Tourismus Lateinamerika: Mit „Edelweiss Air“ direkt von Zürich nach Havanna

edelweiss

Am Donnerstag, 8. Mai wurde der Erstflug nach Havanna rhythmisch eingeweiht (Foto: Edelweiss)
Datum: 15. Mai 2014
Uhrzeit: 05:36 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ab sofort fliegt „Edelweiss“ die zwei neuen Destinationen Las Vegas und Havanna nonstop von Zürich an. Die Erstflüge in Kubas Hauptstadt und in die Vergnügungsmetropole wurden diese Woche am Flughafen Zürich mit vielen Überraschungen gefeiert. „Edelweiss Air“ ist eine Schweizer Fluggesellschaft mit Sitz in Kloten und Basis auf dem Flughafen Zürich. Sie ist eine Tochtergesellschaft der Swiss und damit Teil der Deutschen Lufthansa AG. Sie verbindet die Schweiz mit internationalen Feriendestinationen und befördert jährlich etwa 1,3 Mio. Passagiere.

Seit dieser Woche verbindet „Edelweiss“ die Schweiz mit Las Vegas und Havanna. Während die führende Ferienfluggesellschaft der Schweiz jeweils am Montag und Freitag die weltbekannte Vergnügungsmetropole in den USA anfliegt, findet der Direktflug in die grösste Stadt der Karibik am Donnerstag statt. Die neuen Reiseziele wurden diese Woche feierlich eingeweiht.

Am Donnerstag, 8. Mai wurde der Erstflug nach Havanna rhythmisch eingeweiht: Am Gate spielte die kubanischen Band „Son Alarde“ und mehrere Tanzpaare verleiteten die Passagiere mit leidenschaftlichen Salsa-Einlagen zum Mittanzen. „Havanna ist ein Geheimtipp“, erklärt Edelweiss CEO Karl Kistler, „der Tourismus ist im Aufschwung und diversifiziert sich – gerade Rundreisen werden immer beliebter und können individuell unternommen werden.“ Mit seiner Altstadt und dem auffälligen Kontrast zwischen Kultur und Moderne ist Havanna eine Stadt für Entdecker. Die Hauptstadt ist aber nicht nur eine pulsierende karibische Metropole, sondern liegt auch unweit der beliebten Badeorte um Varadero.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ja, tragt nur schön alle Devisen zu dem dreckigen Mörderregime! Fröhlichen Urlaub, während hinter Mauern gefoltert und gemordet wird!

  2. 2
    Barbara

    Die Devisen fliessen zurück nach Europa, denn die meisten Hotels gehören einer spanischen und einer englischen Hotelkette. Was die Touristen ausserhalb der Ressorts ausgeben, ist im Gesamtumfang betrachtet, wenig. Die Hotels zahlen einen lächerlichen Pachtzins an den Staat. Ich könnte mir aber vorstellen, dass diese Route mal für ausreisewillige Venezolaner ohne grosses Budget wichtig werden könnte. Denn die Verbindung Caracas Havanna wird sicher nicht gekappt.

    • 2.1
      Martin Bauer

      Interessante Gesichtspunkte! Klingt einleuchtend.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!