Venezuela: Opposition fordert offen Rücktritt Maduros

machada

Oppositionspolitikerin María Corina Machado fordert weiter den Rücktritt von Staatspräsident Nicolás Maduro (Foto: VenteVenezuela)
Datum: 09. Juni 2014
Uhrzeit: 11:28 Uhr
Leserecho: 36 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Oppositionspolitiker der Parteien Voluntad Popular und Vente Venezuela haben am Sonntag (9.) in Caracas erneut zu friedlichen Protesten aufgerufen. Sie wollen damit den Rücktritt des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro sowie anschliessende Neuwahlen zu erreichen. Gefordert wurde zudem die Freilassung des Oppositionsführers Leopoldo López als auch inhaftierter Studenten.

Für einen Ausweg aus der Krise seien der Rücktritt Maduros und Neuwahlen notwendig. Oppositionsführerin María Corina Machado vom Bündnis Vente Venezuela forderte einen Zusammenschluß der Parteien und der sozialen Bewegungen, um den Wechsel über konstitutionelle Wege zu erreichen. Es sei die Pflicht und das Recht der Bürger den Rücktritt desjenigen zu verlangen, der das Land zerstört habe, so Machado.

Die Oppositionelle forderte ihre Anhänger auch dazu auf, sie zu begleiten, wenn sie sich am kommenden Montag (16.) als Zeugin bei der Generalstaatsanwaltschaft präsentieren muss. Machado wird vorgeworfen, an mutmaßlichen Umsturzplänen der venezolanischen Regierung und Mordplänen gegen Nicolás Maduro beteiligt gewesen zu sein.

Am Wochenende war es auch in anderen venezolanischen Städten wie San Cristóbal und Valencia zu neuerlichen Protesten gekommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Marvin Scott

    Die Opposition hat’s nicht begriffen: Es geht doch nicht darum, die Krisen zu meistern. Das ist völlig unwichtig. Es geht darum, die Revolution vorwärts zu bringen und dazu gibt es nur einen, der das kann: Mad Uro!

  2. 2
    Inge Alba

    Die Opposition hat es begriffen, scheut aber den richtigen Weg, will noch immer Neuwahlen an denen dann wieder manipuliert werden kann. So lange die Herren aus Kuba so präsent sind, so lange wie die Herren aus Kuba das Sagen haben, wird selbst bei Neuwahlen nichts anderes heraus kommen als 98 % für Maduro oder einen anderen dieser Heilsbringer mit roto-rotem Hintergrund. Das muss die Opposition endlich mal begreifen, auf friedlichem Wege ist da nichts mehr zu machen, die Zügel müssen gestrafft werden, warum will man unbedingt immer mehr Menschen diesem Regime ausliefern? Der Rest der Welt sieht so oder so nicht hin, das muss mal in die Köpfe hinein, die müssen sich selbst rausholen aus dieser Misere und dazu ist der friedliche Weg wohl kaum der geeignete, da verlieren sie haushoch.

  3. 3
    claudia

    jeder der ein weinig IQ hat…. sagt nur eines…. maduro muss raus es reicht,
    15 jahr misswirtschaft reicht!! chavez und maduro haben venezuela in den abgrund getrieben!!

    • 3.1
      der Sachse

      Aus diesem Land ist fuer Cuba noch viel mehr rauszuholen, so eine Chance bekommen die doch nie wieder. Also einen firedlichen Ruecktritt und Neuwahlen wird es nicht geben. Sie werden Internierungslager fuer die Opposition einrichten und das Volk unter eiserne Knute halten. Das Alles im Namen der Revolution, die eigenen Taschen werden weiter wie bisher von den Roten Pavianen vollgestopft.

  4. 4
    fernando

    Ich weiss nicht, mit welchem Recht von der Opposition der Rücktritt von Maduro gefordert wird. Er wurde doch erst vor 1 Jahr von der Mehrheit der Venezolaner gewählt.

    • 4.1
      Martin Bauer

      Weil er ein Gott verdammtes kriminelles Schwein ist, das als gebürtiger Kolumbianer kein Recht hatte, überhaupt für die Präsidentschaft zu kandidieren. Geht das irgendwann in Ihren Hohlschädel rein? Platz dafür dürfte ja genug frei sein.

