Proteste in Venezuela: Demonstranten mit Gummigeschossen und Schrot angegriffen

proteste

Demonstration der Studenten wurden von Sicherheitskräften gewaltsam unterdrückt (Foto: Twitter)
Datum: 04. Juni 2014
Uhrzeit: 04:53 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bereits den zweiten Tag in Folge marschieren Studenten durch die Straßen von San Cristobal (Bundesstaat Táchira) und bringen ihre Unzufriedenheit mit der venezolanischen Regierung zum Ausdruck. Sie fordern unter anderem die Freilassung der während der Oppositionsmärsche inhaftierten Personen, darunter den ehemaligen Bürgermeister von San Cristóbal, Daniel Ceballos und Oppositionsführer Leopoldo López.

Die Demonstration der Studenten von der Katholischen Universität von Táchira und der Nationalen Universität wurden von Sicherheitskräften gewaltsam unterdrückt. Laut Berichten von Nutzern verschiedener sozialer Netzwerke wurden die Demonstranten mit Gummigeschossen und Schrot angegriffen.

Die Proteste gegen das linksgerichtete Regime begannen in San Cristobal Anfang Februar und breiteten sich auf andere Städte aus. Die Menschen im erdölreichsten Land der Welt demonstrieren gegen eine Inflationsrate von über 60 Prozent und einer anhaltenden Knappheit von Gütern des täglichen Bedarfs (Toilettenpapier, Kaffee oder Milch). Insgesamt forderten die Unruhen mindestens 42 Menschenleben, mehr als 800 Personen wurden verletzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Jason

    und sowas nennt sich dann Demokratie!

  2. 2
    Inge Alba

    Kann man mit der Türkei, mit dem Iran, mit Russland, mit China, mit Nordkorea, mit all diesen „lebenswerten linken Demokratien“ in einen Sack stecken. Alles die gleichen Henker an der Regierung, wer denen nicht passt kommt in Knast und wird dort zu Tode gefoltert und der Rest der Welt hält´s Maul, weil man ja Geschäfte mit diesem Lumpenpack am laufen hat.

  3. 3
    Der Bettler

    Genau so ist es.!!

  4. 4
    Caramba

    Ich glaube, es sind nicht mal „nur“ die Geschäfte – Deutschlands Wirtschaftsbeziehungen zu Vzla sind unbedeutend – sondern auch ein bisschen weise Vorraussicht – könnte ja sein, dass auch hierzulande die Polizei mal die herrschende Klasse beschützen muss, wenn die Leute endlich genug haben von Bankenrettung auf Kosten der Kleinen……

  5. 5
    Der Bettler

    Na Caramba,so schlimm ist es auch wieder nicht.Deutschland steht wirtschaftlich am besten in ganz Europa da.Der DAX hat die10000 Punkte letzte Woche erstmalig überhaupt überschritten.Es gibt zu kaufen was das Herz begehrt,und wenn das Wetter so bleiben würde über Pfingsten wie vorausgesagt,
    könnte Ven. mir gestohlen bleiben. Uns geht es doch gut in Deutschland,und arbeitsscheue Menschen gibt es überall.Leider ist das Klima meiner Gesundheit nicht zuträglich.

  6. 6
    Caramba

    Hola Bettler,
    ich sprach jetzt auch nicht in erster Linie von D (sry, der Eindruck entsteht…), wenn du nach Südeuropa schaust ist die Lage schon anders. Bis zu 50% Jugendarbeitslosigkeit oder 23% Total birgt Konfliktpotential…..

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!