EU bewilligt neue Unterstützung für Staatsreformen in Haiti

haiti

Die EU hat sich in Haiti kontinuierlich für die Stärkung der staatlichen Institutionen eingesetzt (Foto: Logan Abassi UN/MINUSTAH)
Datum: 24. Juni 2014
Uhrzeit: 07:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die EU wird am Dienstag (24.) eine Direktzahlung an die Regierung von Haiti in Höhe von 34 Millionen Euro genehmigen. Mit dieser Summe sollen die laufenden Reformen zur Modernisierung der öffentlichen Verwaltung und der Verwaltung der öffentlichen Finanzen unterstützt werden. In diesem Rahmen sollen unter anderem die internen und externen Kontrollen und die Korruptionsbekämpfungsmaßnahmen ausgebaut werden. Zudem sollen der Zugang zur Grundschulbildung und die Unterrichtsqualität verbessert werden, z. B. durch Fortbildungsmaßnahmen für die Lehrkräfte.

„Mit den bewilligten Geldern wird anerkannt, dass die Regierung von Haiti bei der Reform der öffentlichen Finanzen Fortschritte erzielt hat. Die neuen EU-Mittel sollen dazu beitragen, dass die notwendigen finanziellen Ressourcen und institutionellen Kapazitäten für weitere Reformen vorhanden sind. Die Regierung kann dadurch ihren Verpflichtungen gegenüber der Bevölkerung von Haiti besser gerecht werden, beispielsweise durch Sozialmaßnahmen und Maßnahmen zur Deckung des konkreten Bedarfs der Bevölkerung“, erklärte EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs.

Fernando Frutuoso de Melo, Generaldirektor der GD Entwicklung und Zusammenarbeit – EuropeAid, wird die Genehmigung der Auszahlung in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince im Beisein von Premierminister Laurent Salvador Lamothe, Bildungsminister Nesmy Manigat und Finanzstaatssekretär Ronald Decembre unterzeichnen.

Die Zahlung ist Teil eines so genannten „Vertrags über den Staatsaufbau“, in dessen Rahmen die EU bis 2016 insgesamt 100 Millionen Euro zum Staatshaushalt von Haiti beisteuern will. Das Unterstützungsprogramm wird ergänzt durch technische Hilfe im Wert von 12 Millionen Euro für die an den Reformen beteiligten haitianischen Institutionen. Außerdem werden die EU und die Regierung in den Bereichen öffentliche Finanzen, Haushaltskontrolle, Modernisierung der öffentlichen Verwaltung und Bildung einen ständigen Dialog über die Fortschritte und Ergebnisse der Modernisierung des Staates führen.

Die EU hat sich in Haiti kontinuierlich für die Stärkung der staatlichen Institutionen eingesetzt, um die verantwortungsvolle Staatsführung und die Konzipierung und Umsetzung wirksamer Politikmaßnahmen zu unterstützen. Darüber hinaus unterstützt die EU auch die Verbesserung der Straßen-, Wasser- und Sanitärinfrastrukturen in Haiti. Weitere Hilfebereiche sind die Anhebung des bislang niedrigen Bildungsniveaus und die Bekämpfung der Ernährungsunsicherheit, um die Widerstandsfähigkeit der schwächsten Bevölkerungsgruppen zu stärken.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!