      • 4.1.1
        Herbert Merkelbach

        Sind Sie absolut sicher, es ist genug Platz vorhanden? Ich habe schon mal in meiner Jugend von Schrumpfköpfen gehört.

  5. 5
    gocho

    Nicht einmal die chavistas wollen das Maduro weiter regiert.

    • 5.1
      fernando

      Es ist meistens so, dass gerade gewählte Präsidenten / Parteien / Regierungen in den ersten Jahren ihrer Amtszeit an Zustimmung verlieren, weil es gerade in dieser Anfangszeit zu unpopulären Massnahmen kommt. Daher könnte deine These heute, nach etwa 1 Jahr Regierungszeit, eventuell richtig sein. Aber es bleiben ja noch einige Jahre, um den Turn-Arround zu schaffen.

    • 5.2
      Martin Bauer

      Der regiert ja auch nicht. Der kämpft nur genauso brutal wie dumm ums Übeleben.

  6. 6
    Gast.

    Yes mit überragender Mehrheit von 50,00000012 Stimmen lieber Fernando und geputztem Glasfaserkabel nach Habana wurde gewonnen.
    Nach deiner Schreibe bist ja noch Jung aber darf man sein Büro am Franz-Mehring-Platz 1.
    so lange alleine lassen??? Grüße nach Berlin.

    • 6.1
      fernando

      @Franz-Mehring-Platz 1: Da hast du wohl zeitlich was nicht mehr mitbekommen? Einfach mal wieder googlen: http://www.franzmehringplatz.de/

    • 6.2
      Herbert Merkelbach

      Danke für den Hinweis.

    • 6.3
      Herbert Merkelbach

      Vielleicht beinhaltet dieses Gebäude in Berlin einen Teil des wundersam verschwundenen Vermögens der SED, das bis zum heutigen Tag nicht wieder aufgetaucht ist.
      Da muss man den Kommunisten ein Kompliment machen: sie wissen, wie man Gelder versteckt und vor allem, dem Volke raubt.
      Wahre Menschenfreunde, wahre Gutmenschen. So wie Erich Mielke vor dem ostdeutschen Parlament seinerzeit sagte: Ich liebe doch Euch alle.

      Sehr wahrscheinlich hat Hugo Chávez Frias einiges von den deutschen Kommunisten, vor allem von denen, die 40 Jahre den Arbeiter- und Bauernstaat als Paradies betrieben, gelernt.
      Dies wird jetzt als Fortsetzung nach Hugos Tod mehr denn je gewaltsam und mit den skurrilsten Methoden versucht, in die Realität umzusetzen.
      Ich kann dazu nur sagen: weiter so, Chavisten.

  7. 7
    Gocho

    Fernando, was muss Madura angleichen, hat nicht der Gottvater (Chavez) alles richtig gemacht, od. schieben sie die schuld immer noch auf die frueheren Regierungen vor 15 Jahre.

    • 7.1
      Herbert Merkelbach

      Senor Gocho, der Galaktiker, der Heilsbringer, der Erlöser der Menschheit, der erste unter den Gutmenschen Venezuelas, hat grundsätzlich alles richtig gemacht. Meine Beweise: niedrige Inflation in Venezuela, die sogar die Inflationsrate der Eurozone übertrifft, kein Mangel an Grundnahrungsmittel, das Staatssäckel ist randvoll gefüllt, es gibt Vollbeschäftigung, die Staatsverschuldung ist gleich null, die Erlöse aus dem Erdölverkauf sprudeln wie verrückt, das PIB nimmt ständig zu, China im Vergleich dazu ist dagegen nichts,
      alle Venezolaner haben ein entsprechendes Dach über ihrem Kopf, alle „misiones“ sind vollendet.
      Venezuela ist ein wirkliches Arbeiter- und Bauernparadies, so wie es die PSUV verspricht und propagiert.
      Grundsätzlich: die Ideologie des Chavismus/Kommunismus ist vollkommen – dazu der Text: die Psuv, die Psuv, die hat immer Recht, und, Genossen, es bleibe dabei… und so weiter.
      Außer der eigenen Frau, gibt es nicht Besseres, Schönere, nichts Edleres als die Psuv und den Chavismus?

