Peru: Konsortien legen Vorschläge zum Bau von Gaspipeline vor

pipeline

Peru plant eine gut 1.000 Kilometer lange Gaspipeline (Foto: Michael Trolove/CC)
Datum: 20. Mai 2014
Uhrzeit: 16:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Ausschreibungsverfahren für den Bau einer 1.080 Kilometer langen Gaspipeline im Süden Perus geht in die erste Phase. Wie die staatliche Agentur für private Investitionen (Proinversión) mitteilt, werden die an der Bauausführung interessierten Firmen am Donnerstag (22.) ihre Ausschreibungsunterlagen abgeben.

Die geplante Gaspipeline wird sich über die drei Provinzen Cusco, Arequipa und Moquegua erstrecken. Mit ihr soll unter anderem das Energiesystem Perus verstärkt werden. Darüber hinaus beinhaltet das Projekt den Bau eines petrochemischen Zentrums in der Stadt Moquegua.

Bisher wird von drei Konsortien ausgegangen, die sich aus verschiedenen Unternehmen zusammensetzen. Eines der Konsortien wird von der spanischen Firma Enagás und der brasilianischen Odebrecht gebildet, ein weiteres Konsortium besteht umfasst Firmen aus Argentinien, den USA und Frankreich. Dritter im Bunde ist das Konsortium der Firmen China National Petroleum und der russischen Gaszprom und der italienischen Saipem.

In einem zweiten Schritt werden die Konsortien ihre technischen Vorschläge vorlegen und daraufhin bis zum 26. Juni ihre finanziellen Angebote. Erst dann wird sich entscheiden, welches Konsortium den Bau der Pipeline übernehmen wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!