Venezuela: USA soll zu angeblichen Komplott gegen Maduro gehört werden

machado

Eine der Drahtzieherinnen soll die ehemalige Abgeordnete María Corina Machado sein (Foto: Machado)
Datum: 06. Juni 2014
Uhrzeit: 02:45 Uhr
Leserecho: 16 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das venezolanische Staatsministerium hat mehrere Oppositionspolitiker zu einer Anhörung zitiert. Anlass dafür sind die angeblichen Umsturzpläne und Mordpläne gegenüber der venezolanischen Regierung und Präsident Nicolás Maduro. Gefordert werden in dem Zusammenhang auch Erklärungen über die mutmaßliche Beteiligung von US-Politikern.

Ende Mai hatte der Bürgermeister von Caracas, Jorge Rodríguez, öffentlich angebliche Umsturz- und Mordpläne bekannt gegeben. Eine der Drahtzieherinnen soll dabei die ehemalige Abgeordnete María Corina Machado sein. Neben ihr wurden unter anderen ebenso Pedro Burelli, Diego Arria und Ricardo Koesling in das Justizgebäude zitiert. Eine Beteiligung wird zudem dem amerikanischen Botschafter in Kolumbien, Kevin Whitaker, vorgeworfen. Als „Beweise“ legte Rodríguez Auszüge von E-mails vor, die von den betroffenen Regierungskritikern jedoch als gefälscht bezeichnet werden.

In einer Fernsehsendung gab Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz bekannt, dass hochstehende Funktionäre von ausländischen Regierungen in den Fall verwickelt sein könnten. Es werde deshalb geprüft, ein internationales Rechtshilfeersuchen einzuleiten. Von Seiten der USA wurde der Vorwurf bereits zurückgewiesen. Er entbehre jeglicher Grundlagen und diene vielmehr einmal mehr dazu, von den wirtschaftlichen und sozialen Problemen im Land abzulenken.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Jason

    Diese Maduro-Regierung will doch so nur die Opposition kleinkriegen indem sie die führenden Personen als Verbrecher hinstellt und dann einsperren kann.
    Kubas Einfluß ist hier doch deutlich zu erkennen!
    Und die Aussage „dass hochstehende Funktionäre von ausländischen Regierungen in den Fall verwickelt sein könnten“ ist ein Witz!
    Wenn es so wäre, dann gäbe es Maduro schon längst nicht mehr!

  2. 2
    Caramba

    Ganz genau so ist es.
    Das Schlimme ist nur, sie werden damit durchkommen…..
    Wenn die Proteste nicht gaaanz bald auf das nächste Niveau gehoben werden, wird das Regime damit durchkommen, einfach jeden Kopf, der sich erhebt, abzuschlagen…..und das Ganze ansonsten niederzuknüppeln und auszusitzen. Solange sie sich keine groben Schnitzer erlauben, wird von aussen niemand helfen.
    Wie die nächste Eskalationsstufe aussehen könnte, haben wir schon ausführlich diskutiert hier, ich seh sie nur leider nicht kommen.
    Ich hoffe noch, aber dran zu glauben fällt mir schon schwer.
    Saludos

    • 2.1
      fideldödeldumm

      Umso unverständlicher, dass die Amis keine Sanktionen einleiten. Die lassen sich auch schön von dem Busfahrer und den Castros verarschen. Aber dies bestätigt wieder die These, dass die Amis nicht die hellsten Kerzen auf der Torte sind.

    • 2.2
      der Reisende

      Caramba wer soll die Proteste auf das naechste Niveau heben ?
      Ich sehe nur eine Studentenbewegung hier in Venezuela , den mit den meisten Venezolanos koennen wir nicht rechnen den die haben leider keine Eier in der Hose, und solange dies sich nicht aendert bleibt alles beim alten.Ich persoenlich sehe leider auf sehr sehr lange Sicht keine Aenderung zum positiven. Sory aber dies ist die traurige Realitaet.

  3. 3
    Inge Alba

    Sehr helle waren die Amis noch nie, sie waren auch nie an wirklicher Demokratie interresiert, eigentlich sind sie auch so ein Verein wie die dort im Osten, gleicher Dreck, jeder schiebt dem anderen die Schuld zu und beide kassieren gewaltig ab. Vzla. hat nur eine Chance, „hilf dir selbst dann hilft dir Gott.“ Ist ein altes Sprichwort und ja, friedfertig wird es dabei nicht zugehen können, da werden gewaltig Kollateralschäden zu beklagen sein, das nennt man dann Pech. Da habe ich nur noch eine Frage, hat die Opposition einen Kopf für so eine Untergrundopposition? Denn die, die heute noch Opposition spielen, die wird es in Kürze nicht mehr geben, die werden dem Lopez Gesellschaft leisten, hinter Gittern, oder, wenn sie schlau sind, hauen sie noch vorher ab, wahrscheinlich vom persönlichen Standpunkt aus gesehen die beste Entscheidung, oder sie werden von der Regierung überzeugt, dass die Regierung doch die bessere Wahl ist.
    Ja, ich glaube auch, dass die eine oder andere mail durchaus geschrieben wurde, nur leider nicht von denen, die so einen Act auch durchsetzten können und wollen, das ist das gleiche als wenn man nun meine mail dazu hernimmt und sagt sie plant mit der Regierung X den Umsturz in Vzla., ja no problemo, ich bin bereit (nur leider nicht fähig dazu)!!! Vielleicht findet man ja mal einen mit genügend Geld, Willen und Durchseztungskraft für so einen Staatsstreich????

