Venezuela: Supermärkten fehlt es an vielen Grundnahrungsmitteln

supermercado-venezuela

Grundnahrungsmittel sind in Venezuela immer häufiger Mangelware (Foto: BSMarialex/Twitter)
Datum: 27. Mai 2014
Uhrzeit: 23:40 Uhr
Leserecho: 36 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die neuesten Zahlen der venezolanischen Zentralbank zeigen, dass 20 Grundnahrungsmittel mit einem offiziellen Mangelindex von über 30 Prozent belegt sind. In einigen Fällen sind die Nahrungsmittel bereits nahezu gänzlich aus den Regalen der Supermärkte verschwunden. Dazu zählt das Magermilchpulver, das nur noch in 0,2 Prozent der Läden zu finden ist. In 81 Prozent der Geschäfte fehlt zudem Maismehl.

Zucker, Kaffee, Speiseöl und Wurstwaren sind in Venezuela ebenso Mangelware. Dennoch soll sich nach dem offiziellen Mangelindex die Lage verbessern. So wurde der Mangelindex für Nahrungsmittel im März mit 26,9 Prozent angegeben, während er im April 22,5 Prozent betragen haben soll.

Verantwortlich gemacht wird für die leichte Verbesserung der Importplan der Regierung in Höhe von 4,3 Milliarden Dollar. Der bezieht sich vor allem auf die südamerikanischen Länder Brasilien, Argentinien und Uruguay.

Noch nicht offiziell bekannt gegeben wurden bisher die Zahlen zur Inflation. Sie soll im April 5,7 Prozent betragen haben. Damit würde sich die Inflation im ersten Vierteljahr 2014 auf 16,3 Prozent summieren. Für den Zeitraum von April 2013 bis April 2014 liegt sie damit bei nunmehr 61,5 Prozent.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ach nee,laut unseren Venezuelaexperten gibt es ja alles im Land. Als ich meine Ausführungen von Lebensmittelmangel im Land darlegte,wurde ich als bayrischer Blödling beschimpft.Da ich z.Z. Urlaub in Bayern mache,werde ich mich weiters nicht mehr äußern,denn wenn ich ich nicht vor Ort bin kann ich die tatsächliche Situation nicht wiedergeben.Kann nur das kommentieren was die on-line Presse
    wiedergibt.

  2. 2
    lord

    HOLA BETTLER,WIE SCHON GESCHRIEBEN,,,,ICH BIEN GANZ BESTIMMT KEIN CHAVISTA,ABER DIE PRESSE SOLLTE BEI DER WARHEIT BLEIBEN.ICH WAR GESTERN IM CM,ICH HABE KEINE MAGARIENE,KEIN ZUCKER,KEIN MEHL UND KEINE MILCH BEKOMMEN,ALLES ANDERE JA.SALUDA

  3. 3
    fernando

    Ich bin aktuell nicht in Venezuela. Allerdings muss man sagen, dass sich diese Info auf den April bezieht. Im April habe ich in Caracas fast alles kaufen können. Und auch einmal zur Erklärung dieses Indices: 30% Knappheit sagt, dass man ein bestimmtes Produkt bzw. eine bestimmte Warengruppe in 700 Geschäften hätte bekommen, in 300 Geschäften nicht. Ist dies wirklich problematisch?

    • 3.1
      fideldödeldumm

      Selbst wenn es die Waren geben sollte, aber zu welchen Preisen denn? Der normal Beschäftigte kann die Gebrauchsgüter doch gar nicht mehr bezahlen. Jemand wie Sie, der schwarz tauscht, lacht über die Preise. Und natürlich die Partei-Bonzen und oberen Militärs. Aber das war ja schon in der Ostzone so. Merken Sie jetzt, dass Ihre Beiträge nur dummes Geschwätz sind? Unterlassen Sie es in Zukunft besser.

