Dengue-Fieber und Chikungunya: Gesundheitsnotstand in El Salvador

fieber

Mit massiven und gezielten Kampagnen sollen die für die Übertragung des Virus verantwortlichen Stechmücken ausgerottet werden (Foto: Archiv)
Datum: 26. Juni 2014
Uhrzeit: 08:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Anlässlich einer starken Zunahme von Dengue-Fieber und Chikungunya haben die Gesundheitsbehörden des zentralamerikanischen Landes El Salvador am Mittwoch (25.) den nationalen Gesundheitsnotstand erklärt. Mit massiven und gezielten Kampagnen sollen die für die Übertragung des Virus verantwortlichen Stechmücken ausgerottet werden. Während einer Pressekonferenz gab Jorge Meléndez vom Amt für Katastrophenschutz bekannt, dass der Notstand aufgrund einer „hohen Verbreitung der Mücken in den letzten Wochen“ ausgerufen wurde. Laut Eduardo Espinoza, stellvertretender Minister für öffentliche Gesundheit, wurden seit Januar dieses Jahres 15.225 Verdachtsfälle von Dengue-Fieber registriert. Bei 5.299 Personen wurde das Vorhandensein des Virus bereits bestätigt, 93 von ihnen leiden unter der schweren Variante. Nach seinen Worten traten 43% der Dengue-Fälle bei Kindern unter 9 Jahren auf. Die Fälle von Chikungunya haben sich auf 1.300 erhöht, in sechs der 14 Abteilungen des Landes traten die Erkrankungen bereits auf (Anstieg von 53% im Vergleich zum Jahr 2013).

Das Chikungunyafieber ist eine durch das Chikungunya-Virus (CHIKV) ausgelöste, mit Fieber und Gelenkbeschwerden einhergehende tropische Infektionskrankheit, die durch Stechmücken übertragen wird. Bei den meisten Betroffenen ist der Krankheitsverlauf gutartig und selbstlimitierend, bleibende Schäden und Todesfälle sind selten.

Im Dezember 2013 wurde auf verschiedenen Karibikinseln, unter anderem in der Dominikanischen Republik, Haiti, auf Martinique, Guadeloupe, den Jungferninseln, Dominica, St. Martin und Saint-Barthélemy, von Infektionen berichtet – die ersten bekannten Übertragungen in der Neuen Welt. Auf der Karibikinsel Kuba sind ebenfalls sechs Personen mit dem Chikungunya-Virus infiziert, in Venezuela zwölf und in Peru zwei. Die “Pan American Health Organization” hat die Zahl der Infizierten in der Karibik (6. Juni) auf mehrere Tausend beziffert, 135.000 Verdachtsfälle sind registriert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!