Krise in Venezuela: Schulden bei inländischen Fluggesellschaften sollen bezahlt werden

Datum: 04. Juli 2014
Uhrzeit: 06:30 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Regierung wird die ausstehenden Verpflichtungen bei nationalen Fluggesellschaften regeln. Dies kündigte am Donnerstag (3.) Luis Graterol, Minister für Wasser-und Luftverkehr, an. Nach seinen Worten hat die Regierung die Zahlung von mehr als 186 Millionen US-Dollar an inländische Fluggesellschaften genehmigt.

In Bezug auf die riesigen Schulden mit internationalen Fluggesellschaften (4,2 Milliarden Dollar) gab Graterol bekannt, dass bereits „einige Abkommen“ zustande gekommen sein sollen. Dies wurde vom Dachverband der Fluggesellschaften „International Air Transport Association“ bisher allerdings nicht bestätigt.

Experten fragen sich, ob eine Schuldenbegleichung bei den ausländischen Fluggesellschaften überhaupt noch möglich ist. Venezuelas Währungsreserven liegen bei nur noch knapp 20 Milliarden Dollar. Insgesamt schuldet das Regime ausländischen Unternehmen und Dienstleistern im Land nach Expertenschätzungen mindestens zehn Milliarden Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Wie soll das chavistische Regime seine Schulden bei den internationalen Fluggesellschaften bezahlen, wenn
    1. nicht genug Mittel zur Verfügung stehen
    2. die anstehenden Zinszahlungen für die Staatsanleihen (Fälligkeit und Zinszahlung) mächtig auf die Staatskasse drücken
    3. ungenügend Geld aus dem Erdölgeschäft in Form von Devisen, sprich US Dollars bei der Pdsva bzw. der BCV eingehen.

    Nur ein Volltrottel kann dem Geschwätz eines neu inthronisierten Ministers Glauben schenken. Die internationalen Fluggesellschaften werden sich in ziemlich langer Geduld üben müssen bevor auch nur ein müder US$ aus den Verkäufen in Venezuela auf deren Konten zu verzeichnen sein wird.
    Der Sozialismus des 21. Jahrhunderts a la Venezuela ist eine wirkliche Bereicherung für die Menschheit. Die Errungenschaften dieses Systems (Bezug auf die Ökonomie) können sich in der Tat auf der ganzen Welt sehen lassen.

  2. 2
    paulo

    venezuela ist das griechenlad südamerikas.
    die feste feiern wie sie fallen und die rechnung seine freunden überlassen.

    da sag ich nur noch hahaha………… vielleicht hat ja deutschland ein wenig kohle übrig um venezuela zu helfen, oder bezahlt mal schnell partnerschaftlich die schulden venezuelas bei der lufthansa, damit diese wieder täglich fliegen wird.

  3. 3
    Inge Alba

    Aus dem Artikel oben kann man kein Datum ersehen, also, vielleicht will man ja erst in 10 oder 20 Jahren mit Zahlungen beginnen? Dass sie jetzt nicht können dürfte ja wohl jedem klar sein, denn wenn ja, dann müssten die, die ganz oben sitzen ihre Millionen und Abermillionen wieder zurück in´s Land holen und dies wird kein Chavist tun, denn sie wissen ja nicht wann sie für immer die Flatter machen müssen, da ist es doch sicherer ein kleines Pölsterchen im Ausland zu haben.

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      So ist es.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!