Mehr als 28 Tote und 150 Verletzte durch Schlammlawine in Peru

huay

Datum: 02. April 2010
Uhrzeit: 23:04 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Schlammlawine hat im Nordosten Perus mindestens 28 Menschen in den Tod gerissen und 600 Häuser schwer beschädigt. Wie die Behörden des südamerikanischen Landes mitteilten, wurden am Freitag noch etwa 50 weitere Menschen vermisst. Infolge sintflutartiger Regenfälle hatte sich am Donnerstag an einem Abhang eine Lawine aus Schlamm und Geröll gelöst und war über die Stadt Ambo hereingebrochen.

Etwa 80 weitere Menschen wurden bei dem Unglück verletzt, mehr als 120 Häuser wurden komplett zerstört. Mehrere Leichen wurden von Rettungsmannschaften aus den Fluten des Flusses Huallaga, vierzig Kilometer vom Unglücksort entfernt, aus dem Wasser geborgen. Hunderte Obdachlose wurden in Kirchen untergebracht, wo sie Lebensmittel und eine erste medizinische Versorgung erhielten.

Der peruanische Präsident Alan Garcia Perez wird am frühen Samstag Morgen in das betroffene Gebiet reisen. Wie die Pressestelle des Regierungspalastes auf ihren Twitter-Acount mitteilte, wird Garcia von mehreren Ministern begleitet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!