OAS lehnt Sanktionen gegen Venezuela ab und ruft zum Dialog auf

insulza-oas

OAS-Generalsekretär Insulza ruft erneut die Parteien in Venezuela zum Dialog auf (Foto: Juan Manuel Herrera/OAS)
Datum: 04. Juni 2014
Uhrzeit: 01:31 Uhr
Leserecho: 21 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

José Miguel Insulza drängt auf eine Wiederaufnahme des Dialoges in Venezuela zwischen Regierung und des Oppositionsbündnisses MUD. Bei der Eröffnung der Generalversammlung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in der paraguayischen Hauptstadt Asunción rief der Generalsekretär die internationale Gemeinschaft der Länder zudem dazu auf, den Prozess des Dialogs ohne jeglichen Druck und Sanktionen zu unterstützen.

In seiner Ansprache machte Insulza jedoch deutlich, dass zum Dialog stets die Bereitschaft gehöre, nicht nur zu reden sondern auch zuzuhören. Man müsse die Vorurteile beiseite zu lassen und bereit dazu sein, sich auf neutralem Gebiet zu treffen. Dies geschehe in Venezuela derzeit allerdings nicht. Dennoch sieht der Politiker die Gespräche als einzige Möglichkeit für einen Weg aus der politischen Krise. Er rief dabei sowohl die venezolanische Regierung als auch die Opposition dazu auf, einen gemeinsamen Weg zu finden.

In Venezuela kommt es seit Anfang Februar zu teilweise gewalttätigen Protesten, bei denen bereits über 40 Menschen getötet, nahezu 900 verletzt und 3.000 festgenommen wurden. Protestiert wurde ursprünglich gegen die steigende Gewalt in dem südamerikanischen Land, den Mangel an Grundnahrungsmitteln sowie die hohe Inflation.

Opposition und Regierung werfen sich nunmehr gegenseitig vor, die Demonstrationen mit Gewalt anzuheizen, um daraus einen Vorteil zu ziehen. Mittlerweile bezieht sich ein Teil der Proteste jedoch auch auf die Forderung, die bei den Demonstrationen verhafteten Studenten und andere politische Gefangene wieder freizulassen. Zudem wird Regierung und Militär die Verletzung von Menschenrechten vorgeworfen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Jason

    Das einzig vernünftige wäre, wenn die Regierung zurücktreten und damit den Weg für ein „freies und demokratisches“ Venezuela freigeben würde.
    M.E. wäre dies der richtige Weg und für alle beteiligten der RICHTIGE!
    Die jetzige Regierung mit der Opposition über einen Dialog zusammenzubringen ist m.E. zum Scheitern verurteilt – bereits vor Beginn der Gespräche.

    • 1.1
      babunda

      ich bin auch der meinung das es überhaupt nichts bringt mit der regierung zu reden, die regierung wird niemals zurück treten, das bestimmen schon die cubaner, noch werden sie ihr korruptes system ändern. das ganze ist nur zeitverschwendung. die regierung hat auch kein geld mehr, damit die wirtschaft angekurbelt werden kann. die enteignungen der wirtschaft war der größte fehler.

  2. 2
    fernando

    Nach den USA, nun auch von der OAS eine besonnene Entscheidung!

  3. 3
    Gocho

    Klar Sanktionen die das Volk betreffen sind nicht zu akzeptieren, aber USA will ja die Gelder der Korrupten einfrieren und das ist OK. Sollen beweisen, dass sie diese Gelder und Immobilen nicht gestohlen haben und das geht ganz einfach. Die Steuererklaerung von Venezuela vorzeigen, da muss man auch sein Auslandsvermoegen darlegen.
    Jeder ehrliche Mensch ist damit einverstanden und ich verteidige keinen Korrupten.
    Fernando bist Du auch auf der Seite der Korrupten.

    • 3.1
      fernando

      Nein lieber Gocho, natürlich bin ich nicht auf der Seite der Korrupten. Ich bin auf der Seite des arbeitsamen und fleißigen venezolanischen Volkes! Natürlich gibt es auch aus der Zeit vor Chávez y Maduro genügend venezolanische Politiker, Militärs etc., die man zu den Korrupten zählen müsste. Ebenfalls hierzu zählt der Schweizer, den du auch kennst. Korruption fängt übrigens schon im Kleinen an. Schwarz tauschen und dann auch noch das Klageweib spielen, gehört mit dazu.

  4. 4
    Gast.

    Knaller des Tages; Danke für den Kommentar selten so gelacht…….Fernando.

    • 4.1
      fernando

      Freut mich, jemanden zum Lachen gebracht zu haben. Die anderen rasen ja sonst nur so vor Wut. :lol:

  5. 5
    Gocho

    Genau, und darum ist auch Chavez an die Regierung gekommen, und die PSUVler waren frueher Copei, Adeco etc., sie haben die Korruption nur perfektioniert. Wenn Du das uebel besiegen willst oeffne die Devisenkontrolle und dieser Markt versiegt.
    Ich meine alle Korrupte ob Oposition od. Regierung muessen sanktioniert werden.

