Venezuela: Dürre verursacht den Tod von 300.000 Rindern

kuh

Der Tod von 300.000 Rindern bedeutet einen Verlust von 11 Milliarden Bolivar (Foto: Handout Internet)
Datum: 21. Juni 2014
Uhrzeit: 11:36 Uhr
Leserecho: 12 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Als Folge der Dürre sind in den letzten 90 Tagen in Venezuela 300.000 Rinder verendet. Dies gab am Freitag (20.) Carlos Albornoz, Vizepräsident des Viehzüchterverbandes Fedenagas und des Verbandes der landwirtschaftlichen Erzeuger (Fedeagro) in einer Pressekonferenz bekannt. Er bezeichnete die aktuelle Situation als dramatisch und bedauerte, dass sich die verantwortlichen Stellen in Schweigen und Untätigkeit hüllen.

„Die Auswirkungen der Trockenheit sind dramatisch. Der Mangel an Weidefutter hat in den letzten Monaten zum Tod von 300.000 Rindern geführt. Der Verlust liegt bei 2,5%, da der landesweite Viehbestand etwa 12 Millionen Tiere beträgt. Eine Sterberate von 3.500 Tieren pro Tag ist alarmierend, der Tod von 300.000 Rindern bedeutet einen Verlust von 11 Milliarden Bolivar (1 US-Dollar = 6,2919 Venezolanische Bolívar) und hat einen erheblichen Einfluss auf die Produktion von Milch und Käse. Wir haben Briefe an das Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft geschickt und über die dramatische Situation in der Branche informiert. Wir haben die Aktivierung einer Präsidentenkommission gefordert und vor den verheerenden Folgen gewarnt. Die Planungsbehörden reagierten jedoch nicht und wir haben immer noch keine Ausrüstung für Futterkonservierung erhalten und können deshalb die Verluste der Tiere nicht verhindern“, so Albornoz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gocho

    Das ist halt Planwirtschaft da gibt es keine trockenperiode.

    Die Bevoelkerung hat auch schon seit wochen wasserknappheit

    • 1.1
      Herbert Merkelbach

      Es fehlt einfach an Devisen um Futtermittel einzuführen. Die US-Dollar, über die die Regierung verfügt, muss für die Bezahlung der Anleihen herhalten, ob als Zinsen oder als Fälligkeit der Anleihe. Man wird vermeiden, dem Beispiel Argentiniens zu folgen. Mit anderen Worten, es ist völlig egal ob das Vieh stirbt, ob man keine Rohre für die Wasserversorgung bereitstellen kann, ob die Zeitungen des Landes keine Papier haben oder ob nicht genug Nahrungsmittel eingeführt werden kann. Ein Moratorium wäre der Todesstoß für diese Regierung. Dann ständen nämlich die chinesischen Kredite auch auf dem Spiel.

  2. 2
    fideldödeldumm

    Die Überschrift ist falsch gewählt. Die Dürre ist nicht verantwortlich für den Tod der Rinder, sondern das nicht vorhandene Krisenmanagement dieser Witz-Regierung.

  3. 3
    Martin Bauer

    Wenn ein Kommunist die Wahl hat, einen dem Volk gehörenden Dollar für’s Volk auszugeben, oder in die eigene Tasche zu stecken, was wird er wohl tun…?
    Ein korrupter Kapitalist zweigt einen so kleinen Prozentsatz für sich ab, dass es zumeist nicht auffällt. Doch der Kommunist sieht eine solche „Verschwendung“ gar nicht ein. 95 Cent vom Dollar nimmt er sich, 5% investiert er in bewaffnete Mörder, die ihn vor den Bestohlenen schützen sollen.

    • 3.1
      jose

      Schreiben Sie über das Wetter, ÜBERSCHWEMMUNGEN und gleichzeitig DÜRRE in anderern Landesteilen von Paraguay?
      Da hat der Kommunist sicher wieder mal nicht gewusst, wohin mit dem Regen!!!!!

      • 3.1.1
        fernando

        Das ist halt hier so. Scheint zuviel Sonne, ist es der Maduro schuld. Regnet es zuviel, dann ist es auch der Maduro schuld.

      • 3.1.2
        fideldödeldumm

        Hey Fernanda, schon wieder raus, aus der U-Haft in Hamburg???

  4. 4
    Herbert Merkelbach

    Darf diese Gemeinde unseren TROLL wieder begrüßen. Herzlich willkommen senor TROLL. Alle Welt ist gespannt auf die super intelligenten Kommentare.

  5. 5
    Gocho

    jaja Fernando, da droehnte Chavez, dass sie die groessten Sueswasservorkommen der Welt haben, aber dazu braucht man halt auch Pipelines um das Wasser vom Orinoco ins Landesinnere zu pumpen.
    Koennten ja fuer solche faelle Stauseen bauen, es gibt zwar einige aber die reichen halt nicht aus um alles zu bewaessern damit das Vieh und der Mensch ueberleben kann.

    Wenn ich schon immer die Kotzbrocken hoere, dass sie alles in der Erde (Erdoel, Gold, Eisen, Diamanten,Bauxit uvm.) haben, dann sage ich denen davon koennen sie sich nichts kaufen, wenn sie es nicht foerdern koennen.

    Um ein Land od. Firma zu fuehren benoetigt man mehr als nur Befehle zu geben.

    • 5.1
      Herbert Merkelbach

      Dieses Land benötigt eine andere Wirtschaftspolitik und eine andere Regierung. Der „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ gehört auf den Müll der Geschichte. Wenn man die Rechtfertigung eines Jorge Giordani gelesen hat, dann wird einem klar, welch eine korrupte Verbrecherbande in Caracas an der Macht ist.
      Abgesehen davon, Giordani war bekanntlich auch einer der sagte, dass man die Armen in VE auf keinen Fall soweit unterstützen oder wirtschaftlich soweit unter die Arme greifen kann, damit diese Menschen eines Tages zur Mittelschicht gehörten.
      Schließlich benötigt man diese Leute zur Machterhaltung.

  6. 6
    Der Bettler

    Komisch,Dürre und Überschwemmungen hat es schon immer in diesen Regionen und auch in Venezuela gegeben.Als noch Marktwirtschaft ohne Enteignungen und Verstaatlichungen vorherrschte,
    sind auf alle Fälle keine 300000 Rinder elendiglich verreckt.Die Besitzer der Rinderfarmen hatten für solche Zeiten vorgesorgt mit Futtermittel und Wasserspeicher.Es hat Rindfleisch bis zum abwinken gegeben und man konnte ganze Lomitos kaufen,ohne Probleme.Wenn mal ein paar Turbinen an den
    Wasserkraftwerken der Stauseen repariert würden,bräuchte die Regierung niemanden auffordern,
    Wasser zu sparen,das heißt: 1xpro Woche duschen,Klo nicht mehr spülen,Wäsche waschen einstellen
    usw. und das bei dieser Hitze.Was diese Regierung mit Venezuela macht ist nicht mehr tragbar.

    • 6.1
      der Reisende

      und am besten in den Wald scheissen da kommt es auf das bisschen Duenger auch nicht mehr drauf an und gleichzeitig Wasser gespart.Den sehr viele hier schmeissen ihren Muell sowieso in die freie Natur.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!