Haiti stoppt Bergungspläne mutmaßlicher Columbus-Karavelle

santa_maria

Die Reste des Seglers liegen in den Tiefen des Meeres vor der nördlichen Küste Haitis (Foto: Handout/Internet)
Datum: 10. Juli 2014
Uhrzeit: 05:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das mutmaßliche Wrack der Karavelle Christoph Columbus, das vor der Küste Haitis liegt, darf nun doch nicht vom Unterwasserarchäologen Barry Clifford eingehender untersucht und geborgen werden. Die Regierung des karibischen Landes hat dem Amerikaner die Erlaubnis dazu entzogen, wie bei einer Pressekonferenz verlautbart wurde.

Erst im Mai hatte Clifford angekündigt, bei dem Wrack auf dem Meeresgrund vor Haiti handle es sich um die „Santa Maria“ von Christoph Columbus. Haitis Kulturministerin, Monique Rocourt, äußerte dazu jedoch ihre Zweifel. Angezweifelt wird die Authentizität ebenso durch andere Unterwasserarchäologen, wie Alexandre Monteiro von der portugiesischen Universität Nova de Lisboa. Darüber hinaus verwies Rocourt darauf, dass schon lange vor der „Entdeckung“ Cliffords die Universität Floridas das Wrack zwischen 1978 und 1985 ausgemacht habe.

Nach dem Antrag des Nordamerikaners, die Reste der Karavelle genauer untersuchen zu dürfen, hatte sich die Regierung Haitis zunächst an die UNESCO gewandt. Da das karibische Land die UNESCO Konvention zum Schutz der Unterwasser Kulturerbe unterzeichnet hat, bat es die internationale Organisation im Juni um fachliche Unterstützung. Diese wiederum sah die Notwendigkeit einer eingehenden Studie des Fundortes, sprach sich aber dagegen aus, dass dies durch das Team Cliffords geschieht.

Laut Aussagen Rocourts hält die UNESCO die von Clifford vorgeschlagenen Methoden für die Unterwasserausgrabung für nicht adäquat. Zudem sei das Team dazu nicht entsprechend qualifiziert. Clifford, der 1984 mit der Entdeckung des Piratenschiffes „Whydah“ auf sich aufmerksam gemacht hatte, sind somit weitere Unterwasseruntersuchungen an dem Wrack untersagt. Stattdessen hat die UNESCO angekündigt, im August ein Spezialistenteam zu entsenden, um mit der Regierung Haitis weitere Schritte zu diskutieren.

Klar machte die Kulturministerin ebenso, dass die mutmaßlichen Reste des Schiffes keineswegs gefährdet seien, wie von Clifford behauptet worden sei.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!