Trinkwasserversorgung: Israels Wassermanagementtechniken könnten Peru helfen

entsalzungsanlage-israel

Entsalzungsanlage in Israel (Foto: israel21c)
Datum: 24. Juni 2014
Uhrzeit: 09:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Klimaerwärmung hat schon jetzt dramatische Folgen. Ein Land, an das man erst mal nicht denkt, ist Peru. Die Nachfrage nach hygienisch unbedenklichem Trinkwasser und einer umwelt­ver­träglichen Ab­was­ser­entsorgung nimmt im südamerikanischen Andenstaat stetig zu. Der Betrieb der Trink­wasser- und Sanitär­ver­sor­gungs­systeme kann mit der Entwicklung nicht Schritt halten. Kommu­nale Unter­nehmen können die Grund­ver­sorgung häufig nicht sicher­stellen: Es mangelt an qualifiziertem Personal, Manage­ment­fähigkeiten und an finanziellen Mitteln für not­wen­dige Investitionen. Außerdem wird die Menge an sauberem zur Verfügung stehenden Trinkwasser an der Küste Perus verringert, wo die Wasserknappheit ein immer größeres Problem darstellt. Eine große Heraus­forderung besteht darin, die vorhandenen Ressourcen effizient für einen nach­haltigen Ausbau der Trinkwasser- und Sanitär­versorgung einzusetzen. Experten glauben, dass Israels Erfolg bei der Kontrolle des Wasserverbrauchs in Peru repliziert werden könnte.

Die Küste Perus ist eine der trockensten Wüsten der Erde. In der Hauptsstadt Lima ist die Lage am schlimmsten: Gegründet wurde die Stadt in der Wüste, heute hat sie über 8 Millionen Einwohner und regnen tut es so gut wie nie. Lima ist nach Kairo die zweittrockenste Hauptstadt der Welt, und die Stadt mit dem größten Wasser-Stress. Noch wird Lima von den Andengletschern mit Wasser versorgt. Zu 95 Prozent hängt deren Versorgung mit Wasser aber von diesen Anden-Gletschern ab. Und während die Bevölkerung unvermindert wächst, schmelzen die Gletscher unaufhaltsam dahin.

Süßwasser ist in Israel eine sehr begrenzte Ressource. Große Teile des Landes werden über Fernleitungen aus dem See Genezareth mit Trinkwasser versorgt, gleichzeitig erfordern Entsalzungsanlagen den Wassertransport von der Küste ins Landesinnere. Der Staat in Vorderasien ist das Land, das in der Welt am effektivsten benutztes Wasser zur landwirtschaftlichen Bewässerung und industriellen Nutzung wiederverwendet. Derzeit werden zwischen 75-80 % des gebrauchten Wassers aufgearbeitet, danach kommt Spanien mit 20 %.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!