Kuba und Syrien diskutieren Zusammenarbeit im Medizin- und Pharmabereich

cuba-siria

Bilaterale Gespräche in Damaskus (Foto: GoV)
Datum: 06. Juli 2014
Uhrzeit: 12:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kubanische und syrische Beamte haben in Damaskus die Möglichkeiten zur bilateralen Zusammenarbeit in den Bereichen Biotechnologie und Pharma diskutiert. Bei einem Treffen mit dem kubanischen Botschafter im vorderasiatischen Staat (Fernando Perez) sprach Syriens Gesundheitsminister Saad al-Nayef von der Notwendigkeit, die Vorteile der auf hohen wissenschaftlichen Niveau basierenden kubanischen bio-pharmazeutischen Forschung und Produktion auf Syrien zu übertragen.

Nayef betonte, dass sein Land von der Einfuhr der kubanischen Pharma-Produkte profitieren würde. Das syrische Gesundheitsministerium würde Kuba eine Liste der Produkte (Impfstoffe und andere Medikamente der letzten Generation, einschließlich Krebs-Produkte) zusammenstellen, welche dringend benötigt würden. Kubas Botschafter wies darauf hin, dass Havanna Damaskus ebenfalls mit Tierarzneimitteln beliefern könnte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!