  8. 8
    Gocho

    Herr Merkelbach, so waere es schoen und koennte so sein, wenn eine gute Regierung in den letzten 15 Jahren an der Macht gewesen waere.
    Die jetzige Regierung leidet unter Realitaetsverlust und wahrscheinlich verlassen sie auch Miraflores nicht.
    Der Verkehrsminister muesste jeden Tag den Weg zur Arbeit mit Auto ohne Panzerung und Geleitschutz machen, wenn er dann nach 3-4 Stunden seine 20 km zum Arbeitsplatz erreicht hat, dann wird er was unternehmen.
    Das gleiche mit den zustaendigen Ministern der Lebensmittel, schlange stehen ab Mitternacht damit sie 2 kg Harina Pan bekommen.
    Meine Tochter sollte heute Ihre Cedula bekommen und mein Schwiegervater hatte sich um 1 Uhr nachts in die Schlange gestellt, dann sagte der Mitarbeiter von Saime, dass meine Tochter das persoenlich machen muss. Diese Leute haben kein Herz und gehoeren ausgetauscht.

    Das ist der reale sozialismus.

    Fernando, komme nach Venezuela und gewoehne dich daran schlange zu stehen od. Schmiergeld bezahlen fuer alles.

    • 8.1
      Inge Alba

      Fernando falls er nach vzla. kommen würde , dann nur als invitado der Regierung mit Wolfgang im Gepäck, dann könnten sie hinterher hier im Forum wieder behaupten, es gibt keine Schlangen vor den Läden, es gibt alles in den Regalen, die Venezolaner leben in Sauss und Braus, haben super Mindestlöhne, jeder hat Arbeit, das ganz Forum besteht nur aus ein paar alten deutschen Rentnern die so oder so immer meckern. Und mit dieser Propaganda machen sie jetzt schon Werbung in Europa, ich behaupte mal, dass 80% der Europäer euch Venezolanos als jammernde Arbeitsscheue betrachtet, kein Schwein weiss in Europa was los ist im Staate Venezuela, da kann man Aufklärungsarbeit betreiben, Selbsterlebtes erzählen, aber hier im alten Europa sind die „roten“ sehr medienwirksam unterwegs. Da wird Chavez als „charismatischer Bolivarverschnitt“ betrauert, sein Nachfolger kommt zwar etwas schlechter weg, aber keiner weiss wie es wirklich bei euch zugeht, sie wollen es nicht sehen, nicht glauben, sie sind sehr resistent was Informationen aus dem Oppositionslager betrifft, da heisst es immer, mein Gott ja, wegen 40 Toten so ein Geschrei, die haben es bestimmt auch selbst herausgefordert usw, usw.
      Also, verlasst euch nicht auf solch schwerfällige, selbstgefällige Europäer, bei den Amis dürfte es nicht viel anderst aussehen, wenn auch aus anderen Gründen.

      • 8.1.1
        der Reisende

        Inge Alba und Sr.Gocho ich wuerde Sr. Fernando gar nicht mehr antworten wir alle wissen doch aus welcher Ecke er kommt und was ganz wichtig ist alle kennen seine unqualifizierten hirnlosen Kommentare.
        Ihm zu antworten ist reine Zeitverschwendung.Solche Menschen bestraft man durch Nichtbeachtung,
        Am besten ist er gibt seine Kommentare in einer der vielen linken Seiten ab.

      • 8.1.2
        fernando

        „Fernando falls er nach vzla. kommen würde , dann nur als invitado der Regierung mit Wolfgang im Gepäck, dann könnten sie hinterher hier im Forum wieder behaupten, es gibt keine Schlangen vor den Läden, es gibt alles in den Regalen, die Venezolaner leben in Sauss und Braus, haben super Mindestlöhne, jeder hat Arbeit, das ganz Forum besteht nur aus ein paar alten deutschen Rentnern die so oder so immer meckern“ (Inge Alba)
        Ich kenne keinen Wolfgang. Aber nach dieser kurzen Beschreibung traue ich diesem Mann zu, auch ohne mich nach Venezuela kommen zu können.
        Mindestlohn ist nie gut. Mindestlohn ist immer niedrig. Das ist in diesem Wort implizit enthalten. Aber immerhin gibt es so etwas.