    • 3.1
      Caramba

      @Inge Alba
      Wenn Du einen Mailclient wie z.B. Outlook in Vzla verwendest, wird dir aufgefallen sein, dass du als Ausgangsserver nicht wie gewohnt deinen Provider (Gmail, Hotmail, whatever) angibst, sondern den CANTV Server. Wer unter diesen Umständen tatsächlich mails mit verschwörerischem Inhalt schreibt, ist zu blöd um frei rumlaufen zu dürfen. Ich glaube nicht, dass sie solche mails gefunden haben…..ist aber auch völlig egal. Selbst Beiträge wie unsere hier bleiben mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht unbemerkt, wird dieses Forum doch auch oft genug aus Vzla aufgerufen und kommt damit ins Radar…..
      Ansonsten hast du leider recht…..

  4. 4
    Herbert Merkelbach

    Die gewohnt Taktik der Kommunisten: diffamieren, lügen, manipulieren, beugen der Justiz. Man sehe sich die Schauprozesse in der Sowjet-Union 1936-1939 an. Nach dem gleichen Prinzip. Sollten noch mehr Leute verhaftet werden, wie bereits gesagt, werden Lager errichtet: Schutzhaftlager, die gab es schon unter einem anderen Namen in Deutschland, in der UdSSR die sog. GULAGS.
    Wer es jetzt noch nicht begriffen hat, wohin das Staatsschiff Venezuela steuert, dem kann nicht mehr geholfen werden.
    Sobald die Oppositionellen ausgeschaltet sind, dann wird PLANMÄSSIG MIT DEM AUFBAU DES SOZIALISMUS BEGONNEN (W. Ulbricht 1952). Die Clique in Caracas hat schon einen „plan de la patria“ in der Schublade. Entspricht dem 5-Jahresplan der ehemaligen UdSSR von 1951-1955.
    Schade nur, plagiieren scheint auch nicht die Stärke der Chavisten in Caracas zu sein.

  5. 5
    gocho

    Laut Gesetz macht man sich strafbar wenn man mehr als 10000 usd ein od. Ausfuehrt.

    El delito más común que podría cometerse, de acuerdo con la ley, es la compra, venta, enajenación, transferencia, recepción, exportación o importación de divisas por un monto superior a 10.000 dólares o su equivalente en otras divisas. Las penas dependerán del monto de la operación. Si no sobrepasa los 20.000 dólares sólo se aplicará la multa, pero si la cantidad excede los 20.001 dólares el castigo incluirá prisión de 2 a 6 años, además de la sanción administrativa.

    • 5.1
      Inge Alba

      Wie haben dann die Chavisten so viel Geld ins Ausland bringen können? Oder gilt für sie dieses „Recht“ nicht? Wenn man den ausländischen Bankern glauben darf, dann haben Einzelpersonen Millionen Beträge auf diesen Konten.

      • 5.1.1
        Martin Bauer

        Erstens werden die Dollar Milliarden der PDVSA im Ausland erwirtschaftet, so dass sie gar nicht erst ins Land kommen, sondern gleich auf ausländische Privatkonten gehen. Das gleiche gilt für Kredite aus dem Ausland und andere Geschäfte der Regierung.
        Zweitens hatte Chávez ja noch die einst respektabelste Bank des Landes an sich gerissen, die Banco de Santander, Venezuela, so dass die Bande internationale Transaktionen nach Luft und Laune vornehmen kann.

  6. 6
    gocho

    Die Maria Corina Machado ist nicht die hellste. Spricht per Handy obwohl sie weiss dass sie abgehoert wird und wundert sich. Mache das mit hotspot und skype dann hoeren die Amis mit, da hat sie keine Probleme.
    Mail auch nur mit Vpn damit sie dein IP nicht auslesen koennen.
    Capriles ist da cleverer hat kein eigenes Handy.

  7. 7
    gocho

    Mailclient musst du so konfigurieren:
    Ausgang mail: mail.xxxxx.com
    Eingang mail: mail.xxxxx.com

  8. 8
    Inge Alba

    Wenn die was gehört haben wollen, dann haben die auch so einen Mittschnitt parat, egal ob echt oder falsch. Man braucht sich ja nur TV Sendungen anzusehen, da gibt es super Imitatoren, dies dürfte für so ziemlich jede Stimme zutreffen, da hat man sich über den Kohl seinen double und der Merkel ihr double doch schon krumm gelacht. Beweise lassen sich immer fälschen, egal ob sie nun diesen oder jenen provider nutzen ob mobile mit prepaid card oder contrato, ich glaube, wenn sie einen wollen, dann fischen sie sich den gezielt heraus und schieben ihm die Beweise unter, so ist dies in totalitären Staaten und vzla. hat eben den Beweis geliefert dass es so ein Staat ist.

  9. 9
    Martin Bauer

    Was soll überhaupt das Geschwätz über einen Komplott? Jeder anständige Mensch in Venezuela will, dass Maduro verschwindet, egal wie. Schliesslich ist er illegal an die Macht gekommen, so dass ihm keinerlei Recht zusteht, seine Gegner zu kritisieren.

    • 9.1
      Herbert Merkelbach

      Senor Bauer, diese Gestalt wird eines Tages verschwinden so wie die gesamte amtierende Verbrecherbande in Caracas. Dann kommt auch der Tag der Abrechnung mit einer Anklage wegen Hochverrats. Das Schafott oder der Galgen warten schon.

      • 9.1.1
        Martin Bauer

        Wenn die Bande in die Finger der von ihnen Gepeinigten und deren Angehörigen fällt, wird man sich wohl kaum die Mühe machen, erst Schafott und Galgen zu beschaffen, bevor man ihnen das Licht ausblässt. Es würde vielmehr ein ganz kurzer Prozess werden. Jedoch, wie schon Apollonius von Gailingen einst gesagt haben soll: „Die Nürnberger hängen keinen – sie hätten ihn denn zuvor!.“

        Und die Venezolaner mit Sicherheit auch nicht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!