      • 3.1.1
        fernando

        … bei diesem Index (El Indice de Escadez) geht es um Einkäufe von ausgewählten Waren in ausgewählten Geschäften. Die Preise sind diejenigen, die staatlich festgelegt sind. Es geht auch nicht um „Gebrauchsgüter“, sondern um Lebensmittel (Milch, Mehl, Eier, Hühnerfleisch, Nudeln, ….).
        p.s. Wie kommen Sie darauf, dass ich schwarz tausche? Ich habe ein Geschäft in Venezuela, von dem ich meine Ausgaben dort bestreiten kann.

      • 3.1.2
        fideldödeldumm

        Lassen Sie mich raten: Einen Bordell ähnlichen Betrieb?

      • 3.1.3
        Martin Bauer

        Niemals! Um im Rotlichtmilieu ein Geschäft zu betreiben, braucht man Eier in der Hose.

    • 3.2
      alexandro

      So einen Schafscheiss kann nur ein, mit Verlaub,brunzdummer Statistiker von sich geben.Hoffentlich sind die 300 Geschäfte in Ihrer Nähe, wenn Sie wieder mal in Geschäften nach Venezuela einfliegen.

      • 3.2.1
        fernando

        Vermutlich befinden sich in meiner Gegend eher die 700 Geschäfte. Vermutlich ist mein Warenkorb auch anders als derjenige, den El Índice de Escasez unterstellt. Komme ohne Milchpulver und Harina Pan klar. Die Zahlen sind nicht von mir. Setzen Sie sich besser mit der BCV auseinander.

    • 3.3
      Herbert Merkelbach

      Mein kommunistischer Schreiberling: Ein Land, dass sich als sozialistisch nennt und den Wohlstand für alle Bürger propagiert, ein Land, dass allen Bürgern eine bezahlbare Wohnung verspricht, ein Land, das 100 „misiones“ angefangen hat, von denen keine einzige vollendet wurde, bis jetzt, ein Land, gesegnet mit einem Überfluss an Bodenschätzen, insbesondere Erdöl, das aber gezwungen ist, Derivate aus den USA einzuführen, ein Land, dessen Erdölproduktion rückläufig ist, ein Land, das US$ 14 Milliarden Auslandsschulden hat, wogegen der Staat dieses Landes über Devisenreserven in Höhe von ca. US$ 600 besitzt, sagen Sie es mir, WAS IST DAS FÜR EIN LAND?
      Was ist das für ein Land, in dem die BCV einen „Mangel-Index“ angibt? Oder hatte die Person oder hatten die Personen, die diese Wortwahl in den Raum stellten ein paar Biere oder Schnäpse zu viel getrunken und es hätte „Überfluss-Index“ heißen müssen.
      Ihre Aussage, Sie hätten im April in Caracas alles kaufen können ist absolut schwachsinnig. Mann, dann haben Sie nur die Sachen gekauft, die vorrätig und von keinem Index betroffen sind.
      Die von Ihnen genannten 30% Knappheit bezweifele ich; sollte diese Zahl von einer staatlichen Stelle veröffentlicht worden sein, dann ist sie getürkt, gefälscht, manipuliert, sie entspricht einfach nicht der WAHRHEIT.

      • 3.3.1
        fernando

        Hallo Herr Merkelbach, wieder da? Dachte schon, Sie seien beleidigt, weil ihre vielen Artikel mit Forumlierungen, die an die 30-iger und 40-iger Jahre des vorigen Jahrhunderts erinnerten, gelöscht wurden.
        „Die von Ihnen genannten 30% Knappheit bezweifele ich; sollte diese Zahl von einer staatlichen Stelle veröffentlicht worden sein, dann ist sie getürkt, gefälscht, manipuliert, sie entspricht einfach nicht der WAHRHEIT.“ (Merkelbach). Nein, diese Zahl kommt nicht von mir, die steht oben im ersten Satz des Zeitungsarktikels, über den wir hier diskutieren. Dass Sie diese Zahl bezweifeln, hatten Sie ja schon vor mehreren Tagen in den Ring geworfen, ohne jedoch eine Quelle nennen zu können.

