Venezuelas Planwirtschaft ohne Plan: Nationale Motorrad-Industrie im Niedergang

motos-venezuela

Blühende nationale Motorrad-Industrie weist starke Kontraktion auf (Foto: Handout/Internet)
Datum: 25. Juni 2014
Uhrzeit: 15:36 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine verheerende Kombination aus Marktwirtschaft ohne Markt und Planwirtschaft ohne Plan: Knapp 16 Monate nach seinem Tod wird immer deutlicher, wie desaströs Hugo Chávez’ wirtschaftliches Erbe ist. Das Scheitern des “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” wird immer offensichtlicher, von der Misswirtschaft und dem Unvermögen der aktuellen Regierung bleibt kein Wirtschaftszweig verschont. Die Inflation im erdölreichsten Land der Welt liegt bei über 60%, Massengrounding mangels Ersatzteilen bei den nationalen Fluggesellschaften und keine ausreichenden Devisen sind nur einige der „Errungenschaften“ der venezolanischen Linksregierung, unter denen die Bevölkerung leiden muss. Am Mittwoch (25.) gab der Verband der Motorradhersteller bekannt, dass die einst blühende nationale Motorrad-Industrie eine starke Kontraktion aufweist.

Die Statistiken des Verbandes belegen, dass bis Ende April (jüngste verfügbare Daten) 62.891 Einheiten produziert wurden, 51% weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (128.000). Die Produktionskapazitäten liegen bei etwa 800.000 Einheiten pro Jahr. Hält der aktuelle Trend an, wird die Branche das Jahr bei etwa 200.000 Einheiten beenden – 60% weniger im Vergleich zu den mehr als 516.000 Motorrädern aus dem Vorjahr.

„Die Situation der Branche ist mehr als kompliziert. Sämtliche Sektoren leiden unter den vielen Einschränkungen und haben nicht das nötige Material, um ausreichend produzieren zu können“, erklärte Luis Scarcioffo, Präsident der venezolanischen Handelskammer „Industria del Motociclo“ (Cavem). Er betonte, dass das Problem der Erschöpfung der Vorräte an Material mit Verzögerungen beim offiziellen Devisenhandel zusammenhängt.

Die nationale Autoproduktion in Venezuela befindet sich ebenfalls im Niedergang und ist im Jahr 2013 zum Verleichszeitraum des Vorjahres um 31,06 Prozent gesunken. Nach Angaben des Kfz-Verbandes Cámara Automotriz de Venezuela (Cavenez) wurden im vergangenen Jahr gerade einmal 71.753 Autos zusammengebaut, 32.330 weniger als im Jahr 2012. Wie andere Sektoren der venezolanischen Wirtschaft ist auch die Automobilindustrie durch Verzögerungen bei der Abwicklung von Devisen betroffen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Jens ,der sozialistische Revoluzzer braucht keine Flugzeuge…und keine Autos,keine Motorräder,keine Fahrräder. Recht haben Sie !! Ein Eselskarren und ein Einbaum tut es für diese Armleuchter auch.
    Weiter so !!

    • 1.1
      fideldödeldumm

      Und für Mad Burros Mörderbanden werden noch ein paar Motos reserviert sein, sofern sie noch nicht ausgestattet wurden.

  2. 2
    Jens

    Wenn ich schon diese Zahlen lese, kommen einem echt die Tränen. Von den 800TSD verfügbaren Einheiten werden am Ende nur 200TSD produziert, das sind 25% , d.h. alle arbeiten mit Verlusten, das kann nicht gutgehen. Selbst wenn morgen die Revolution toll erfolgreich beendet wird, kein Unternehmer wird Geld investieren um die Produktion wieder hochzufahren.

    Mein Gott, so doof sind ja noch nicht mal die Cubaner.

  3. 3
    Gast.

    Wer diesen Saftladen irgend wann übernimmt steht vor fast unlösbaren Aufgaben.
    Die brauchen 15.Jahre um auf den Vor-Chavesstand zu kommen.
    Da in den letzten Jahren den Leuten nur ins Gehirn geschissen wurde mit irgend welchen
    Pupsideen das Volk ruhig zu halten wird es sich bitter rächen.

    • 3.1
      der Reisende

      Amigo 15 Jahre reichen nicht, leg noch mal 15 Jährchen drauf dann kommen wir vielleicht mal hin.
      Venezuela hat so viele Schulden die kommen ohne fremde Hilfe nie mehr auf die Beine.Die Schulden häufen sich hier mehr oder weniger schon täglich.Was meint ihr warum dieser rote Teufel von Giordani zurück getreten ist ?? und seinem Beispiel werden noch einige folgen !!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!