    • 5.1
      fernando

      Ok, dann erinnerst du dich doch noch an die Zeit von Rafael Calderas Mitte der 90-ziger Jahre.

  6. 6
    Gocho

    Ja, das Problem ist, dass sie niemals dazulernen, die Devisenkontrolle 95-96 hatte auch nicht funktioniert.

    • 6.1
      fernando

      Das Konzept dieser Währungskontrolle ist ein längst überholtes Konzept, welches schon in den 50-iger Jahren nicht funktioniert hat. Wenn man dem arbeitsamen und fleißigen venezolanischen Volk helfen will, dann müssen moderner Methoden angewandt werden. Durch dieses aktuelle System haben natürlich viele große und kleine Korrupte profitiert, vermutlich auch die hier jammernden Klageweiber.

  7. 7
    Martin Bauer

    Weder reden noch zuhören. Eliminieren! Zuallererst die kubanischen Besatzer.

    • 7.1
      Che

      Eine gute und besonnene Entscheidung der OAS.

      Dialog ist der einzige Weg.

  8. 8
    HCF

    @fernando: gleich zweimal nennst Du hier das „arbeitsame und fleißige venezolanische Volk“. Entweder lebst Du auf einem anderen Planeten oder willst nur Reaktionen provozieren, ganz im Stile eines echten Trolls. Einfach lächerlich diese Bezeichnung.

    • 8.1
      fernando

      Lieber HCF – Hugo Chávez Frias -, gerne wiederhole ich diese von dir geliebten Wörter über das arbeitsame und fleißige venezolanische Volk. Hast du dich schon einmal selber gefragt, ob es nicht du bist, der auf einem anderem Planeten lebt?

      • 8.1.1
        HCF

        Nur ein krankes Hirn assoziiert diese Initialen mit dem Möchtegernideologen und Stiefellecker der degenerierten Castro-Sippe. Und nur so schreibt ein echter Troll. Kommentar überflüssig. Martin Bauers Vorschlag trifft auch für Dich zu. Wünsche ein schönes Ableben. Verachtungsvoll, Hans-Christian Fleckenberg (HCF)

      • 8.1.2
        fernando

        Ich bin mir sicher, dass wir arbeitsamen und fleißigen Venezolaner alle mit den Kürzeln HCF ausschließlich Hugo Chávez Frias assoziieren. Gleiches gilt auch für alle anderen, die hier schreiben. Vermutlich bist du wohl auch der einzige, der nicht weiss, was HCR bedeutet?

      • 8.1.3
        HCF

        Du willst ein arbeitsamer und fleißiger Venezolaner sein, der um 07:00 Ortszeit in einem Web-Forum liest und schreibt? Ich lach‘ mich schlapp. Was ist eigentlich das Gegenteil dieser Tugenden, faul und arbeitscheu? So kenne ich die Venezolaner. Ganz sicher bist Du der einzige, der das nicht wahrhaben will. Und ja, vermutlich bin ich der einzige, der das Acronym „HCR“ nicht kennt, und ich lege auch keinerlei Wert auf Deine sinnlosen Erläuterungen oder sonstigen Kommentare. Akte geschlossen.

      • 8.1.4
        fernando

        HCR steht in Venezuela für Henrique Capriles Radonski. Du aber jetzt, wer das ist?

        „So kenne ich die Venezolaner“ (HCF (!)): )Bei dem was du nicht über Venezuela weisst, habe ich ernste Zweifel, dass du dir eine Meinung über das venezolansiche Volk erlauben kannst.

      • 8.1.5
        HCF

        Eine Meinung „erlauben“ darf sich jeder, der nicht in einer Diktatur lebt. „Opinions are like assholes, everybody has got one“. Frei nach Dirty Harry, kein Venezolaner, daher darf er seine Meinung frei äußern.

  9. 9
    Inge Alba

    Manche nehmen Pillen, andere rauchen sich einen, ihr belidigt euch gegenseitig und werdet high, ist dies der einzige Zeitvertreib der euch geblieben ist?? Schade, denn gerade in Vzla. würden ein paar mit Mut, Anstand und Furchtlosigkeit auf der Strasse und im System gebraucht werden.
    Es ist lachhaft wenn ein Herr Insulza zum Dialog aufruft, dieser Dilalog ist schon lange gescheitert, denn, wie einige richtig bemerken will diese Regierung keinen Dialog, diese Regierung schindet Zeit, Zeit um heimlich noch ein paar Tausend cubanos ins Land zu holen, um noch miesere Veträge mit China und Rissland abzuschliesen, d.h. auf gut Deutsch, den Ausverkauf dieses Landes voran zu treiben!! Wenn dieses korrupte System dann zusammen bricht, kommen die nächsten Aasgeier um beim „Aufbau“ zu helfen und sich wieder an diesem geschundenen und ausgebeuteten Land zu sanieren. Die Menschheit besteht nur noch aus Aasgeiern, 50% zu viele von diesen Zweibeinigen Heuschrecken.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!