    • 3.4
      Herbert Merkelbach

      Keine Sorge, ich werde Ihnen nicht entkommen. Ihre Kommentare werde ich kritisch unter die Lupe nehmen, besonders die, die den Kommunismus verherrlichen. Trotzdem, Sie können nicht lesen, weniger verstehen, was ich geschrieben habe. Grundsätzlich: alle Zahlen, die von der Regierung Venezuelas, der BCV oder anderen staatlichen Organen veröffentlicht werden, sind gefälscht, manipuliert, ob die jetzt von Latina-Press in einem ihrer Artikel aufgeführt oder von Ihnen in einem Ihrer Kommentare genannt werden. Ich, für meine Person, bezweifele alle veröffentlichten Daten, Zahlen dieser Clique in Caracas.
      Haben Sie dies geschnellt?
      Meine Ausdrucksweise bezüglich der Kommunistischen Ideologie ist keinesfalls die der 30er oder 40er Jahre des letzten Jahrhunderts. Sie ist die der heutigen Zeit um die Menschen auf die Schlächter, die im Namen dieser Ideologie handelten, aufmerksam zu machen. Von Ihrer Seite habe ich dazu noch kein Dementi gelesen, ich bin überzeugt, für Sie waren diese Morde alle gerecht.
      UND jetzt beginnt in Venezuela das gleiche Spiel, d. h. es hat ja schon mit Chávez 1998 angefangen. Die Menschheit und das Volk Venezuelas wird die Wahrheit erst nach der Beseitigung dieser Regierung erfahren, welche politischen Misstaten der Chavismus angerichtet hat. Wie üblich, die Dunkelziffer wird wohl niemand erfahren.
      Was den „indice de escasez“ angeht, ich bleibe bei meiner Behauptung, egal wie Sie darüber denken.

      • 3.4.1
        fernando

        Kein Problem Herbert Merkelbach. Immer am Ball bleiben. Aber ohne Ihre nun bekannten NS-Formulierung. Und ohne Erfindung.

    • 3.5
      Herbert Merkelbach

      Sie haben wirklich die Intelligenz eines sechsjährigen Kindes. Meine Kommentare über den Kommunismus entnehme ich keiner und habe auch niemals irgendwelcher national-sozialistischen Propaganda entnommen. Die Nazis sind mir genauso ein Verbrecherpack, die das deutsche Volk in einen nie da gewesenen Ruin getrieben haben. So wie die Kommunisten den Genozid, als Volkssport betrieben haben.
      Ich zähle mich zu den den demokratischen Kräften in dieser Welt. Das ist ein gewaltiger Unterschied zu ROTEN UND BRAUNEN HORDEN.

      • 3.5.1
        Martin Bauer

        Dies wiederum halte ich für eine grob fahrlässige Diskriminierung und Beleidigung der Sechsjährigen. Es sei denn, Sie beziehen sich auf einen sechsjährigen Fusspilz.

