USA geben Reisewarnung für Venezuela heraus

usa-venezuela

Venezuela hat eine der höchsten Kriminalitäts- und Mordraten der Welt (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 05. Juni 2014
Uhrzeit: 04:24 Uhr
Leserecho: 22 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinigten Staaten haben am Mittwoch (4.) eine Reisewarnung für Venezuela herauszugeben. Danach werden die amerikanischen Bürger darauf hingewiesen, dass Venezuela eine der höchsten Kriminalitäts- und Mordraten der Welt hat. Gewarnt wird ebenso vor den Protesten, die seit Februar in verschiedenen Städten des südamerikanischen Landes stattfinden und bei denen es bereits zu 42 Toten gekommen ist.

Sowohl in Caracas als auch im Innenland sei die Kriminalität weit verbreitet, heißt es in der Veröffentlichung. Die Mordrate sei mit 79 Toten von 100.000 Einwohnern eine der höchsten der Welt, wobei in Caracas sogar 134 gewaltsam ums Leben gekommene Menschen auf 100.000 Einwohner kämen. Gewarnt wird ebenso vor einem Kidnapping. Allein 2013 seien 625 Fälle von Kidnapping gemeldet worden. Es werde jedoch davon ausgegangen, dass 80 Prozent der Fälle gar nicht erst zur Anzeige kämen.

Empfohlen wird den US-Bürgern, jederzeit die Umgebung im Auge zu behalten und sich nicht alleine von einem Ort zum anderen zu bewegen. Entlang der Überlandstraßen seien zudem Überfälle auf Fahrzeuge üblich. Für US-Bürger, die für die amerikanische Regierung arbeiten, gebe es aufgrund der Bedrohungen eine striktes Überwachungssystem. Ihnen wird zudem geraten, für den Weg zum Flughafen ein gepanzertes Fahrzeug zu verwenden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    aber Sanktionen, für die Leute,die diesen Zustand des Landes und die jetzige Lage verschuldet haben, will man keine. Sind die Amis abhängig von den in Venezuela unterschlagenen Milliarden, von denen ein grosser Teil in Miami gebunkert wird

    • 1.1
      Inge Alba

      Nein, abhängig nicht unbedingt, aber eben auch nur schei… Kapitalisten, die über Leichen gehen. Das ist ja das Traurige, man hat nur noch links oder rechts, eine anständige Mitte muss man mit der Lupe suchen.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Anreise nach Venezuela mit Zinksarg erwünscht! Das muss man sich einmal ausmalen!

  3. 3
    Inge Alba

    Ich würde allen raten dieses Land überhaupt nicht mehr zu bereisen, ist wie Somalia oder sonst so ein Land welches selbst nicht weiss was man für eine Regierung es hat. Hinterher, wenn so trottelige Turis entführt werden, muss der Bundesbürger oder der jeweilige Heimatstaat wieder für die Freilassung aufkommen. Geschäfte sollten mit Vzla. so oder so nicht mehr gemacht werden, also auch Geschäftsleute haben dort nichts mehr zu suchen, alles nur auf eigenes Risiko. Wer jetzt noch Geschäfte mit dort tätigt, unterstützt das Regime, ist also ein Anhänger der kubanischen Revolution oder ein gieriger Superkapitalist, beide haben keine Unterstützung, welcher Art auch immer verdient.

  4. 4
    Der Bettler

    Hallo Frau Inge,so einfach ist das wiederum nicht.Touris ist klar,da gibt es bei Gott bessere Länder weltweit,die mehr zu bieten haben,und gesünder sind.Aber es gibt viele europäische Ausländer,(,Österreicher ,Deutsche,Holländer,und einige Spanier und Italiener,die sich vor vielen Jahren mit viel Geld einen kleinen Betrieb aufgebaut haben wie Bäckerei.Schreinerei, Metzgerei,usw. andere haben sich eine Immobilie gekauft um ihren Lebensabend da zu verbringen.Die können nicht so einfach sagen Venezuela l.m. a.A. weil doch das ganze Ersparte dranhängt,und auch investiert wurde.Wer sich allerdings die letzten 10 Jahre,noch auf so ein Abenteuer einließ ist selber schuld.Da war alles schon voraussehbar.Auf alle Fälle hat die USA eine super Empfehlung für das Land herausgegeben,da wird sich der Träumer von Tourismusminister aber freuen.

    • 4.1
      fernando

      Jetzt muss aber heftig widersprochen werden: Jeder, der sich in Lebensgefahr fühlt, sollte fliehen, ob er nun jetzt, vor 10 Jahren oder vor 20 Jahren nach Venezuela gezogen ist. Im Todesfall wird nicht gefragt, ob man selbst Schuld hatte oder nicht. Da zählt auch kein Vermögen.

      Aha, „einige Spanier“ gibt es dort. Es gibt sogar viele Portugiesen in Venezuela und auch Schweizer. Ferner auch viele Kolumbianer, Kubaner*, „Chinos“ y „Turcos“, … Sind die weniger gefährdet? Oder zählen nur die Europäer?