    • 8.2
      Herbert Merkelbach

      In Europa gab es einmal, auch auf deutschem Boden, den real existierenden Sozialismus. Der hat auch nichts gebracht. Die Leute hatten einfach die Schnauze voll von dem Schwachsinn.
      Sie schrieben kürzlich über Ihre Fahrten nach Polen. ich frage Sie: ist das ein Leben?
      Mangel-Index? Was ist das? Ich habe so etwas in keinem Land, die ich besucht bzw. in denen ich gelebt habe, jemals erlebt. Allerdings, es waren angelsächsische Länder.
      Jedenfalls, Sie haben den Sinn meines Textes verstanden, abgesehen davon, ich bin in der Lage noch zynischer zu schreiben.

    • 8.3
      fernando

      „Fernando, komme nach Venezuela und gewoehne dich daran schlange zu stehen od. Schmiergeld bezahlen fuer alles.“ (gocho)

      Ich bin doch erst seit 6 Wochen wieder aus Caracas zurück. Wie in einer anderen Sequenz erklärt, wohne ich im europäischen Winter (ca. 7 Monate) in Venezuela und im Sommer halt in Deutschland. Vor Oktober wirst du mich nicht in Venezuela erleben.
      Schlange stehen ist kenne ich nicht. Mag sein, dass dies, wo immer du auch immer in Venezuela wohnst, anders ist. Auch mit den Operativos für eine neue Cédula, gab es vor Chávez übrigens nicht, habe ich offensichtlich nur bessere Erfahrungen gemacht. Bei mir ging dies Ruck-Zuck und ohne Schlange stehen.

      • 8.3.1
        Inge Alba

        eine letzte Antwort muss ich dir geben, das bin ich dir schuldig. Eines verstehe ich nicht, als V Cedula Besitzer, was macht man da in so einem schrecklichen kapitalistischen, imperialistischen Land wie Deutschland??? Ist der Busen der Merkel so toll, dass man ihn aus der Nähe bestaunen muss?? Nein, nehme an, hier verdient man besser, hier kauft man besser ein, hier lebt man sicherer, hier wird man vom Staat auch noch subventioniert wenn man Blödsinn verbreitet und ganz so schlecht sind diese Kapitalisten ja auch wieder nicht, haben sogar mehr Gerechtigkeit als in Vzla., denn wie kommt´s?? Ein Bundespräsident muss wegen lächerlichen 485,- € seinen Koffer packen, da müsste die gesamte Regierung vor, mit und nach Chavez die Koffer packen, aber nicht um in Urlaub zu fahren, in diesen Fällen wären einige (sehr viele ) Jahre Haft angesagt, wenn wir jetzt nur mal wegen Veruntreuung, Vorteilnahme, Unterschlagung, Korruption, Diebstahl, schweren Raub ermitteln, ganz zu schweigen wegen Amstmissbrauch, Amtsanmassung, Anstiftung zu Landesverrat, Folter, Todschlag und Mord, da würde deine geliebte chavistische Regierung als gesammelte Mannschaft einige 100 Jahre in Den Haag aufgebrummt bekommen, das wird auch noch kommen, abwarten, die Mühlen der Gerechtigkeit malen langsam aber sicher. Und n un verabschiede ich mich von dir, sonst flipp ich noch aus. Machs gut trotz allem und wenn du mal wieder in ccs. bist pass auf, vielleicht trifft man sich ja an der plaza altamira, glaube ich werde dich auf jeden fall erkennen.

      • 8.3.2
        fernando

        „eine letzte Antwort muss ich dir geben, das bin ich dir schuldig. Eines verstehe ich nicht, als V Cedula Besitzer, was macht man da in so einem schrecklichen kapitalistischen, imperialistischen Land wie Deutschland???“ (Inge Alba) Wieso ist Deutschland schrecklich? Vor allem ab Mai ist da Land doch wunderschön. Ihr seid doch auf dem sozialistischen Weg. Die Umverteilung läuft doch schon recht ordentlich. Nun kommt bald der gesetzliche Mindestlohn. Dann fehlt eigentlich nur noch die Nationalisierung des Produktivkapitals.
        „Machs gut trotz allem und wenn du mal wieder in ccs. bist pass auf, vielleicht trifft man sich ja an der plaza altamira, glaube ich werde dich auf jeden fall erkennen.“ Danke. Ab und an bin ich auch in mal Chacao. Sprich mich dann einfach an. Aber nur, wenn ich alleine unterwegs bin. Du weisst ja, dass die Venezolanerinnen sehr eifersüchtig sein können. :)

    • 8.4
      Martin Bauer

      Ah, Sr. Gocho, meine Cedula hatte ich damals in Null-Komma-Nichts. Ein kleines Chavista Schwein mit ein paar BsF beglückt, und nach 3 Tagen wurde sie mir durch den Hintereingang kredenzt, ohne eine Minute Wartezeit. Wer in Venezuela etwas bewegen will, kauft einen Chavista oder er haut ihm in die Schnauze. Beides hilft, wenn man es zum richtigen Zeitpunkt anwendet.