    • 3.6
      Herbert Merkelbach

      Senor Fernando, wenn Sie OHNE Milchpulver und harina pan auskommen, dann heißt dies doch noch lange nicht, dass andere Leute damit auch nicht auskommen. Was für ein irres Beispiel ist das!! Es geht doch darum, das der Mangel an Nahrungsmittel (offiziell neuerdings) über 30% liegt. Wie bereits gesagt, offiziell 30% sind manipuliert und in Wirklichkeit 50%. Welcher Mensch mit gesundem Menschenverstand glaubt Kommunisten/Chavisten und deren Aussagen? Diejenigen mit einem IQ, das der Außentemperatur Sibiriens entspricht. Vor ein paar Tagen erschien ein Artikel, in dem eine Wirtschaftsexperte einer der politischen Oppositionsparteien von einem 40%igem „desabastecimiento“ in Venezuela schrieb. Ich muss allerdings sagen, Einzelheiten, in welchen Bereichen, wurden nicht genannt. Egal, die Wörter KNAPPHEIT, MANGEL dürfen in einem sozialistischen Land NIEMALS vorkommen. Alle Waren müssen vorhanden sein und wenn sie nicht greifbar sind, dann durch Bestellung innerhalb kürzester Zeit im Warenlager.
      SIEHT SO DIE WIRKLICHKEIT IN VENEZUELA AUS? WARTESCHLANGEN VOR DEN EINKAUFSMÄRKTEN? HAUSFRAUEN, DIE MEHR ALS 4 STUNDEN VOR DEN LÄDEN UM EIN HÄHNCHEN ZU ERGATTER, FALLS NOCH EINS VORHANDEN SEIN SOLLTE.
      Diese Woche berichtete LaPatilla, das ein staatlicher Supermarkt in Tachira seine Pforten wegen nicht vorhandener Ware ÜBERHAUPT nicht öffnete (in Bezug auf die Provinz lasse ich mich belehren). Ist das das Venezuela, das Sie befürworten? Falls ja, dann tun Sie mir leid.

  4. 4
    suizo

    Mein ‚lieber Fernando‘, oder besser mein roter Besserwisser. Lese die Komentare, denke was du willst und steck es dir in deine kleines A….l…!!!

  5. 5
    Barbara

    @Fernando. Es wäre besser, Sie würden sich um Ihr Geschäft kümmern, als hier dauernd ALLE in Rage zu bringen. Sie wollen oder können einfach nicht verstehen, dass Sie ALLEINE auf einem Dampfer sind, der Kurs auf eine Klippe nimmt.

    • 5.1
      Herbert Merkelbach

      Senora Barbara, das ist es doch, was dieser kleiner kommunistischer Wirrkopf möchte: die Leute, die in der Realität von den Verhältnissen in Venezuela betroffen sind, in Rage bringen.
      Eines steht 100%ig fest, Menschen wie diese Gestalt, die sich einer Ideologie wie dem Kommunismus verschrieben haben, sind nicht besser als die Kommunisten, die im vorigen Jahrhundert Millionen Menschen ermordet haben und die niemals zur Rechenschaft gezogen wurden. Diese geistigen Skelette, die ANGEBLICH die Welt zum Besseren bekehren wollen und die ANGEBLICH nur das Wohl des Volkes im Sinn haben, trachten in Wirklichkeit nur dem Ziel einer DIKTATUR DES PROLETARIATS nach. Was das bedeutet, dass können Sie in jedem Geschichtsbuch auf dieser Welt, in fast jeder Sprache dieser Welt nachlesen: Versklavung des einzelnen Menschen, Verachtung und Unterdrückung der Menschenrechte, lügen, manipulieren, morden.
      Was geschieht dann in Venezuela: friedliche Demonstranten werden von der Staatsmacht angegriffen. Die Menschen wollen ein besseres Leben aber die Chavisten (das ist der Name für die Kommunisten in Venezuela) unterdrücken bei jeder Gelegenheit diese Forderung. Sehen Sie sich die Geschichte der ehemaligen UdSSR an, den Kommunismus im Nachkriegs Europa. Sie werden feststellen, die Parallelen sind verblüffend.

      • 5.1.1
        Barbara

        Genau die Geschichte wiederholt sich – nun eben nicht in Europa, sondern in Südamerika und das macht mich wütend und traurig. Die Menschen scheinen einfach nichts dazu zu lernen. Dass diese Ideologie eine Sackgasse ist, sollte eigentlich jeder vernünftige Mensch verstanden haben.

