Wind­park-Pro­gramm: Strate­gische Energie­partner­schaft zwischen Deutsch­­land und Bra­silien

windkraft

Brasilien ist schon heute einer der dyna­mischsten Techno­logie­märkte für Wind­ener­gie welt­weit (Foto: Archiv)
Datum: 22. Juli 2014
Uhrzeit: 07:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Par­la­men­ta­rische Staats­sekre­tär Hans-Joachim Fuchtel hat am Mopntagabaend (21.) ge­mein­sam mit der bra­siliani­schen Bot­schaf­terin Maria L. Ribeiro Viotti den Start­schuss für die Unter­zeich­nung der Dar­lehens­ver­träge für den Bau von Wind­parks in Brasilien in Höhe von 250 Millio­nen Euro ge­ge­ben. Bra­silien wird diese mit zusätz­lichen Mitteln ergän­zen. Das Wind­park-Pro­gramm ist Teil einer strate­gi­schen Part­ner­schaft zwischen Deutsch­land und Bra­silien. Beide Län­der wollen ver­stärkt ge­mein­sam Bei­träge zur Be­wäl­tigung glo­baler He­raus­for­de­run­gen leisten, allen voran zum welt­wei­ten Klima­schutz.

„Das Pro­gramm gibt dem En­gage­ment von Deutsch­land und Brasilien im welt­weiten Klima- und Um­welt­schutz starken Auf­wind. In den nächsten Jah­ren werden in Brasilien Wind­parks mit einer Leistung von rund 330 Mega­watt ge­baut. Die An­lage wird während ihrer Lauf­zeit den Aus­stoß von rund 5,6 Millio­nen Tonnen Kohlen­dioxid ver­mei­den können. Brasilien ist schon heute einer der dyna­mischsten Techno­logie­märkte für Wind­ener­gie welt­weit. Damit ent­stehen auch für die deut­sche Wirt­schaft in­te­ressan­te Ab­satz­märkte. Deutsch­land kann hier seine eigenen Erfah­rungen mit der deut­schen Ener­gie­wende nutzen!“, so Fuchtel.

Der Dar­lehens­ver­trag zur Finan­zierung des Wind­parks wird von KfW-Vor­stands­mit­glied Norbert Kloppen­burg und vom Präsi­den­ten der brasilia­nischen Ent­wick­lungs­bank (BNDES), Luciano Coutinho, unter­zeich­net. Das Wind­park-Pro­gramm geht damit in seine zweite Phase. Schon zuvor waren mit deutscher Un­ter­stüt­zung einige große Wind­parks in Brasilien ans Netz ge­gan­gen, über­wiegend im wind­reichen Nord­osten des Landes.

Brasilien verfügt mit seinen mehr als 7.500 Kilo­metern Küsten­streifen und den dort vor­herrschen­den, günsti­gen Passat­winden über ein enor­mes Poten­zial zur Erzeu­gung von Wind­ener­gie. Erst all­mäh­lich beginnt das Land dieses zu nutzen, um seinen wach­sen­den Energie­hunger zu stillen und die Ab­hängig­keit von der Wasser­kraft zu verrin­gern. Zusammen mit den USA und Kanada gehört Brasi­lien zu den drei größten Ener­gie­kon­su­men­ten des Konti­nents.

Als auf­stre­ben­des Schwellen­land nimmt der Ein­fluss Bra­siliens in der Region und welt­weit stetig zu. Damit wächst auch seine Ver­ant­wor­tung bei der Bewäl­tigung glo­baler He­raus­for­de­run­gen. Um dieser neuen Rolle Rech­nung zu tragen, haben Deutsch­land und Brasilien eine strate­gische Partner­schaft – die „Zu­sam­men­ar­beit für nach­haltige Ent­wick­lung“ verein­bart. Im Fokus steht der Aus­bau von Erneuer­baren Ener­gien und Ener­gie­ef­fi­zienz, Tropen­wald­schutz und Er­halt der Bio­di­ver­si­tät.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!