Menschenrechte auf Kuba: 1.120 politische Verhaftungen im Mai

policia-cuba

Regime verhält sich, als ob es den eigenen Untergang erwarte (Foto: Archiv)
Datum: 03. Juni 2014
Uhrzeit: 05:07 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Mai 2014 wurden der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) 1.120 politisch motivierte Verhaftungen auf Kuba gemeldet. Elizardo Sánchez Santacruz, Vorsitzender der „Kubanischen Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung“ dokumentierte in seinem Bericht vor allem Repressionen gegen die Mitglieder der Bürgerrechtsorganisation „Damen in Weiß“, die seit den vergangenen Monaten immer weiter ansteigen. Das bestätigen auch die regimekritischen, unabhängigen Nachrichtenagenturen Hablemos Press und die IGFM-Kuba.

Alleine am vergangenen Sonntag wurden der IGFM 60 neue Fälle von Verhaftungen gemeldet. Beamte schlugen und verhafteten die Bürgerrechtlerinnen, nur weil sie die Messe besuchen und danach an einem friedlichen Protestmarsch für die Freilassung aller politischen Gefangenen teilnehmen wollten. „Die Regierung von General Castro bricht damit erneut ihre eigenen Rekorde bei der Zahl der politisch motivierten Verhaftungen. Das Regime verhält sich, als ob es den eigenen Untergang erwarte“, so Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der IGFM.

Der Träger des Sacharow-Preises des Europäischen Parlaments und unabhängige Journalist Guillermo Fariñas wurde wegen seiner offenen Regimekritik in den vergangenen 19 Wochen an jedem Montag verhaftet, misshandelt und gefoltert. Am vergangenen Samstag bekam er schließlich eine Todesdrohung eines hohen Funktionärs des kubanischen Innenministeriums.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Wo bleibt der Aufschrei von Zwerg Gysi und Miss Lafontaine? Oder von den ganzen anderen verlogenen Linken?

    • 1.1
      Herbert Merkelbach

      Von diesen Missgeburten wird kein Aufschrei kommen, da zumindest Gysi ein Abkömmling der SED war, ist und bleiben wird.
      Zugeben werden die nie die Fehler einer 70jährigen kommunistischen Diktatur plus die 40jährige Misswirtschaft der Kommunisten auf deutschem Boden. Andernfalls fiele ihr Weltbild der kommunistischen Gutmenschen, der dem Volke nur Gutes versprechenden abgedroschenen Phrasen, zusammen. Diese Gestalten werden sich hüten, politische Fehler zuzugeben.
      Was den ehemaligen Ministerpräsidenten des Saarlandes angeht: ein verirrtes Schäflein im großen Weinberg der Sozialisten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!