  9. 9
    Der Bettler

    Ist doch toll— wie kann ich Statistiken nutzen,um die Argumente politi,scher Gegner zu entkräften,und eigene Argumente zu stützen? Paßt doch und kommt mir sehr bekannt vor.

  10. 10
    Gocho

    Wisst ihr noch wie der Kommunismus im Osten wahr. Da gab es in jeder Stadt eine Prachtstrasse, Haeuser frisch angestrichen, super Strassen, man durfte nur nicht in die Nebenstrassen gehen und dann die Dolarlaeden fuer die Parteibonzen mit Westwaren. (verlogene Kommunisten)
    In Rumaenien die Stadt ARAD die Hauptstrasse hatte keinen Asphalt (an der ungarischen Grenze)
    Mir kann keiner erzaehlen vom praechtigen Kommunismus, habe das mit eigenen Augen gesehen.

  11. 11
    Gocho

    Es gibt keine einfachere Probe fuer den Kommunismus.

    Kuba oeffnet fuer einen Tag die Grenzen und alle unzufriedenen Kubaner koennen ausreisen.
    Da wuerde es wahrscheinlich eine Luftbruecke geben wie in Berlin damals, und die Seehaefen waeren voll mit wartenden Schiffen.

    Warum wurde die DDR aufgeloest, weil sie innerhalb kuerzester Zeit ohne Einwohner geblieben waeren.

  12. 12
    Gocho

    Als ich vor 25 Jahren nach Venezuela gekommen bin, hatte ich meine Zweifel wegen Kommunismus und die Venezolaner sagten mir, dass die USA das niemals zulassen wuerden. Darum sollte ich Venezuela verlassen werde ich in kein Suedamerikanisches Land umziehen, denn die Gefahr besteht hier immer, dass ein Loco kommt wie Chavez.

  13. 13
    Gocho

    Fernando, erzaehle mir keine Maerchen, denn ich kenne ganz Venezuela und habe in mehreren Gross Staedten gelebt um den besten Standort fuer meine Geschaefte auszusuchen.

    Auch bin ich nicht weltfremd, denn ich besuche geschaeftlich alle Industriezweige, angefangen von PDVSA, PEQUIVEN UEBER CVG.
    Alcacas, SIDOR ist ein riesiger Schrottplatz, Aluven von 600 Zellen funktionieren max. 200 und die Reaktivierung dauert mehr als 2 Jahre. Der grosse Fuehrer hatte befohlen 400 Zellen abzuschalten um Strom zu sparen, er hat nur vergessen dass man diese nicht so einfach wieder anschalten kann, denn man muss das alte Material herausbrechen.
    Ich arbeite hier und mache keinen Urlaub. Hast Du jemals dir eine Transeunte od. Residencia besorgt?
    Ich rede auch nicht von Schlangenstehen bei den privaten Supermaerkten sondern bei den sozialistischen Maerkten.
    Was haben sie aus EXITO gemacht, das waren frueher gut sortierte Maerkte, in den Bicentenarios findest du nichts mehr.

    Wenn Du Urlaub hier machst, hoffe ich doch, dass Du nicht zu den Schmarotzern gehoerst und regal mit SICAD I tauscht, ansonsten schoen brav bleiben. Denn ein Sozialist stiehlt nicht das Geld vom Volk. Nicht mit Steinen werfen wenn man im Glaushaus sitzt.

    Ich zeige Dir gerne einmal das realistische Venezuela wenn Du willst, auch wenn wir nicht einer Meinung sind. Ich z.B. hoere auch die Meinungen anders denkender an und analiziere ob ich recht habe.

    • 13.1
      fernando

      … ganz ruhig Gocho. Ich vermute einfach einmal, dass Las Mercedes, Santa Paula oder Los Naranjos in Caracas nicht gerade die besten Standorte für die Chemische oder die Stahlindustrie ist. Oder hast du dort auch analysiert?

