Lateinamerika: Straßenschlachten nach Mord an Studentin in Venezuela – Update

protest-studenten

Studenten fordern Gerechtigkeit und Frieden (Foto: Twitter)
Datum: 02. Juli 2014
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela ist erneut eine Studentin ermordet worden. Die 22-jährige Bárbara Vivas Moren studierte im achten Semester Bauingenieurwesen am Instituto Santiago Mariño in San Cristobal (Bundesstaat Táchira).

Nach Berichten staatlich nicht kontrollierter/manipulierter Medien war die Schülerin am Sonntag (29.) entführt worden. Ihre Leiche wies 15 Stichwunden und Anzeichen von Folter auf. Der rechte Unterarm war abgetrennt und lag 600 Meter vom Fundort der Leiche entfernt.

Seit Februar 2014 kommt es zu Protesten gegen die Regierung von Präsident Maduro. Auslöser war die versuchte Vergewaltigung einer Studentin am 6. Februar, wobei zuerst in den Andenregionen Studenten auf die Straßen gingen.

Update 3. Juli

Nach dem Mord an Bárbara Vivas Moren ist es in San Cristobal (Bundesstaat Táchira) zu schweren Ausschreitungen gekommen. Demonstranten forderten die untätige Regierung dazu auf, wirksam gegen die hohe Mordrate im Land vorzugehen. Sicherheitskräfte wurden mit Steinen, scharfen Gegenständen und Molotowcocktails beworfen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Tiere ! nur mehr Tiere,denen ein Menschenleben absolut nichts mehr wert ist.Armes vekommenes Venezuela !!!

  2. 2
    der Sachse

    Das sind keine Menschen mehr, das ist ja abartig. Selbst Tiere verhalten sich „humaner“. Natuerlich werden die Schuldigen, wenn man dieser habhaft werden sollte, wieder frei gelassen und nicht abgeurteilt. Wie andere Moerder an Studenten auch. Venezuela, wache endlich auf und raus mit solchem Gesindel!!!

  3. 3
    lord

    FREIGELASSEN,HIER WERDEN KEINE MOERDER VERHAFTET

  4. 4
    Inge Alba

    Entsetzlich, mein Beileid den Eltern, Geschwistern und der gesamten Verwandschaft, wie kann so etwas möglich sein? Laufend muss man diese bestialischen Morde per Zeitung, Internet erfahren, was ist aus den einst friedliebenden Venzeolanern geworden? Was ist los in diesem Land? Einen grossen Teil Schuld hat dieser verstorbene Schwatzbold Chavez zu verantworten, er und seine Helfer, sie predigen Hass, sie schüren Ressentiments, sie benötigen fúr ihre Machenschaften ein zerstrittenes , hasserfülltes Volk, damir sie weiter unbehelligt sich die Taschen vollstopfen können. Man kommst sich wie in Mad Max vor, nur noch Horror.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!