      *) Nicht nur die, über HCF gekommen sind und uns als Ärzte helfen, sondern auch solche, die in den 60-iger Jahren ausgewandert sind.

  5. 5
    Gocho

    Ich bin schon seit laengerer Zeit am ueberlegen Venezuela zu verlassen, aber nicht weil es mir nicht gefaellt. Ich sehe nur hier in den naechsten Jahren keine Besserung. Habe aber viel in den Jahren angeschafft und keiner kauft heute eine Firma, Haus und Autos und wenn ja, was soll ich mit den BsF. Brauche natuerlich Dolares und auf dem legalen Weg ist das unmoeglich. Sicad II gibt nur 1000 US$ pro Person.
    Mir graust es schon wenn meine Tochter 18 Jahren wird und dann Abends um die Haeuser geht, da kann ich sicherlich kein Auge zumachen. Der Jugend haben sie alle Traeume gestohlen, wir aelteren haben diese Zeit ausgekostet.
    Zur Info, mich haben sie schon zweimal ueberfallen. Einmal mehrere Jugendliche mit Messer ein anderes Mal wahr ich leider zur falschen Zeit am falschen Ort., es wurde ein Kunde von uns ueberfall mit 8 Personen mit Revolver und ich hatte diesen geschaeftlich besucht.

    • 5.1
      Inge Alba

      Mit diesem Problem steht eine grosse Anzahl von Venezolanern und Ausländern da, leider. Wenn man es irgendwie einrichten kann, dann sollte man die Flatter machen, denk an die Familie, was hast du davon wenn deine Tochter eines Tages nicht mehr nach Hause kommt? Diesen Rat habe ich auch meiner Familie gegeben, leider sind nicht alle dazu bereit Vzla. den Rücken zu kehren, manche hoffen scheinbar, dass es schnell wieder besser wird, leider bin ich als Pessimist geboren, ich glaube dies wird ein sehr langer und harter Weg werden, zurück zur Demokratie. Ich drücke Allen die Daumen, vielleicht hilft es ja?

  6. 6
    Gocho

    Das mit der Reisewarnung machen USA, Deutschland etc. aus taktischen Gruenden, wenn dann einer getoetet od. entfuehrt wird, kann keiner die Schuld am Staat geben, sie wurden ja gewarnt.

  7. 7
    fernando

    Wurden hier gerade Beiträge von mir gelöscht? Ich kann nur noch einmal auf den englischen Originaltext der amerikanischen Botschaft verweisen und auf das Wort „update“. Da merkt man doch eindeutig, dass der Text von Latina Press sehr stark manipulierende Tendenz hat.

  8. 8
    Der Bettler

    Gocho,diese Reisewarnungen sind ja nicht gerade eine Empfehlung für Venezuela,aus welchen Gründen sie immer auch ausgesprochen wurden.Das Problem ist ja,daß man das Land gar nicht verlassen kann,ohne alles zu verlieren.Ja,was soll man mit dem Monopoligeld BsF ? In keinen Land der Welt kann man das umtauschen.Außerdem,wenn doch mal ein Mensch kommt,und mit Devisen bezahlt,wie soll ich das außer Landes bringen.Es sind nur 1000.- Dollar Ausfuhr erlaubt. Bei mir würde es gehen,die Wohnung leer stehen zu lassen,aber die Condominio sind im Monat 1000.-BsF.Als
    Rentner habe ich auch nicht unbegrenzten Mittel um in einen klimaähnlichen anderen Land wieder neu
    anzufangen,außerdem bin ich schon zu alt dafür. Also bleibt nur die Hoffnung,daß dieser Spuk endlich mal ein Ende nimmt,solange ich noch lebe und reisen kann.

    • 8.1
      fernando

      Ein Condominio von 1.000 BsF im Monat sollte doch für einen Euro-Retter kein Thema sein. Und das von Ihnen genannte Limit mit den 1.000 Dollar-Ausfuhr würde ich noch einmal prüfen. Das wäre mir unbekannt. Vielleicht kommen Sie ja doch noch raus.

  9. 9
    Gocho

    Bettler, Du kannst bis 10000 US$ bares mitnehmen, darueber hinaus musst Du deklarieren. Wohnung, Haus leerstehen Lassen geht auf keinem Fall, spaetestens nach 2 Monaten hast Du Untermieter. Die brechen die Wohnung auf und ziehen ein. In Deutschland ist das ein schwerer Strafbestand aber hier ist das normal. Waere froh wenn ich Rentner waere, denn Du bekommst Euros und ich muss in Bsf verdienen.