      • 5.1.2
        Martin Bauer

        Barbara, wenn die Geschichte sich in Deutschland nicht auch wiederholen würde, gäbe es weder Linke noch Neo-Nazis. Wehe uns, wenn diese Pest weiter an Boden gewinnt. Gut, die rechten sind etwas naiv und vergleichsweise dilettantisch organisiert. Dass aber der Gysi-Clan Persische-Germanische Kommunistin Wagenknecht ihre antidemokratischen Mäulern öffnen dürfen, um die Abschaffung von Demokratie und Menschenrechten voran zu treiben, dürfte nicht erlaubt sein. Die Linke ist wie die PSUV, nur intelligenter aber finanzschwächer. Wegen dieser Unterschiede wollen die sich ja ergänzen..

  6. 6
    Herbert Merkelbach

    @ Herr Bauer ich gebe Ihnen Recht. Der Fusspilz ist angebrachter.

    • 6.1
      Martin Bauer

      Danke für die Bestätigung! Mangels einschlägiger Erfahrung war ich nicht ganz sicher, denn Fernando ist der erste dieser Gattung, mit dem ich konfrontiert bin.

      • 6.1.1
        Herbert Merkelbach

        Keine Sorge señor Bauer, von diesen Typen gibt eine Menge auf dieser Welt. Wenn diese Gestalten mit der Historie und der Wahrheit konfrontiert werden, ziehen sie ihren Schwanz ganz schnell ein.

    • 6.2
      fernando

      Hier bestätigt sich wieder der Eindruck, den wir Venezolaner von den Deutschen, speziell auf der Isla de Margarita, haben. Einfach nur eben nur Primitive …

      • 6.2.1
        Herbert Merkelbach

        Señor Fernando: einen sehr guten Rat habe ich Ihnen zu geben, der auch noch nicht einmal hinterlistig, böse, niederträchtig oder sonstige negative Aspekte beinhaltet. Lesen Sie im Neuen Testament der Bibel die Bergpredigt, sie befindet sich im Teil der Evangelien, und zwar Matthäus, Kapitel 5,1 – 7,29.
        Sehr interessant und bestimmt, 100% danach, Sie sind ein anderer Mensch. Garantiert. Ob Sie es glauben oder nicht, ich schaue ab und zu selbst hinein.

      • 6.2.2
        Barbara

        Also wenn Sie die deutsche Sprache nicht beherrschen, dann empfehle ich Ihnen mal das Wort primitiv nachzuschlagen! Es steht in keinem Zusammenhang mit den vorgängigen Kommentaren. Zudem können Sie davon ausgehen, dass nicht nur Deutsche sich hier zu Wort melden. Als kleine Nachhilfe, es gibt Menschen auf der ganzen Welt, welche Deutsch sprechen unter anderem auch Venezolaner mit deutscher Muttersprache.

        Ihre Äusserungen und Ihre Sprache sind einfach nur widerlich.

      • 6.2.3
        Martin Bauer

        Ich kann mir kaum Vorstellen, dass Fernando Venezolaner sein könnte. So mies ist weder Jaja noch Maduro und auch kein Anderer, den ich jemals in Venezuela getroffen habe. Seinesgleichen findet sich eher unter deutschen Harz IV Empfängern, die der extremen Linken angehören und Verbrecher wie Ché Guevara, die Castros und HCF als Philanthropen verehren

      • 6.2.4
        fernando

        „Also wenn Sie die deutsche Sprache nicht beherrschen, dann empfehle ich Ihnen mal das Wort primitiv nachzuschlagen! Es steht in keinem Zusammenhang mit den vorgängigen Kommentaren.“ (barbara) Nun, möglicherweise beherrsche ich die deutsche Sprache wirklich nicht so gut. Es liegt halt daran, dass ich in Caracas am CH Abi gemacht habe. Wie wäre denn Ihrer Meinung nach das richtige Wort auf die „Fußpilz“-Thematik gewesen? Ist das Wort primitiv hier nicht angemessen?
        „Zudem können Sie davon ausgehen, dass nicht nur Deutsche sich hier zu Wort melden.“ (barbara) Ja, das ist mir schon bekannt. Ich kenne sogar einen persönlich.
        „Als kleine Nachhilfe, es gibt Menschen auf der ganzen Welt, welche Deutsch sprechen unter anderem auch Venezolaner mit deutscher Muttersprache.“ (barbara) Danke für die Nachhilfe. War aber nicht nötig. Ich kenne nämlich auch einen solchen Fall; sogar ganz persönlich.

