Vermisste „Air Algérie“: Mariela Castro aus Kuba nicht an Bord

swift-maschine

Maschine der "Air Algérie" offenbar abgestürzt (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 24. Juli 2014
Uhrzeit: 13:40 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das verschollene Flugzeug der „Air Algérie“ ist laut einer Meldung der Vereinten Nationen im Norden Malis abgestürzt. Brigadegeneral Koko Essien, Kommandeur der dortigen UN-Mission, teilte mit, dass die Maschine im Zentrum des Landes zwischen den Städten Gao und Tessalit verunglückt sei. Auch die Nachrichtenagentur Reuters berichtete unter Berufung auf algerische Luftfahrtkreise, die Maschine sei abgestürzt, ohne weitere Details zu nennen. An Bord sollen 110 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder gewesen sein. Nach Angaben der Fluggesellschaft „Air Algérie“ befanden sich 20 Libanesen, 26 Passagiere aus Burkina Faso, 51 Franzosen, 5 Kanadier, 4 Deutsche, 1 Luxemburger, 1 Schweizer und 6 Spanier an Bord der Maschine. Die deutsche Botschaft in Ouagadougou wurde eingeschaltet.

FACEBOOK

Wie der Flughafen in Ouagadougou (Hauptstadt Burkina Fasos) Auf seiner Facebook-Seite schreibt, war auch Mariela Castro Espin (51) an Bord. Die studierte Pädagogin und derzeitige Direktorin des „Centro Nacional de Educación Sexual“ und Aktivistin für die Rechte Homosexueller ist die Nichte von Fidel Castro, dem ehemaligen Staatspräsident Kubas. Der Propagandasender „Televisión del Sur“ (teleSUR, „Fernsehen des Südens“), multistaatlicher TV-Satellitensender in Lateinamerika mit Sitz in Venezuela gab allerdings bekannt, dass Castro nicht an Bord gewesen sei.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Was soll’s? Ich war auch nicht an Bord. Nur falls es jemanden interessiert…

  2. 2
    perlitas

    hahahaha, ich auch nicht, sitzen hier gefangen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!