  10. 10
    Inge Alba

    Natürlich kein schöner Ausblick im Alter wieder nur von der dtsch. Rente leben zu müssen, dazu Haus u. Hof (Spruch) verotten zu lassen. Natürlich kannst du es vergessen, ausser du hast noch ein paar Verwandte die nicht aufgeben können, wollen oder wie auch immer, dann musst du die da hinein setzen. Das ist der Preis für ein paar Jahre tolles Leben in Vzla., aber dies ist schon sehr vielen so ergangen, auch in anderen Ländern, ist schliesslich nicht das 1. Mal dass so etwas passiert. Aber bevor ich mein Leben lasse? Sollte es man sich evtl. doch mal überlegen im alten Europa nochmals Fuss zu fassen, mit weniger, aber dafür lebenwerter. Nicht ganz so tolles Wetter, aber vom Klima kann man nicht abbeissen. Natürlich muss du dir klar darüber sein, dass das Leben hier verdammt teuer ist, ausser man hat diese Grossmärkte in der Nähe, sind aber auch nur günstig, gut sind die nicht. Aber alles besser als in so einer Unsicherheit auf unbestimmte Zeit sein Dasein fristen zu müssen, sorry, so sehe ich es.

    • 10.1
      Herbert Merkelbach

      Querida señora, ich kann mich über meine deutsche Rente nicht beklagen: staatlich, betrieblich und eine aus dem Ausland (Dollarraum).
      Dass das Wetter in Zentraleuropa nicht dem in Venezuela entspricht: who cares?
      Schlimmer sehe ich es für Personen, die sich eine Existenz in VE aufgebaut haben und nun miterleben müssen, wie alles, vielleicht nicht alles aber ein Großteil ihres Vermögens den Bach herunter geht. Für mich wäre dies eine sehr schwierige Entscheidung und ich wüßte im Moment auch nicht, wie ich entscheiden würde. Bleiben oder das Land verlassen?
      Eines ist klar, man kann überall auf dieser Welt Opfer eines Gewaltverbrechens werden. In Bezug auf DE kann ich nur sagen, es ist sicherer als die USA (drei Mal so viele Straftaten wie in DE) und 100% sicherer als VE.
      Bezüglich der Lebenshaltungskosten in DE steht unstrittig fest, dass die Lebensmittelpreise in DE eine der niedrigsten in Westeuropa sind. Fahren Sie nach Frankreich, Spanien oder in die Beneluxstaaten, man bezahlt mehr oder gleich viel wie in DE.
      Natürlich ist dies alles relativ zu sehen. Mit einer hohen Rentenzahlung ist das Leben einfacher als mit einer niedrigen Rente, egal wo man lebt.

  11. 11
    fernando

    Super Herr Bettler, nun sieht es doch bestens aus, dass Sie doch noch rechtzeitig der venezolanischen Hölle entkommen können. Und ich habe noch ein rettende Nachricht für Sie. Jemand aus meiner Familie hat heute für ca. 40.000 BsF einen Flug an das rettende Ufer nach Nizza bekommen. Ist zwar nicht die sonst übliche Route und dauert auch auffallen länger, aber …
    Bitte halten Sie uns doch auf dem Laufenden, wie der Verkauf ihrer Immoblie läuft und wann Sie wieder nach Deutschland zurückkehren werden. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Abwicklung!!!!

  12. 12
    Der Bettler

    Gocho,man kann 10.000,-Dollar einführen,aber nicht von Venezuela ausführen.Man muß ja nur bei der Einreise deklarieren,bei der Ausreise nicht. Aber vielleicht hat sich da auch schon wieder was geändert.Bei der Ausreise im Mai,habe ich nur den Ausreisezettel ausfüllen müssen.

  13. 13
    fernando

    Es gibt keine Kapitalverkehrskontrollen in Venezuela: Man kann ein- und ausführen soviel wie man will. Man muß dies nur deklarieren, natürlich auch in Deutschland. Ansonsten gibst du das Geld einem Freund cash und der überweisst dir dann von seinem US-Konto nach DE. Also Herr Bettler, deiner Auswanderung oder Re-Imigration steht nichts mehr im Wege.

  14. 14
    gocho

    El delito más común que podría cometerse, de acuerdo con la ley, es la compra, venta, enajenación, transferencia, recepción, exportación o importación de divisas por un monto superior a 10.000 dólares o su equivalente en otras divisas. Las penas dependerán del monto de la operación. Si no sobrepasa los 20.000 dólares sólo se aplicará la multa, pero si la cantidad excede los 20.001 dólares el castigo incluirá prisión de 2 a 6 años, además de la sanción administrativa.

    Ab 10000 Usd macht man sich strafbar. Einfuhr od. Ausfuhr von Deviesen

    • 14.1
      fernando

      Ok. Danke für die Info. War mir nicht so bekannt.

  15. 15
    gocho

    Genau gesagt ab 10001 usd macht man sich strafbar

  16. 16
    fernando

    Nun können wir uns ja einmal Gedanken machen, wie wir unseren Max Merkelbach aus seiner „roten Hölle“ in Venezuela retten können. Er / Sie wohnt (wohnen) doch dort?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!