Brasilien: Wo das Leben eines Indigenen kein Verkehrsschild wert ist

indigene-brasilien

Damiana Cavanha: Fünf ihrer Familienmitglieder wurden von Fahrzeugen erfasst und getötet (Foto: Fiona Watson/Survival)
Datum: 13. Juli 2014
Uhrzeit: 09:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Staatsanwälte in Brasilien haben die Regierung aufgefordert 1,4 Millionen Reais (460.000 €) Entschädigung an Guarani-Indigene zu zahlen und Verkehrsschilder aufzustellen, nachdem in einer Guarani-Gemeinde acht Personen von Fahrzeugen erfasst und getötet wurden. Dies berichtet die internationale Nichtregierungsorganisation „Survival International“ und weist darauf hin, dass die Guarani aus der Gemeinde Apy Ka’y seit Jahrzehnten in einem Lager neben einer viel befahrenen Straße leben müssen, weil sie für den Anbau von Zuckerrohr von ihrem angestammten Land vertrieben wurde. Im letzten Jahr besetzten die Guarani wieder einen Teil ihres Gebietes, doch die Straße bleibt eine große Gefahr.

Demnach waren fünf der an der Straße getöteten Guarani Familienangehörige der Gemeinde-Anführerin Damiana Cavanha, die sich für die Rückgabe des Landes ihrer Gemeinde einsetzt. Die Fahrzeugführer sollen in allen Fällen Fahrerflucht begangen haben. Das jüngste Opfer war vier Jahre alt.

Laut Survival International glaubt Damiana, dass sie absichtlich angefahren werden von Fahrzeugen, die zu der Ranch gehören, welche auf ihrem angestammten Land liegt. Der Staatsanwalt Marco Antonio Delfino de Almeida soll versucht haben, die Regierung gerichtlich zur Aufstellung von Verkehrsschildern und Geschwindigkeitswarnungen an der Straße zu bewegen. Das Gericht lehnte seine Bitte jedoch ab und die Regierung erklärte die Straße als „sicher“. „Indigene sind in diesem Staat nicht einmal ein Verkehrsschild wert“, erklärte Delfino.

Die Staatsanwaltschaft hat auch empfohlen, dass Brasiliens Indianerschutzbehörde FUNAI 1,7 Millionen Reais (560.000 €) Strafe zahlen sollte, weil sie das Land der Apy Ka’y und vieler anderer Guarani-Gemeinden nicht kartiert hat, wie es die Verfassung und ein offizielles Abkommen über die Landrechte der Guarani von 2007 vorsehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!