgerkrieg. Bei den Kämpfen zwischen den Streitkräften des Landes und marxistischen Guerrillas sind nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 250.000 Menschen getötet worden oder spurlos verschwunden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!