Kolumbien: 30 Kinder auf Heimfahrt nach Gottesdienst verbrannt – Update

bus-kolumbien

In diesem Bus starbem 30 Kinder und ein Erwachsener einen qualvollen Flammentod (Foto: Privatarchiv)
Datum: 18. Mai 2014
Uhrzeit: 21:01 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Kolumbien sind am Sonntag (18.) mindestens 30 Kinder in einem Bus qualvoll verbrannt. Die Tragödie ereignete sich um die Mittagszeit in Fundacíon in der Provinz Magdalena im Norden des Landes. Laut dem örtlichen Zivilschutz habe man 31 Todesopfer registrieren müssen, 30 Kinder und ein Erwachsener. Weitere Verletzte wurden in örtliche Krankhäuser eingeliefert. Ob sich auch der Busfahrer unter den Opfern befindet, ist bislang unklar.

Staatspräsident Juan Manuel Santos eilte sofort nach Kenntnis des Unglücks von seinem Wahlkampfabschluss an den Ort des Geschehens. „Ich bin auf dem Weg nach Fundación in Magdalena um die Opfer dieser fürchterlichen Tragödie zu begleiten. Das Land ist in Trauer“ teilte er über Twitter mit. Er spüre „einen tiefen Schmerz als Vater und Kolumbianer angesichsts der Tragödie unserer Kinder in Fundación“ so das Staatsoberhaupt.

Die Kinder waren nach lokalen Medienberichten Mitglieder einer evangelischen Glaubensgemeinschaft und vom sonntäglichen Gottesdienst auf dem Heimweg. Über den genauen Unglückshergang wird bislang lediglich spekuliert. Den Brand könnten mit Treibstoff gefüllte Plastikgallonen ausgelöst haben, die verbotenerweise im Fahrgastraum des Schulbusses mitgeführt wurden. Allerdings ist der Benzinschmuggel in dieser Region Kolumbiens weit verbreitet.

Die sterblichen Überreste der Opfer sollen nun zunächst zur Indentifizierung nach Barranquilla gebracht werden. Viele Körper sind nach Angaben der Rettungskräfte bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Update 19. Mai

Nach Angaben der kolumbianischen Behörden hatte der Fahrer des Busses keinen Führerschein, ebenfalls wurde das Fahrzeug ohne die gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherung für Kraftfahrzeugunfälle betrieben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    die haben wahrscheinlich von venezuela billiges benzin in plastikkanistern dabei gehabt, diese sind nicht dicht bei hohen außentemperaturen und das benzin vergast und ist sehr leicht explosiv

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!