      „Hast Du jemals dir eine Transeunte od. Residencia besorgt?“ (gocho) Nein, natürlich nicht. Dies braucht man als Staatsbürger der República Bolivariana de Venezuela nicht. Wo bei dir wohl vor der Nummer ein E steht, steht bei mir ein V. Aber manchmal braucht man dort eine neue Cédula und dies geht zumindest für uns Venezolanos seit Chávez richtig schnell. Du erinnerst dich doch noch an die Zeiten von Rafael Calderas?

      „Ich arbeite hier und mache keinen Urlaub. “ Das ist gut so.

      „Ich rede auch nicht von Schlangenstehen bei den privaten Supermaerkten sondern bei den sozialistischen Maerkten.“ Dann verstehen wir uns doch wieder bestens. Aber das wird ja hier von dem meisten nicht wirklich unterschieden. Meine Einkäufe mache ich bei Excelsior Gama , CM oder Automercados Plaza’s und dort stehe ich auch nicht länger Schlange als bei Penny, Lidl oder Aldi. Offensichtlich gehen aber die vielen „Klageweiber „hier zum Mercal („sozialistischen Maerkte“), um von den Subventionen zu profitieren und dann nachher in diesem Portal über die Subventionsgeber zu schimpfen.

  14. 14
    Gocho

    Fernando, meine Einladung steht, wenn Du in Caracas bist koennen wir uns an einen neutralen Ort aus Sicherheitsgruenden mal treffen, schlage dann Eurobuilding vor.

    Zur Info in Caracas hatte ich in den 90er in Prados del Este gelebt, in der Naehe der Kirche und Plaza’s wahr nicht weit entfernt. Meine Ex-Verlobte lebt in El Valle in der Res. der Guardia Nacional und kannst diese ja mal fragen was sie von der jetzigen Regierung haelt.

    Aus Anstand gehe ich nicht zu Mercal od. Bicentenario, denn ich werde den Armen Leuten das Essen nicht wegnehmen, auch nehme ich nichts von meiner jetzigen Familie an sollten diese Produkte von Mercal sein. Meine venezolanische Familie kommt aus der unteren Mittelschicht und 90% davon sind keine Chavezanhaenger.

    Beneide Dich mit deinen Arbeitszeiten, das schwebt auch mir vor, aber da fehlen mir noch 8 Jahre bis meine Tochter die Schule beendet hat.
    Zur Info ich hatte am Anfang Lebensmittel importiert und das habe ich sofort wieder aufgegeben, nie wieder werde ich Sachen mit Verfalldatum importieren.

    Was wir alle wollen, ist das die Armen die Gelegenheit bekommen aus der Armut zu kommen, und das geht halt nicht so wie die jetzige Regierung das vorschwebt. Man kann keinen Krieg zwischen Arm und Reich entfechten, alle brauchen sich. Ohne Firmen keine Arbeitsplaetze und ohne Arbeiter keine Firmen.

    • 14.1
      Herbert Merkelbach

      Ich möchte mich nicht in Ihre privaten Angelegenheiten einmischen. ABER BITTE Vorsicht walten lassen.
      Es gab da einmal Fluchtversuche aus einer paradiesischen Republik, die vereitelt wurden. Der Grund war Verrat durch die sogenannten IMs.
      Es ist schon seltsam, wenn jemand in diesem Forum fragt, wo man wohnt. Sehr merkwürdig.

      • 14.1.1
        Bono

        Ich wohne im schönen Rheinland. Grüße aus Köln! :-)

      • 14.1.2
        fernando

        Na, Herbert Merkerbach, wieder mit Ihrem negativen Weltbild?

  15. 15
    fernando

    „Fernando, meine Einladung steht, wenn Du in Caracas bist koennen wir uns an einen neutralen Ort aus Sicherheitsgruenden mal treffen, schlage dann Eurobuilding vor.“ (Gocho) Nun, das Eurobuilding ist ja nicht nur ein neutraler und sicherer Ort, sondern vor allem auch ein sehr guter Ort. Da könnte man sich beispielsweise zum Frühstücks-Brunch treffen. Allerdings ist diese Plattform aktuell wenig geeignet, um persönliche Kontakte aufzunehmen. Hier gibt es ja schon ein paar sehr schwierige Zeitgenossen …. Außerdem fehlt ein internes Mail-Nachrichtensystem. Aber bis Oktober – November ist es ja noch etwas hin.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!