Krise in Venezuela: Airlines reduzieren Kapazität um 4.528 Sitze

lufthansa-airbus

Auch Lufthansa schließt sich den Maßnahmen anderer internationaler Airlines an (Foto: Lufthansa)
Datum: 20. Juli 2014
Uhrzeit: 11:01 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela wird immer mehr vom globalen Luftverkehrsnetz isoliert. Die Schulden des Regimes bei den internationalen Airlines belaufen sich nach offiziellen Angaben bereits auf rund 4 Milliarden US-Dollar. Mehr als ein Dutzend Fluggesellschaften, darunter die Deutsche Lufthansa, haben ihre Kapazitäten, Vertrieb oder Service in den letzten Monaten bereits nach unten angepasst. Mehr als elf Jahre an Devisenkontrollen haben den Dollar in Venezuela immer rarer werden lassen, die internationalen Devisenreserven liegen nur noch bei 20,673 Milliarden US-Dollar. Am Sonntag (20.) gab der Verband der Fluggesellschaften in Venezuela “Asociación de Líneas Aéreas de Venezuela” (Alav) bekannt, dass die Sitzplatzkapazitäten der internationalen Airlines zu Beginn des Monats August (Schulferien) um 4.528 Sitze reduziert werden.

Im von einem Ex-Busfahrer regierten Land wird das Scheitern des “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” immer offensichtlicher. Das erdölreichste Land der Welt versinkt in Kriminalität, Menschenschlangen stehen auf der Suche nach Grundnahrungsmitteln stundenlang vor den Supermärkten des Landes an. Der südamerikanische Staat hat mit über 61 Prozent die höchste Inflationsrate Lateinamerikas, die Wirtschaft wird nur noch durch Kredite aus Russland und China am Laufen gehalten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Und diese ganzen Sauereien sind noch lange nicht das Ende,ein kleines Stück tiefer geht es noch
    bis zum entgültigen Zusammenbruch.Wenn man das 20 Jahre miterlebt,kann man sich gar nicht vorstellen,daß eine handvoll irrsinniger, machtgeiler Regierungsverbrecher ein Land so niederknüppeln können.

  2. 2
    der Sachse

    Na klar doch, die Cubaner, die Russen und die Chinesen helfen diesen irrsinnigen, machtgeilen Regierungsverbrecher dabei. Wann setzen die Amis endlich die Sanktionen gegen diese Clique und ihre Familien in die Tat um. An den wichtigen Schalthebeln des Staates sitzen ja schon die Cubaner. Eine Schweinerei ist das.

  3. 3
    lord

    AMIS,DIE HABEN KEINE EIER

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!