      • 6.2.5
        Herbert Merkelbach

        Senor Fernando, wenn Sie angeblich das Abitur in Caracas gemacht haben, dann dürfte Ihnen der Unterschied Zwischen Lyrik und Dramatik bekannt sein. Meine Ausführungen in diesem Forum entsprechen der Dramatik. Was mein angeblich „schlecht geträumt“ angeht, so möchte ich frei nach Heinrich Heine antworten:“Denk ich an Venezuela in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht. Ich kann nicht mehr die Augen schließen und meine heißen Tränen fließen.“ Ich kann und will nicht voraussetzen, dass jemand, der angeblich sein Abitur im Ausland gemacht hat, alle deutschen Dichter kennt.
        Es gibt noch einen weit wichtigeren Ausspruch dieses großen deutschen Dichters des 19. Jahrhunderts: „Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.“ Die chavistische Regierung in Caracas ist total anti-semitisch eingestellt und dies ist auch hinlänglich bekannt. Es wird nicht lange dauern, bis die ersten Lager (hierzu gab es in Deutschland einen bestimmten Namen) für die Oppositionellen eingerichtet werden, da alle Gefängnisse zum Bersten überfüllt sind. Der nächste Schritt ist dann nicht mehr weit. Übrigens, Heinrich Heine war jüdischen Glaubens.
        Vielleicht sind Sie dann einer der Schergen, die die eingesperrten Menschen „umerziehen“. So wurde in der VR China der Vorgang genannt, die gefangenen Menschen zu guten Kommunisten zu machen. In der Sowjet-Union verschwanden die Leute in „GULAG“ und wurden nie mehr gesehen.
        Haben Sie meinen Rat befolgt und Kapitel 5,1 – 7,29 im Evangelium des Matthäus nachgeschlagen und das Allerwichtigste, gelesen?

      • 6.2.6
        fernando

        Nun Doña Barbara, keiner der meiner hier mitlesenden Landsleute hat mir hier bisher widersprochen. Wir kommt das nur?

      • 6.2.7
        Martin Bauer

        No hablas mas pupu!

  7. 7
    hugo

    auf “ fernandos“ geschreibsel sollte man nicht mehr reagieren. es gibt keine primitven völker, es gibt nur primitive menschen. und fernando gehört zu denen.

  8. 8
    Der Bettler

    Nach den vielen Postings fernandos,bin ich zu dem Schluß gekommen,daß er Deutschland und die Deutschen haßt wie die Pest.Für mich ist er hier nicht mehr existent.

    • 8.1
      Herbert Merkelbach

      Dieser Typ kann und darf die Deutschen so viel hassen wie er möchte, deshalb bekommt er trotzdem jedesmal eine gehörige kommentierte journalistische Abreibung, die sich gehörig gewaschen hat und die ihm virtuell seinen schrumpf köpfigen Schädel spaltet.
      Es gibt ausreichend genug Menschen auf dieser Welt, denen die Ideologie des Kommunismus HEILIG ist und die in keinster Weise jegliche Kritik derselben ertragen oder ertragen können und ertragen wollen. In dieser Hinsicht sind diese Gestalten bei mir richtig aufgehoben. Auch diese ekelerregenden Lumpen müssen letztlich den virtuellen Gnadenschuss über sich ergehen lassen.
      Diese Fieslinge gehören auf den Müll der Geschichte und sollten schnellstmöglich entsorgt werden.

      • 8.1.1
        fernando

        Wieder schlecht geträumt Herr Merkelbach? Oder wie kann man Ihre Lyrik interpretieren?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!