Dominikanische Republik: Vatikan versetzt Erzbischof Josef Wesolowski in den Laienstand

weselowski

Erzbischof Jozef Wesolowski des sexuelles Missbrauchs von Schutzbefohlenen für schuldig befunden (Foto: Archiv)
Datum: 27. Juni 2014
Uhrzeit: 14:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Vatikan hat den früheren päpstlichen Nuntius in der Dominikanischen Republik, Erzbischof Josef Wesolowski, in den Laienstand zurückversetzt. Medienberichten zufolge soll Wesolowski zwischen Januar 2008 und August 2013 gemeinsam mit einem befreundeten Priester mindestens sieben Kinder missbraucht und mit mehreren Messdienern im selben Zimmer geschlafen haben. Bereits im vergangenen Jahr hatte Papst Franziskus Wesolowski von seinem Posten auf der Karibikinsel abberufen.

Der aus Polen stammende Geistliche hat nun zwei Monate Zeit, Einspruch gegen den Entscheid aus Rom zu erheben. Ebenfalls sieht er sich mit einer Strafanzeige vor den Zivilgerichten des Vatikans konfrontiert. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi betonte, dass zum ersten Mal ein solches Urteil gesprochen wurde: „Fälle wie dieser treten nicht sehr häufig auf“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!