Hugo Chávez verliert weiteren Kampfgefährten

Datum: 31. März 2010
Uhrzeit: 09:15 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut mehreren ehemaligen Mitstreitern aus der Regierung von Hugo Chávez gleitet das Land in Korruption und Bürokratie ab. Nach ihren Worten soll Chávez Venezuela, welches über die nahezu größten Ölreserven der Welt verfügt, in die schwerste Wirtschaftskrise geführt haben.

Nachdem der frühere Außenminister Luis Alfonso Dávila, der  ehemalige Verteidigungsminister Raúl Baduel und der Gouverneur des Bundesstaates Lara, Henri Falcon, alles ehemalige Kampfgefährten von Chávez, bereits zu Opposition wechselten, erklärte am Dienstag General a.D. Alberto Müller, erster Vizepräsident der Vereinigten Sozialistischen Partei (PSUV) seinen Rucktritt. Als Grund nannte er ideologische Meinungsverschiedenheiten mit Staatschef Hugo Chávez. Alberto Müller galt als glühender Verehrer von Chávez und unterstützte den Präsidenten seit dessen Amtsantritt 1999 leidenschaftlich. Müller bekleidete wichtige Posten im Generalstab, war Militärberater des Präsidenten, in der letzten Zeit leitete er die Regierungspartei PSUV.

„Das, was jetzt innerhalb der Partei passiert, hat mit dem revolutionären Prozess nichts mehr zu tun“, teilte Müller mit. „Die Vergötterung einer Persönlichkeit steht im Vordergrund, was mir schwer fällt zu begreifen“, so der ehemalige Kampfgefährte von Chavez. Der venezolanische Staatschef höre keinem anderen mehr zu als sich selbst. „Ich rede mit ihm schon seit einem Jahr nicht mehr“, so Müller.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Man kann Alberto Müller Rojas nicht mit Raúl Baduel und Co vergleichen. Viel mehr warnte Müller Rojas Chávez vor Typen wie Baduel, die sich im inneren Kreis von Chávez befinden. Der 75jährige Müller Rojas wechselt auch nicht zur Opposition sondern zieht sich komplett von der Politik zurück.

    Alberto Müller Rojas hat sich übrigens schon öfter mit Chávez öffentlich gestritten.

  2. 2
    gardany

    was nichts daran aendert, dass die zeit des despoten zu ende geht. Keine ahnung von wirtschaft, hat diese type das land abgewirtschaftet. das licht geht aus–wie in der ehemaligen udssr und ddr merken die hauptbeteiligten dies zuletzt. spaetestens wenn ihnen der lichtschalter umgelegt wird–wissen sie was die stunde geschlagen hat.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!