Protest bei WM-Eröffnungsfeier in Brasilien: FIFA zensiert

protest-indigene

Ein Guarani-Junge protestierte bei der Eröffnungsfeier der Fußball-WM mit einem Banner, auf dem zu lesen war: 'Demarkierung jetzt!' (Foto: Luiz Pires/CGY)
Datum: 19. Juni 2014
Uhrzeit: 08:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Eines der drei brasilianischen Kinder, die bei der Eröffnungsfeier der Fußball-WM weiße Friedenstauben fliegen ließen, nahm die Gelegenheit war um die Anerkennung indigener Landrechte zu fordern. Sein Protest wurde von der FIFA allerdings zensiert. Gleich nachdem er eine weiße Taube losließ, hielt Jeguaká Mirim (ein indigener Junge des Guarani-Volkes) ein rotes Banner hoch, auf dem zu lesen war: “Demarkierung jetzt!”. Dennoch wurde sein mutiger Protest nicht im Fernsehen übertragen, da die Kameras schnell eine andere Perspektive zeigten.

Jeguakás Vater, der Guarani-Autor Olívio Jekupe, sagte, dass dies Aktion “der Welt gezeigt hat, dass [sie sich] nicht einfach so behandeln lassen. (…) [Sein] Sohn hat der Welt gezeigt, was [sie] am dringendsten benötigen: die Demarkierung [ihrer] Gebiete”.

Die Guarani, das größte indigene Volk Brasiliens, leben in fünf Bundesstaaten. Ein Großteil ihres Landes wurde ihnen gestohlen und wird zur Viehzucht und zum Zuckerrohr-Anbau benutzt, während viele Guarani gezwungen sind in überfüllten Reservaten oder in Straßenrand-Lagern zu leben, wo Unterernährung und Krankheiten zum Alltag gehören. Einige, wie Jeguakás Gemeinde (Krukutu) leben in der Nähe von Städten wie São Paulo, wo ihnen fast gar kein Land zur Verfügung steht.

Als Folge des Verlustes ihres Landes leiden die Guarani unter der weltweit höchsten Selbstmordrate. Ihre Anführer sind Opfer gezielter Angriffe und werden umgebracht, wenn sie versuchen Teile ihres angestammten Land wiederzubesetzen. Die Guarani, die Umweltorganisation Survival International und weitere Organisationen appellieren an Brasiliens Regierung, sich an ihre eigene Verfassung sowie an internationales Recht zu halten und das Land der Guarani zu deren exklusiven Nutzung zu demarkieren.

coca-cola-wm-brasilien

Coca-Cola, einer der Hauptsponsoren der WM, ist derzeit in einen Skandal um das Land der Guarani verwickelt: Das Unternehmen erwirbt Zucker vom US-amerikanischen Lebensmittel-Riesen Bunge, der Zuckerrohr vom angestammten Land der Guarani bezieht. Die Guarani fordern, dass Coca-Cola ihre Rechte respektiert und solches Zuckerrohr ab sofort nicht mehr einkauft. Der Werbung von Coca-Cola und der FIFA wurde das Bild eines Indianers gegenübergestellt, der fordert: ‚Lasst die Guarani leben!‘

Ironischerweise bewerben Coca-Cola und die FIFA die Weltmeisterschaft mit dem Bild eines glücklichen Indigenen und den Worten “Willkommen zur WM für jeden”. Als Reaktion darauf hat Survival International eine Parodie der Coca-Cola-Anzeige gestaltet, die den Yawanawá-Indianer Nixiwaka zeigt, der den Betrachter mit “Willkommen zur dunklen Seite Brasiliens” willkommen heißt und “Lasst die Guarani leben!” fordert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!