Tourismus Lateinamerika: Guatemala fördert Entwicklung von El Petén

eltigre

Die touristische Infrastruktur soll ausgebaut werden, um das vielfältige Angebot des Maya Biosphärenreservats auf nachhaltige Weise nutzen zu können (Foto: Central America Tourism Agency)
Datum: 14. Mai 2014
Uhrzeit: 15:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Pedro Pablo Dúchez, Direktor der Tourismusbehörde von Guatemala, hat einen Plan zur Entwicklung von El Petén und zum Erhalt des Maya Biosphärenreservats ins Leben gerufen. Das Reservat hat 19% der Fläche Guatemalas inne und ist damit eines der größten Naturschutzgebiete des Landes. Auch zählt es zu den wichtigsten Tourismusdestinationen Guatemalas.

Ziel des Förderprojekts ist der Ausbau neuer touristischer Routen mit eigenen Informationszentren, die den Touristen bei der Reiseplanung helfen. Die Besucher sollen die Möglichkeit haben, einen Einblick in das Leben der einheimischen Gemeinden zu erhalten, die Landschaft zu entdecken und aus erster Hand die Bräuche und Traditionen kennen zu lernen.

Ein Teil des Projekts ist die Verbesserung der Infrastruktur in Carmelita, Ausgangspunkt des Rundwegs Carmelita-Mirador und des Maya Trecks. INGUAT, das guatemaltekische Tourismusinstitut, arbeitet hier mit der Gemeinde San Andres zusammen.

Carmelita-El Mirador
El Mirador im Nordwesten von Petén ist die größte bis heute entdeckte Mayastadt im Norden Guatemalas. Zwei riesige Komplexe stechen besonders ins Auge: der Tigerkomplex, der mit seinen 18 Plattformen auf einer Fläche von über fünf Quadratkilometern in die Höhe ragt, und der Komplex La Danta mit einer Höhe von 75 Metern. La Danta liegt im Osten des Geländes und erhebt sich über einen Hügel.

Auch der Besuch anderer Anlagen wie El Tintal, La Florida, La Muralla oder La Wakna ist durchaus lohnenswert, sofern es die Zeit erlaubt. Man sollte für den Besuch des Nationalparks El Mirador ungefähr drei Stunden einplanen. Vom Ausgangspunkt Carmelita erreicht man den Park mit einer zweitägigen Wanderung durch den Dschungel. Auch für den Rückweg sollten zwei Tage vorgesehen werden.

Maya Trek
Der Maya Trek verläuft ebenfalls durch das Maya Biosphärenreservat und kombiniert Natur, Abenteuer und Archäologie. Die dreitägige Trekkingtour beginnt in Cruce de dos Aguas und führt an verschiedenen Ausgrabungsstätten und Schutzgebieten vorbei bis zum Nationalpark Tikal. Cruce de dos Aguas, Ausgangspunkt der Tour, ist eine ländliche Gemeinde im Maya Biosphärenreservat. Die erste Etappe verläuft durch die Gemeinde und das Naturschutzgebiet San Miguel de la Palotada-El Zotz. El Zotz war einst wirtschaftlicher und politischer Dreh- und Angelpunkt der Maya. Von hier geht es durch dichten Tropenwald bis zum Nationalpark Tikal.

Weitere interessante Stätten
Weitere Ausgrabungsstätten im Maya Biosphärenreservat sind Tikal, Yaxhá, Piedras Negras, Nakum, El Ceibal, Uaxactún, Aguateca, oder Dos Pilas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!