300 Gramm Kokain in „Studentenfutter“ aus Kolumbien

Datum: 13. Juni 2014
Uhrzeit: 10:40 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 22. Mai 2014 kontrollierten Zollbedienstete des Hauptzollamts Frankfurt am Main eine Paketsendung aus Kolumbien. Als Absender war eine in Kolumbien ansässige Privatperson angegeben. Die Sendung mit der aufgeklebten Inhaltsbezeichnung „Gift“ (englisch: Geschenk) sollte über Frankfurt am Main nach Sydney (Australien) weitergeleitet werden.

Christine Straß, Sprecherin des Hauptzollamts Frankfurt am Main: „Im Paket befanden sich insgesamt sechs Plastikbeutel mit Pistazien, Erdnüssen, geröstetem Mais und gemischtem Studentenfutter. Ein Teil der Nüsse wurde durch gefärbte, mit Kokain gefüllte Kunststoffhülsen ersetzt, die nur schwer als Fremdkörper in dem jeweiligen Beutel zu erkennen waren.“ Die Zöllner jedoch ließen sich davon nicht beirren. Das Röntgenbild und die anschließende manuelle Kontrolle brachten Gewissheit: 300 Gramm Kokain.

Für ein Gramm hochreines Kokain geht man aktuell von einem Großhandelspreis von rund 36 Euro aus. Derzeit wird ein Gramm hochreines Kokain ungefähr zehnmal gestreckt, beispielsweise mit Backpulver, Strychnin, Waschmittel, Benzin oder Aceton, bevor es an den Endkonsumenten verkauft wird. Der Straßenhandelspreis für gestrecktes Kokain beträgt pro Gramm rund 70 Euro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!