Kinderarbeit in Bolivien: Neues Gesetz schützt Kinder nicht ausreichend

kinderarbeit-bolivien

Parlamentsentscheidung berücksichtigt den Kindesschutz nicht ausreichend (Foto: Kindernothilfe)
Datum: 07. Juli 2014
Uhrzeit: 16:07 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Nachricht über die Legalisierung von Kinderarbeit ab zehn Jahren durch das bolivianische Parlament nimmt die Kindernothilfe mit gemischten Gefühlen auf. Das neue Gesetz soll den Interessen und Forderungen arbeitender Kinder Rechnung tragen und wurde unter Beteiligung der bolivianischen Kindergewerkschaft „Union der arbeitenden Kinder und Jugendlichen Boliviens“ (UNATsBO) verfasst. „Die Einbeziehung von Kindern bei der Erstellung des Gesetzesentwurfs ist ein gutes und wichtiges Zeichen, trotzdem berücksichtigt diese Parlamentsentscheidung den Kindesschutz nicht ausreichend“, warnt Christoph Dehn, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kindernothilfe. Die Kindernothilfe ist eines der größten christlichen Hilfswerke in Deutschland. Sie setzt sich seit 1959 für Not leidende Kinder ein, mittlerweile in 29 Ländern Asiens, Afrikas, Osteuropas und Lateinamerikas.

Rund 850.000 Mädchen und Jungen müssen in Bolivien arbeiten, um zu ihrem eigenen Unterhalt und zum Familieneinkommen beizutragen. Ein schlichtes Verbot von Kinderarbeit würde die Armutssituation im Land nicht ändern und das Selbstbestimmungsrecht der Kinder und Jugendlichen nicht ausreichend berücksichtigen, so Dehn weiter. „Das neue Gesetz erkennt die Realität der Kinder an, will ihre Rechte stärken und soll sie aus der Illegalität herausholen.“

Trotzdem befürchtet die Kindernothilfe, dass durch das neue Gesetz das Recht der Kinder auf Bildung nicht ausreichend geschützt wird. Arbeitende Kinder müssen zwar zukünftig bei einer Behörde eine Arbeitserlaubnis beantragen, allerdings ist bislang nicht geklärt, wie die Überprüfung der konkreten Arbeitsbedingungen aussehen soll und wie die Schutzbedürfnisse der Kinder gewahrt werden können.

„Die bolivianische Regierung darf auf keinen Fall das Ziel aus den Augen verlieren, Kinderarbeit ein für alle mal überflüssig zu machen. Sie muss für die Überwindung von extremer Armut andere Wege finden, als Kinderarbeit ab zehn Jahren rechtlich zu tolerieren“, so Dehn weiter.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hugo

    was für ein verbrechen gegen die kinder. wo bleibt der aufschrei der restlischen welt.
    ach ja, es ist ja fussball WM in südamerika.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Eigentlich müsste Evo Morales gegen diese Art von Ausbeutung der Kinder opponieren. Ich habe aber diesbezüglich nichts von ihm gehört oder gelesen, von einem Politiker, der doch angeblich für das Wohl des Volkes ist und dazu gehört auch der Schutz der Kinder.
    Auch so ein Heuchler, der auf der sozialistischen Welle der Wohltäter für das eigene Volk schwimmt und gegen den „Imperialismus“, besonders aus den USA wettert wo es nur geht. Es scheint ihn wenig zu kümmern, das Zehnjährige den Gefahren eines Unfalles während der Arbeit ausgesetzt sein könnten.
    Unglaubwürdig, falsch, hinterlistig, meine Meinung über diesen Menschen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!