Kuba erlaubt ersten Großmarkt nach Jahrzehnten

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In Kuba hat am Wochenende der erste Großmarkt für Obst und Gemüse testweise geöffnet (Symbolbild: Dietmar Lang / IAP Photo)
Datum: 01. Juni 2014
Uhrzeit: 17:42 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Kuba ist am Sonntag (1.) der erste Großmarkt für landwirtschaftliche Produkte seit Jahrzehnten eröffnet worden. Der Testbetrieb soll nach den jüngsten angestoßenen Reformen die bisherige Planwirtschaft in dem kommunistisch regierten Land neue Impulse verleihen.

Kuba erlaubt nach Jahrzehnten des Verbots inzwischen mehreren hunderttausend Kleinbauern im ganzen Land, ihre Felder nicht nur für dem Eigenbedarf zu bestellen sondern überschüssige Ernten zu verkaufen. Allerdings gab es bis jetzt keinen Großmarkt, jeder Landwirt musste also seine Produkte selbst an den Mann bringen.

Das Regime in Havanna will mit der neuen Maßnahme den besseren Zugang zu Agrarerzeugnissen in einer kleinen Region dr Insel testen. Auch sechs Jahr nach Beginn der Reformen muss der Karibikstaat noch rund 60 Prozent aller Lebensmittel importieren. Trotz Subventionen und anderer Fördermaßnahmen hat sich die Produktion in diesem Zeitraum nicht signifikant erhöht.

Nun können die Bauern in der Provinz Isla de la Juventud an der Südwestküste von Kuba mit ihren 60.000 Einwohnern auch Produkte erstehen, die nicht subventioniert sind und diese wiederum für den Anbau verwenden. Damit können sie Aufträge für bestimmte Kulturen annehmen und die Ernten am Ende privat als auch dem Staat verkaufen.

Damit erfüllt sich auch eine langjährige Forderung des Wirtschaftswissenschaftlers Armando Nova. Dieser argumentiert seit Jahren, dass die Landwirte Vorräte kaufen müssen, wenn ihre Betriebe wachsen und mehr Ernten auf dem freien Markt landen sollen, um so die Versorgungslage in dem kommunistischen Land zu verbessern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Alle diese sozialistischen heilsbringenden Wirtschaftsformen, sie alle MÜSSEN eines Tages zurück zur Marktwirtschaft. Ohne Ausnahme. Ansonsten geht es bergab mit der Nationalökonomie. Dazu kommt noch die Einstellung der Arbeitnehmer:
    Wer arbeitet schon gerne für einen sozialistischen Bonzen?

  2. 2
    Che

    Vielleicht gelingt es Kuba nach und nach eine wirklich soziale Marktwirtschaft zu etablieren. Wünschenswert wäre es auf jeden Fall.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!