Aktion Paraguay: Das Land gehört den Avá Guaraní

guarani_demo_paraguay

Einwohner flohen bestürtzt in die umliegenden Wälder, sie hatten keine Chance auf Widerstand (Foto: Conapi)
Datum: 05. Juli 2014
Uhrzeit: 15:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf Grund der Ausweitung landwirtschaftlicher Anbauflächen sind laut der politisch unabhängigen Umweltorganisation „Rettet den Regenwald“ in ganz Paraguay 900.000 Personen von ihrer Heimat verdrängt worden. Kürzlich sollen zudem hundert Familien der Avá Guaraní, die zur indigenen Gemeinde der Y’apo im Distrikt Corpus Christi gehören, ebenfalls vertrieben worden sein. Hauptgrund dieser Vertreibung ist die Ausweitung der Anbauflächen für Soja-Monokulturen und Viehzucht.

Wie die Organisation berichtet, überfielen am 20. Mai 300 Polizisten die Gemeinde der Y’apo und fügten ihnen irreparable Schäden zu, indem sie Häuser niederbrannten und ihren Tempel zerstörten. Die Einwohner flohen bestürzt in die umliegenden Wälder, sie hatten keine Chance auf Widerstand. Ein weiterer Vorfall ereignete sich im Juni, als 50 bewaffnete Sicherheitsleute erneut in ihr Land einfielen und dabei einige der Ureinwohner schwer verletzten.

„Das Ziel ist es letztendlich, alle Indigenen von ihrem Land zu verjagen, um Platz zu schaffen für Sojapflanzen und Kühe“, gibt Schwester Raquel Peralta von der Koordinationsstelle der Nationalen Indigenen-Pastoral (CONAPI) zu bedenken.

Hinter der Abholzung des Urwaldes steckt das Unternehmen Laguna SA, das bereits 5000 Hektar Land erstanden hat, und in der Yvrarovana Zone nahe des Mbaracayaú Naturreservats Entwaldungsarbeit für den Sojaanbau betreibt.

Die Zahlen sind erschreckend und weisen auf den andauernden Konflikt um Land und Ressourcen: 85% des Landbesitzes in Paraguay befinden sich in den Händen einer Elite von Landbesitzern, die gerade einmal 2,5% der Bevölkerung ausmacht. Die Konfrontation dieser zweier Gesellschaftsschichten, die der mafiösen Großgrundbesitzer und die der Kleinbauern, wird besonders an dem Gedenken des vor zwei Jahren stattfindenden Massakers von Curuguaty deutlich.

Petition von Rettet den Regenwald

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!