Venezuela: Bürgermeisterwahlen in Protesthochburgen

wahl-venezuela

In San Cristóbal und San Diego werden am Sonntag Nachfolger für die zu Gefängnisstrafen verurteilten Bürgermeister gewählt (Foto: AVN)
Datum: 25. Mai 2014
Uhrzeit: 00:03 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit Spannung wird der Ausgang der Bürgermeisterwahlen in den beiden venezolanischen Städten San Cristóbal und San Diego erwartet, die am Sonntag (25.) stattfinden. Die Städte gelten als Ausgangspunkt für die seit Anfang Februar andauernden Proteste, bei denen bisher 42 Menschen ums Leben kamen, mehr 800 verletzt und über 2.000 verhaftet wurden.

Die Wahlen sind neu ausgerufen worden, da sowohl in San Cristóbal als auch in San Diego die amtierenden Bürgermeister im März zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt worden waren. Ihnen war vorgeworfen worden, nicht gebührend gegen die Proteste in ihren Städten eingeschritten zu sein. Beide Bürgermeister waren mit absoluter Mehrheit in ihr Amt gewählt worden.

In San Cristóbal hatte der am 25. März verurteilte Daniel Ceballos 67,67 Prozent der über 200.000 Wählerstimmen auf sich vereinigt, während sein Kontrahent lediglich 29,24 Prozent erhalten hatte. Jetzt steht Ceballos Ehefrau, Patrícia Ceballos, neben weiteren acht Kandidaten für das Bürgermeisteramt zur Wahl. Ihr Hauptkontrahent ist Alejandro Méndez von der Regierungspartei PSUV.

Mit 75,24 Prozent war in San Diego Vicencio Scarano zum Bürgermeister gewählt worden. Er wurde am 20. März zu zehneinhalb Monaten Haft verurteilt. Seine Frau, Rosa Brandonisio de Scarano, die von der Oppositonsvereinigung MUD unterstützt wird, ist am Sonntag eine der sechs Kandidaten auf das Bürgermeisteramt.

Während die Regierung Venezuelas die beiden Bürgermeisterposten mit Vertretern aus ihren Reihen besetzt sehen will, hofft das Oppositonsbündnis, dass die Bürger ihr Stimmrecht als „Instrument zum Wechsel“ benutzen, wie MUD-Vertreter Ramón Guillermo Aveledo es ausdrückte. In beiden Städten ist bereits eine Heerschaft von Sicherheitskräften und Soldaten präsent. In San Diego sollen 1.300 von ihnen die 13 Wahllokale schützen, in San Cristóbal 3.000.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Reisende

    heute wird wieder der Arm der Korruption gnadenlos zuschlagen!!

    • 1.1
      VE-GE

      Ja das denke ich auch! Da wird wieder so viel gedreht und betrogen so das PSUV gewinnt !

  2. 2
    fernando

    Warum so negativ? Die beiden Municipios sind Hochburgen der MUD. Ergebnisse unter 80% (San Diego) bzw. unter 70% (San Cristobal) wären sogar peinlich für diese.

    • 2.1
      Herbert Merkelbach

      In beiden Fällen lagen die Ergebnisse der „MUD“ über 80% bzw. 70%.
      Auf der anderen Seite sind kommunale Wahlen für mich und wahrscheinlich auch für manche Wahlbeobachter und Wahlexperten kein Maßstab oder Indikator um auf eine nationale Stimmung im Volke zu schließen.
      Andere Menschen mögen darüber anders denken. Kommunalwahlen bleiben das was sie sind: man entscheidet darüber, was in der Gemeinde gemacht, nicht gemacht, gebaut, nicht gebaut, wird.
      Ich glaube, dass ist wohl in der ganzen Welt so üblich: AUSSER IN KOMMUNISTISCH, CHAVISTISCH regierten Ländern.

  3. 3
    babunda

    mal sehen wie die roten paviane manipulieren.

  4. 4
    fernando

    Vermutlich kennt hier noch keiner die Wahlergebnisse. 88% bzw. 74.%. Ich weiss gar nicht, woher diese Mär von den Manipulationen herkommt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!