Paraguay: Journalisten fordern Aufklärung über Mord an Kollegen

alcaraz-paraguay

Fausto Gabriel Alcaraz berichtete über die regionale Drogenmafia und musste vermutlich deshalb sterben (Foto: Reproduktion)
Datum: 17. Mai 2014
Uhrzeit: 22:27 Uhr
Ressorts: Panorama, Paraguay
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zahlreiche Journalisten haben am Samstag (17.) in Paraguay vor dem Innenministerium in der Hauptstadt Asuncion demonstriert und eine Aufklärung des Mordes an ihrem Kollegen Fausto Gabriel Alcaraz gefordert. Der 28-jährige Radiojournalist war als Kritiker des illegalen Drogenhandels bekannt.

Fausto Gabriel Alcaraz wurde vor wenigen Tagen in der Grenzstadt Pedro Juan Caballero auf dem Heimweg von seiner Arbeit von zwei Motorradfahrern mit einem Dutzend Schüssen ermordet. Die meisten Kugeln trafen den jungen Mann ins Gesicht. Es wird vermutet, dass der Mord von der Drogenmafia ausgegangen ist, gegen die Alcaraz mehrere Anzeigen vorgebracht hatte. Unter anderem soll er offengelegt haben, dass öffentliche Angestellte in den Drogenhandel verwickelt sind.

Der Journalistenverband Paraguays (SPP) fordert eine umgehende Untersuchung des Falles und den Einsatz einer Spezialkommission.

Fausto Gabriel Acaraz ist nicht der erste Journalist, der in der Grenzstadt zwischen Paraguay und Brasilien ermordet wurde. Im vergangenen Jahr traf es den 45-jährigen Carlos Manuel Artaza, der im Presseamt der Region Amambay gearbeitet hatte. Senator und Inhaber des Radiosenders, Robert Acevedo, soll bestätigt haben, dass es in der Region eine Mafia gebe, die darüber entscheide wer leben dürfe und wer nicht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!